Tag Archiv für "Yahoo"

… zumindest nicht in den USA. Obwohl ich hätte wetten können, dass die Umstellung der Standardsuchmaschine bei Firefox von Google auf Yahoo keine langfristigen Marktanteile für Yahoo einbringen würde, wurde ich tatsächlich eines Besseren belehrt. Aber seht selbst:

Screen-Shot-2015-02-25-at-6.05.47-AM-800x519
Quelle: Searchengineland.com

Kurzer Rückblick für diejenigen, die es nicht ganz mitbekommen haben: Yahoo hat im November 2014 eine fünf Jahre lange abgeschlossen. Dabei hatte man sich darauf geeinigt, dass in dieser Zeit auf Firefox Yahoo statt Google als Standardsuchmaschine für Mobile und Desktop eingerichtet wird.

Und wie man auf der Abbildung oben erkennen kann, nahm der Marktanteil von Yahoo seit dem um 3%  zu und der von Google stattdessen ab. So eine große Veränderung der Marktanteile gab es schon sehr lange nicht mehr. Insbesondere nicht in diese Richtung. Seit es Google gibt, gab es nur eine Ausnahme: Und zwar als Yahoo und Bing sich zusammengeschlossen haben. Interessant dabei ist, dass es danach aussieht, als würde der Anteilsgewinn von Yahoo noch weiter ansteigt. Zwar nur sehr langsam, aber er steigt.

Screen-Shot-2015-02-25-at-5.38.22-AM

Hier muss dazu gesagt werden, dass Yahoo bis November 2014 noch auf einem gleichbleibenden Wert von ca. 10% stand.

Screen-Shot-2015-02-25-at-5.38.31-AM

In dieser Abbildung lässt sich erkennen, dass Yahoo von Dezember auf Januar einen Anstieg um 11% in den Suchanfragen erhalten hat, wohingegen Google um 1% zurückgeht.

Nun, da die Veränderungen ja noch nicht ganz abgeschlossen ist, fällt mein Fazit recht offen aus. Ich kenne die genauen Umsatzzahlen von Google in der US-Suche zwar nicht, aber ich weiß, dass Google insgesamt 60 Mrd. US-Dollar  in 2014 umgesetzt hat. Wenn Google also auch nur 1% abgibt, sprechen wir von 600 Mio. US-Dollar pro Jahr. Das würde natürlich nur für Google weltweit und für alle Einnahmen über alle Produkte entsprechen. Da die Suche ca. 70% ausmacht und die Vereinigten Staaten ca. 45% aller Einnahmen erwirtschaften, komme ich auf ein errechnetes Defizit von ca. 190 Mio. €. Das macht Google zwar natürlich locker wieder durch Anpassungen der Klickpreise wett, aber damit macht man sich auch nicht unbedingt beliebter.

Wir sind also nicht nur gespannt, ob Yahoo seinen Erfolg auch in Europa wiederholt, sondern auch ob Google sich das gefallen lässt. Mich persönlich würde es schon freuen, wenn wir hier in Deutschland von dieser Fast-Monopol-Stellung Googles in eine Wettbewerbssituation kämen. Ich wünsche es Google natürlich nicht, aber dem Geschäft…

8.50 Uhr. Kaffeebar. Erst mal einen Espresso, bevor ich vor zum Cookie weiche. „Den ‚KPI-rinha‘ kannst du stornieren!“, ruf ich noch im Rausgehen zum Barista.

Im Büro angekommen. Die Kollegin grüßt: „Yahoo!

Senior Planer betritt das Büro. Er hat Kampagnenprobleme. „Sag mal, wie oft muss man das wiederholen oder cappst du das nicht?“, flüstere ich etwas zu laut.

Scheinbar streikt seine Reminderfunktion. „Schreibs in deinen Blog“, sag ich und flüchte wieder in die Kaffeebar.

Kaffeebar. Ich bestelle zwei Cookies. Der Barista gibt mir einen. Der Admanager geht leer aus.– Klassische Zählabweichung.

