Klartext!

Mit phänomenalen 4 Mio. Zuschauern im Peak haben die Halbfinalspiele der League of Legends World Championship am 3. November einen neuen Zuschauerrekord aufgestellt. Bis dahin war das Finale des Fortnite World Cup im Juli 2019 mit 2,33 Mio. Zuschauern das meist gesehene Turnier.

Das waren mehr als doppelt so viele Zuschauer, wie beim Bundesliga-Highlight-Spiel FC Bayern München gegen Borussia Dortmund in der letzten Saison mit 1,16 Mio. Zuschauern. Zugegeben, die 4 Mio. Zuschauer haben weltweit die Schlachten verfolgt. Allerdings haben laut einer repräsentativen YouGov Umfrage in Deutschland 13 Mio. – also jeder 5. – schon mal ein eSports Match angesehen.

Das rasante Wachstum der Zuschauerzahlen macht deutlich, wie schnell das Thema eSports jetzt an Fahrt aufnimmt. Da ist es nur verständlich, dass unsere Kunden sich mit Blick auf die Planungen für das kommende Jahr die Frage stellen, wie sie von diesem Hype profitieren können. Ganz besonders weil eSports überwiegend die Zielgruppe Männer im Alter von 16-35 Jahren anspricht, die über konventionelle Mediakanäle nur schwer zu erreichen ist.

Aber was ist so faszinierend daran, anderen Spielern beim Spielen zuzusehen? Fast alle eSportler sind selbst Gamer und haben schon Spielerfahrungen mit dem Game gemacht, bei dem sie zusehen. Der Action-Level ist bei den beliebten Spielen wie League of Legends, Fortnite oder Dota II besonders hoch, ständig passiert etwas Neues, was die Fans mitfiebern lässt. Man kann von taktischen Spielzügen lernen und bekommt den ein oder anderen Trick gezeigt, den man dann selbst umsetzen kann. Daher können sich 21% der Gamer sogar vorstellen, in Zukunft selbst an eSports Wettkämpfen teilzunehmen.

Nicht nur die großen eSports Events finden ihre Zuschauer auf den beliebtesten Streaming-Plattformen, wie dem Marktführer Twitch, Youtube oder Mixer. Im Grunde kann jeder ambitionierte Gamer als Micro-Community-Influencer seinen eigenen Gaming-Channel einrichten. Die erfolgreichen Gamer sind Vorbilder für ihre Fans und überzeugen durch Ihren Unterhaltungswert. Sie inszenieren ihre Spiele wie eine Show mit Intro und Kommentierung. Je witziger und ausgefallener die Gamer performen, desto erfolgreicher sind sie.

Diese weniger spektakulären eSports Umfelder bieten mittlerweile ebenfalls relevante Zuschauerreichweiten und können mit Bewegtbildformaten belegt werden.

Um das Thema eSports für die Kommunikation zu erschließen und die Herzen der anspruchsvollen eSportler für sich zu gewinnen, reicht es allerdings nicht aus, eine Adaption des Kampagnenspots im eSports Umfeld zu schalten. Die Gamer erwarten eine authentische Markeneinbindung, die ihnen einen klaren, idealerweise spielerischen Mehrwert bietet.

Wer noch skeptisch ist, sollte sich einfach mal die Beispiele von DHL für den EffiBOT, die Grow Up Kampagne von Mercedes oder ganz aktuell die Charity-Aktion „Gemeinsam Heilen für den guten Zweck“ der R+V Versicherung ansehen. Diesen Marken ist es mit ganz unterschiedlichen Ansätzen gelungen, die eSportler für sich zu erobern, obwohl sie bisher keine Anknüpfungspunkte zu ihrer Lebenswelt hatten.

Da eSports erst von wenigen Marken als Spielwiese entdeckt wurde, lohnt es sich diesen Wachstumsmarkt im Auge zu behalten und auch Mediapotentiale mit kreativen Ideen auszuschöpfen.

3 Kommentare zu “Was eSports so faszinierend macht!

  1. Willi Kaiser verfasst am Mittwoch, 13. November 2019 - 16:03 Uhr

    Dazu passend für diejenigen, die mehr zu Möglichkeiten und Best Practices von Unternehmen im Bereich E-Sports erfahren wollen: Am Montag, den 18.11. findet in unserem Haus der Kommunikation in Köln ab 17:30 unser AfterWorkXChange zum Thema E-Sport statt.

    Dabei sprechen Ralf Reichert, CEO von ESL – Turtle Entertainment, Alexander Müller, Inhaber von SK Gaming, Hiro Kishi, von Deutsche Telekom, Philipp Liesenfeld von der 1. FC Köln GmbH & Co. KGaA, Timo Krueger von Nielsen Sports & Entertainment über die Chancen, die E-Sport und Gaming Werbetreibenden und Unternehmen bieten. Wer Interesse an einer Teilnahme hat, schreibt eine Mail an info@plan-net.com.

  2. Anonymous verfasst am Mittwoch, 13. November 2019 - 16:06 Uhr

    Dazu passend für alle Interessierten: Am Montag, den 18.11. findet in unserem Haus der Kommunikation in Köln ab 17:30 unser AfterWorkXChange zum Thema E-Sport statt.

    Dabei sprechen Ralf Reichert, CEO von ESL – Turtle Entertainment, Alexander Müller, Inhaber von SK Gaming, Hiro Kishi, von Deutsche Telekom, Philipp Liesenfeld von der 1. FC Köln GmbH & Co. KGaA, Timo Krueger von Nielsen Sports & Entertainment über die Chancen, die E-Sport und Gaming Werbetreibenden und Unternehmen bieten. Wer Interesse an einer Teilnahme hat, schreibt eine Mail an info@plan-net.com.

  3. Thomas Eisinger verfasst am Dienstag, 19. November 2019 - 17:16 Uhr

    Eine der großen Herausforderungen im Live Gaming Markt ist die sehr heterogene Struktur der Streamer und die schwierige Messbarkeit von Kampagnen. Für beides bietet youblicity ab 21.11. eine innovative Lösung an!
    http://www.youblicty.com

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.