Klartext!

Vor etwas mehr als drei Jahren übernahm Facebook für eine Milliarde Dollar den Fotodienst Instagram. Es war die bis zu diesem Zeitpunkt größte Übernahme in der Unternehmensgeschichte von Facebook. Und es hat sich gezeigt, dass Mark Zuckerberg mit dieser Investition den richtigen Riecher bewiesen hat: Vor drei Jahren brachte es Instagram gerade mal auf 30 Millionen Nutzer. Heute kommt das Unternehmen auf 300 Millionen aktive monatliche Nutzer weltweit und hat damit nun auch Twitter überholt, die laut neuesten Zahlen bei 288 Millionen Nutzern weltweit liegen. Auch in Deutschland ist die Zahl der Nutzer stark angestiegen:

Quelle: onlinemarketingrockstars.de
Quelle: onlinemarketingrockstars.de

Doch wie sieht es nun mit Werbung auf Instagram aus? Lange Zeit war bezahlte Werbung auf Instagram ein Fremdwort für die Nutzer. Unternehmen hatten lediglich die Möglichkeit, ein eigenes Profil anzulegen und durch Posts mit entsprechenden Hashtags „Werbung“ für sich zu machen.

Doch 2014 war es dann soweit: Instagram öffnete seine Tore für den Werbemarkt. Den ersten großen Werbedeal landete das Unternehmen vor gut einem Jahr in den USA. Nach einer Testphase mit Pilotpartnern ist die reguläre Werbevermarktung nun auch in den Deutschland gestartet. Die ersten Unternehmen, die in Deutschland Werbung auf Instagram platzieren, sind unter anderem Zalando, Samsung und Porsche.

Doch wie sehen die Werbemöglichkeiten auf Instagram nun genau aus? Und wie tief muss ein Unternehmen dafür in die Tasche greifen?

Instagram hat genaue Vorstellungen von den Anzeigen, die im Rahmen einer Kampagne in der App platziert werden dürfen: „Instagram ist eine Plattform, auf der sich die User inspirieren lassen wollen. Das sollten auch die Werbekampagnen widerspiegeln.“ Die Motive selbst dürfen also nicht zu werblich aussehen und müssen qualitativ hochwertig sein. Die Bilder in den Anzeigen dürfen außerdem keine Texte enthalten.

Hier ein paar Beispiele von den deutschen Launchpartnern Samsung und Zalando:

Insta2
Quelle: horizon.de

 

Die sogenannten Sponsored Photos oder Videos sind deutlich durch ein sogenanntes „Sponsored Label“ gekennzeichnet:

Quelle: socialfresh.com
Quelle: socialfresh.com

Außerdem hat der User die Möglichkeit, die Werbung über ein Icon auszublenden. Eine Verlinkung ist nur über eine URL, die im Beschreibungstext steht, möglich. Insgesamt müssen für eine Kampagne mindestens 10 Creatives angeliefert werden, die von Instagram auf Tauglichkeit geprüft werden. Die Facebook-Tochter behält sich vor, Werbemittel abzulehnen, die nicht „instagram-like“ aussehen und zu werblich sind.

Instagram bietet zum Start der Vermarktung folgende Targetingcluster an:

  • Young Adults 14-29
  • Young Men or Woman 14-29
  • Adults 20-35
  • Men or Women 20-35

Die Kampagnenlaufzeit für Instagram beträgt exakt sechs Wochen. Aktuell ist pro Branche nur ein Brand Ad vorgesehen. D.h. das z.B. mit Zalando als Launchpartner für die nächsten sechs Wochen kein anderes Modeunternehmen auf Instagram werben kann.

Und was kostet es nun, wenn man zum noch kleinen Kreis der Werbekunden von Instagram gehören will? Je nachdem welches Targetingcluster man auswählt, liegen das Einstiegsbudget bei 50.000€ -bis 80.0000€. (Quelle: Instagram) Mit diesen Preisen macht Instagram deutlich, in welcher Rolle es sich selbst sieht: Eine exclusive Bühne für den Markenaufbau.

 

3 Kommentare zu “Werbemöglichkeiten auf Instagram

  1. @rats.stupsie.cheesie verfasst am Sonntag, 10. April 2016 - 14:26 Uhr

    Wäre nett wen ihr mir Folgt oder Hift mit einem Shoutout ❤

  2. Anonymous verfasst am Donnerstag, 19. Januar 2017 - 16:02 Uhr

    Shoutout für mich bitte :)

  3. Kai.. verfasst am Donnerstag, 16. März 2017 - 17:43 Uhr

    Würde auch mal gerne probieren, für bekannte Marken zu werben!

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Verfasst von:

Ann-Katrin Albert

Telefon: 089/ 2050 4700 | E-Mail: info@mediascale.de