Technikschulung. Meine Sichtbarkeitsrate sinkt von Minute zu Minute, meine Use Time ist aufgebraucht.  – „Interessant“, denk ich so, „der Schlaf will nicht kommen und das, obwohl ich schon seit ein paar Minuten Pixel zähl.“

Lerneffekt jetzt natürlich gleich null. Zum Glück treff ich kurz darauf in der Teeküche auf die Pedia Wiki, die weiß eigentlich immer Bscheid.

Mittag. Der Springer Axel meldet sich wie immer pünktlich. Ich bin allerdings schon mit Ströer zu Tisch, es gibt ToFo.

Nach’m Mittag. Franz Researcher braucht Nachrichtenumfelder. „Arrrg Offf“, ärgere ich mich.

„Ich befrage mal die Glaskugel.“

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist das größte Newsportal im Land?“

Passt gut ins Bild.de.

Kaffeepause. Googlehupf. Lecker.de

„Kampagne ist schon optimiert!“, schreit der Data Scientist über den Gang. „SSP“, sag ich mit dem Finger vor dem Mund. „Wir gehen in dein Zimmer, bevor ich dich hier so im Floor preise.“ Der muss sich aber auch immer profilieren, denk ich mir so beim Rausgehen.

Endlich wieder im Büro. Es zieht. Windows zu und ab nach Hause.

Auf dem Heimweg schwimm ich einfach mal in-Stream und schau, dass ich so mid roll – bevor ich noch kurz zur post roll.

Sofa. Werbeblock während Matrix. „Wow, ein neues Bier“. „Was für eine Produktentwicklung!“, sprach ich, bevor ich mir einen Ansoff.

Wenn es um Suchmaschinenwerbung geht, ist sehr schnell die Rede von SEA (Search Engine Advertising), SEO (Search Engine Optimization) und SEM (SEA + SEO). Grundsätzlich ist das auch richtig. Ich möchte in diesem Beitrag aber mal diese Trennung in Sparten aufheben und zur Basis zurück – die Suchmaschine. Wie gesagt, man ist sehr schnell bei der Aufteilung dieses Kanals in bezahlte Anzeigen und unbezahlte Suchresultate. Aber wir alle wissen, dass Suchmschinen deutlich mehr Resultate je nach Suche liefern können. Die Gesamtheit der Suche nennt sich Universal Search. Zum genaueren Verständnis hier mal einige Beispiele und Erläuterungen für die Bestandteile einer Suchresultatsseite (SERP):

Universal Search

Hier ein Beispiel für eine bezahlte Anzeige. Dieses Format erscheint typischerweise ganz oben oder auch an der rechten Seite der SERPs. Es ist eine bezahlte Anzeige, die pro Klick abgerechnet wird. Der Preis pro Klick ist vom gesuchten Begriff abhängig und wird bei jeder Suche über ein Auktionsverfahren ermittelt. Hierbei gibt jeder Werbetreibende an, wie viel er maximal für jeden Klick bezahlen möchte.

Anzeige

Der nächste Baustein ist der am häufigsten vorkommende und älteste Baustein von Suchresultaten. Die Listung von Suchtreffern aus dem organischen Index der Suchmaschine. Diese Treffer werden von Suchmaschinen nach Prüfung von unzähligen Faktoren in einer bestimmten Reihenfolge (Ranking) je nach Suchbegriff gelistet. Man kann als Werbetreibender nicht exakt bestimmen, bei welchem Suchbegriff man an welcher Position mit seinem Link gelistet wird. Man kann allerdings alle Faktoren bearbeiten um das höchstmögliche Ranking zu erreichen. Dieses Format hat keine direkten Werbekosten.

Generic

Google’s Credo ist es dem User das beste Ergebnis für seine Suche zu liefern. Darunter fallen natürlich auch aktuelle Nachrichten. Vor einigen Jahren hat Google genau deswegen aktuelle Nachrichten als eigene Sparte definiert und diese Ergebnisse aus dem organischen Index in eine eigene Kategorie gepackt. Die Ergebnisse werden nun durch den Zusatz „News“ hervorgehoben. Dazu werden der Publisher und die Zeit der Veöffentlichung dargestellt.

News

Der nächste Baustein richtet sich an User, die Google per IP-Tracking geolokal zuordnet und dementsprechende lokale Ergebnisse mit passenden Adressdaten oder auch Kontaktdaten auf der SERP ausliefert. Dazu zeigt Google immer auch eine kleine Karte der näheren Umgebung an, auf der die gelisteten Ergebnisse durch Mapmarker mit alphabetischen Buchstaben zusätzlich hervorgehoben werden. Diese sind seit einiger Zeit auch um eine „Sterne“-Bewertung erweitert. Hiermit werden dem User gleich die Meinungen von anderen Usern angezeigt.

MapLocal

Über der Karte (also oben rechts) wird bei reinen Markensuchen der sogenannte Knowledge Graph abgebildet. Dieser wird aus unterschiedlichen Quellen zusammengestellt, je nach dem, ob Inhalte zur gesuchten Marke in diesen Quellen vorhanden sind. Die wichtigsten Quellen sind das Google+ Profil des Unternehmens und Wikipedia Einträge zur Marke bzw. Unternehmen. Im Umkehrschluss kann man aber wiederum sagen, falls es keine Einträge auf den gennanten Plattformen gibt, wird auch kein Knowledge Graph abgebildet.

Knowledge

Je nach Suche und Wichtigkeit aus Google-Sicht werden auch Ergebnisse zu Bildern und/oder Videos als Resultate aufgeführt. Auch diese werden durch einen erkennbaren Titel ähnlich der „News“ hervorgehoben.

Bilder

Es gibt noch weitere Bauteile, die in die Suche hineinfließen können, wie Börsendaten,  Reisedaten, Währungsrechner, Social Inhalte, etc.

Mit meinem Beitrag möchte ich darauf aufmerksam machen, dass der Kanal Search allein nur durch das Buchen von Adwords Anzeigen (SEA) und der Optimierung der generischen Suche (SEO) noch lange nicht ausgeschöpft ist. Wir betrachten die Suchmaschine als ein Kanal, da dem Endverbraucher zu Hause niemand sagt worauf er zu klicken hat, sondern Google ihm alle Möglichkeiten bietet, die er vielleicht gemeint haben könnte. So ist es unsere, aber auch die Aufgabe eines jeden Marketing Teams die gesamte Suche zu bedienen, zu optimieren, Möglichkeiten zu nutzen und zu erstellen. Nur so kann die geballte Kraft des Kanals Suchmaschine komplett genutzt und maximal relevant für den Endverbraucher dargelegt werden.

 

Jenseits des Atlantiks braut sich mal wieder einiges zusammen. Nach der Ruhe legt der Sturm gleich mächtig los. Da sind die böigen Drehwinde, die sich neue Jagdreviere suchen. Da ist ein gewisser Herr Jobs, der die Apfelplantage verlässt, und dann ist da noch eine 62-jährige Dame, der man per Telefon mitteilte, dass sie nun  wieder dem freien Humankapitalmarkt zur Verfügung steht – und das in Zeiten von Rekordarbeitslosigkeit. Geht es noch herzloser?

Wie sich nun der weitere Weg von Apple entwickelt, bleibt ungewiss und auch, inwieweit sich 450 Milliarden Dollar auswirken, die Barack Obama in den US-Arbeitsmarkt pumpen möchte. Was allerdings als gesichert gelten kann: Das Waschen schmutziger Wäsche in der Öffentlichkeit tut den beteiligten Parteien nur selten gut. So gesehen sind die Verlautbarungen, die nun zu uns durchdringen, neutral betrachtet, amüsant, für Beteiligte jedoch wenig zuträglich. Zusammengefasst gestaltet sich die Lage wie folgt: Frau Bartz wurde 2009 zu Yahoo geholt, um den Laden wieder auf Kurs zu bringen. Sie stellte rasch fest, dass es zu viele Häuptlinge und zu wenig Indianer gab, stutzte recht erfolgreich die Kosten und erhöhte die Profite. Erwartet wurde aber wohl auch noch ein Umsatzwachstum. Und da liegt das Kernproblem: Es gab wenig Phantasie, das Geschäft auf neuen Feldern zu positionieren und zu etablieren. Ob man jemanden deswegen per Telefon feuern muss, sei dahingestellt. Ebenso ist es fraglich, ob man den Verwaltungsrat in der Folge als einen Haufen Idioten bezeichnen muss, was Frau Bartz im Nachgang die stolze Summe von 10 Millionen Dollar kosten könnte. Nun bleibt die Frage, wie es weitergeht. Und da war es fast schon klar, dass sich eine Fusion mit AOL als erstes aufdrängte. Vielleicht musste die streitbare Dame auch einfach nur aus dem Weg geräumt werden, um einen Zusammenschluss zu ermöglichen. Größenwachstum über die bloße Addition zweier Umsätze ist hierbei allerdings nicht zu erwarten bzw. würde ich an der Stelle stark bezweifeln wollen.

Was bleibt nun unterm Strich in Bezug auf die Jobkrise: Herr Jobs schafft eine neue Position durch seinen Weggang, und zumindest in den kommenden Produkten steckt noch sein Geist. Wenn es also bergab geht, wird es noch ein Weilchen dauern, 7,31 Milliarden Dollar Quartalsgewinn lassen sich so rasch gar nicht herunterwirtschaften. Zudem dürften bei aufziehenden dunklen Wolken vor allem die Produktionsanlagen in Fernost Federn lassen müssen, bevor der Sparhammer in Kalifornien zuschlägt. Frau Bartz schafft ebenfalls eine neue Stelle und wird vermutlich künftig auch nicht mehr so viele Positionen einnehmen. Trotz möglicher Strafzahlungen dürfen wir auch hier getrost davon ausgehen, dass sie für sich und ihre Lieben ausgesorgt hat. Macht also in Summe zwei freie Stellen, mit denen dem US-Arbeitsmarkt aus der Krise geholfen werden kann. Die Rechnung könnte bei einer Fusion allerdings stark ins Negative rutschen, wenn auf dem Altar der Synergie pauschal jede dritte Stelle gestrichen wird. Schade eigentlich, es sah gerade so aus, als ginge es bergauf.

Die Firma Apple ist ja um vieles zu beneiden. Die Produkte passen, die Kunden lieben das angeknabberte Kernobstgewächs und die gewinne sprudeln wie Öl ins Meer. Die Anlehnung an die Petro-Industrie scheint dabei nicht nur makaber, sondern auch unzutreffend. Bis gestern dachte ich zumindest Letzteres auch, aber dann sah ich folgenden Artikel auf einer der Branche wohlbekannten Seite (sie wissen schon, die mit den vielen Newlsettern!;)). Es ist also tatsächlich soweit, dass ein IT-Unternehmen die Großen dieser Welt in dem Rennen nach maximaler  Kapitalisierung angreift. Das Spiel kennen wir eigentlich schon aus den Zeiten des Dotcom-Schlaraffenlandes, in denen Unternehmen allein aufgrund von Phantasien plötzlich so viel wert waren wie Deutschland, Taiwan und ganz Afrika inklusive Blutdiamanten. Da konnte dann auch ein Distributor von Gratis CDs viel größere Konzerne schlucken, die so lästige Sachen hatten wie Infrastruktur, Immobilien bzw. Anlagevermögen im Allgemeinen. Das daraus der sonst so wahnsinnig talentlose (außer es ging ums eigene Bankkonto) Manager Thomas M. hier dann tatsächlich zum besten Deal seines Lebens genötigt wurde – welcher die Gütersloher heute noch erfreuen dürfte – gehört wohl ebenso zur Ironie des Schicksal wie der weitere Lauf der Dinge. Auch die Yahoo‘ler waren mal mehr Wert als Mercedes. Aber Gott sei es gedankt, kam es dann zu keiner Übernahme. Andernfalls würde der Wagen mit dem Stern wohl auch dieser Zeit hinterher taumeln, wie das alte Schlachtross aus Sunnyvale.

Dennoch erlaubt sich der direkte Vergleich nicht, denn anders als der ein oder andere Glücksritter vergangener Tage, hat sich Apple stetig entwickelt, einen durchaus langfristigen Aufschwung hingelegt und ja, es stehen auch tatsächliche Assets dahinter und nicht nur Büroräume und ein paar Jungs mit Akne, Visionen und Laptops. Auch wenn natürlich die Produktionen ausgelagert sind und die Montage eher von armen suizidgefährdeten Teufeln im chinesischen Akkord gefertigt werden, so darf man doch von einem Unternehmen mit einer gewissen Wertschöpfung sprechen. Vielleicht noch viel wichtiger sei der Hinweis, dass das Unternehmen inzwischen von einer Vielzahl von Produkten und Innovationen getragen wird und nicht nur von einer obskuren Idee. Ob es sich damit qualifiziert mehr wert zu sein als große Industriemagnate, Konsumgütehersteller oder die angesprochenen Ölkonzerne, sei dahingestellt. Ebenso kann es natürlich wieder bergab gehen wenn mal die Produkte nicht mehr passen, die Zeitumstellung auf den Endgeräten fehlschlägt oder der soziopathische Herr Jobs den Lötkolben weiterreicht an einen Manager mit dem Format eines oben angesprochene Herrn M. Doch was währt schon ewig und es  gilt  als nahezu sicher, dass der Niedergang eher langsam und auf schleichenden Sohlen daherkommt. Bis dahin rollt der Rubel, kaufen die Leute rauschend und wer braucht schon Benzin, wenn man alles über das Ipad frei Haus bestellen kann?

Nun ist die Schlagzeile doch wieder sehr reißerisch geworden und ich möchte mich jetzt schon mal dafür entschuldigen. Die Firma AOL macht es einem aber auch häufig nicht leicht, neutral zu berichten. Nun kam gestern erst die Gute-Nacht-Mail von AOL Deutschland mit den, wie ich finde, passenden Worten: „[…]- wir haben bei AOL viel erlebt und Sie bestimmt auch mit uns […]“. Da nicke ich jetzt mal für alle Beteiligten und sage, dass insbesondere der zweite Teil durchaus den Nagel auf den Kopf trifft. In der Folge kam dann die Meldung, dass Yahoo zukünftig aol.de vermarktet oder besser gesagt langsam zu Grabe trägt. Mehr dürfte es wohl nicht sein, da die Wahrscheinlichkeit, dass frisches Blut in Form neuer Usergruppen auf die Seite kommt so gering ist, wie die Chance auf eine Genpoolausweitung in Alpentälern ohne Bahnanbindung vor 100 Jahren. Da fragt man sich auch gleich, wie der Pitch aussah. Zahlt zukünftig Yahoo Werbegelder an AOL oder muss AOL den Kollegen Geld dafür überweisen, dass sie sich den Bären aufgebunden haben? Außerdem bleibt offen, in welchem Kontext das Konstrukt nun zu sehen ist. Übernimmt jetzt ein starker Partner die bereits Totgesagten oder haben wir hier eher eine Sanierungsfusion wie sie z.B. eine Übernahme von GM durch Ford darstellen würde?

Bei AOL dreht sich das Rad dann auch gleich weiter. Die Yahoo’s versuchen wenigstens noch was zu reißen, indem sie Interesse an Foursquare signalisieren. Foursquare ist, wer es nicht kennt, die Apokalypse für jeden Datenschützer, bei dem jeder freiwillig sagt wo er gerade ist. Nebenbei kann man auch König seiner Stammkneipe werden, wenn man besonders oft da ist. Ob sinnvoll oder nicht, hier wird wenigstens Investitionsmut bewiesen, auch wenn die 100 Mio. wohl nicht reichen werden. Was macht hingegen AOL? Die haben als Agenda 2010 das Ziel, alles Tafelsilber zu verscherbeln, bevor der Rohstoffmarkt die Biege macht. Kaum ist die deutsche Dependance abgewickelt, spekuliert man über den Verkauf von Bebo und ICQ und damit kapituliert der sympathische Gratis-Stunden-CD-Dealer wohl endgültig vor Facebook und Konsorten. Das gibt am Ende des Jahres noch mal eine hübsche Dividende und dann wird es auch langsam Zeit, das Licht soweit zu dimmen, dass nur noch ein Nachtsichtgerät für klaren Durchblick sorgt. Wir haben schon viel erlebt mit den AOLern und im letzten Akt könnte das Ende wie folgt aussehen: „Bin ich schon raus? Das war ja einfach!“ – Der Vorhang fällt, ein höflicher Applaus und recht zügig leert sich das Theater. Im rausgehen hört man dann Satzfetzen wie: Eine tolle Vorstellung, aber das Ende war schon früh erkennbar!