Tag Archiv für "Teamevent"

Teil eines Teams zu sein und Hand in Hand zu arbeiten, um Geschäftsziele zu erreichen, ist von grundlegender Bedeutung. Aber noch lohnender ist die gegenseitige Unterstützung im Team, um das Leben einiger Menschen zu verändern. Aber warum erwähne ich das?

Vor einigen Wochen traf sich unser PREX-Team. Unsere Kollegen aus Hamburg und Köln in München zu sehen, war sinnvoll und spannend. Wir haben berufliche und persönliche Erfahrungen ausgetauscht, die es uns ermöglicht haben, harmonisch und effizient zusammenzuarbeiten.

Das Prex-Team beim Team-Event

Was wir nicht wussten und was uns überraschte, war, dass wir von diesem Tag an nicht mehr dieselben sein würden, denn das Projekt „Mano“(Hand) würde nicht nur unsere Wahrnehmung der Realität verändern, sondern wir würden auch dazu beitragen, die Wirklichkeit zu verändern, mit der  einige Menschen in bestimmten Ländern des afrikanischen Kontinents täglich konfrontiert sind.

So bildeten wir Teams von 3 bis 4 Personen, um mechanische Handprothesen herzustellen. Zu Beginn sahen wir uns ein wunderschönes Video an, das uns bewusst machte, was es bedeutet, mit einer Behinderung zu leben: ohne eine oder beide Hände geboren zu werden, und noch mehr, wenn man an einem Ort geboren wird, wo die Lebensbedingungen prekär sind und der Zugang zum Gesundheitssystem ein Privileg ist, das sich nur wenige leisten können.

Da wir uns bewusst waren, dass wir die Realität einiger Menschen verändern würden, begannen wir, Schritt für Schritt die Anleitungen für die Herstellung und den Zusammenbau der Prothese zu lesen. Während einige von uns überprüften, ob alle Teile für den Zusammenbau vorhanden waren, begannen andere damit, einige Teile zu schnitzen, um sie anzupassen.

Die Teams beim Zusammenbau der Prothesen

Jedes Teammitglied erhielt unter anderem einen „Handschutz“, eine Art Unterlage, mit der eine unserer Hände fixiert wurde. Das Ziel dieser Arbeit war es, sicherzustellen, dass wir während des Zusammenbaus der Prothese eine unserer Hände nicht benutzen konnten, um so Einfühlungsvermögen und eine Verbindung zu jedem der Menschen zu schaffen, die die von uns geschaffene Prothese erhalten würden.

Fertige Prothese nach dem Zusammenbau

Mit dieser Aktion konnten wir nicht nur das Leben einiger Menschen verändern, die in Uganda, Simbabwe, Mosambik und Indien in prekären Verhältnissen leben. Es hat uns auch als Team zusammengebracht und uns die Möglichkeit gegeben, Hand in Hand für ein gemeinsames Ziel zu arbeiten, es hat uns Energie gegeben und uns ein neues Gefühl der Erneuerung für einige unserer Lebensziele vermittelt.

Für mich bedeutete diese Veranstaltung, einen Einfluss auf das Leben von jemandem zu haben, mit etwas Kleinem zur Verbesserung der Lebensbedingungen einer Person beizutragen, die ich nicht kenne, die sich aber sicher über die Gelegenheit freuen wird, etwas in die Hand zu nehmen oder etwas mit ihren Händen zu tun.

Die Tatsache, dass meine Hände und die meiner Kollegen eine mechanische Prothese für jemanden gebaut haben, war bedeutsam und ich bin mir sicher, dass dies jeden von uns PREX-Mitgliedern ein Leben lang beeinflussen wird, wie einige meiner Kollegen im Folgenden zum Ausdruck bringen:

„Ich denke, es war großartig zu sehen, wie wir alle als Team zusammenkamen, um das Leben vieler Menschen zu verändern, die Hilfe brauchen und viele alltägliche Dinge nicht tun können, weil sie eine Behinderung haben“, Pierre.

„Es ist wichtig, Erinnerungen an die Teamarbeit zu schaffen, aber darüber hinaus war es wichtig, dass wir alle als Team vielen Menschen helfen konnten“. Daniel.

„Es war eine sehr schöne Aktion, denn wir haben in gewisser Weise einen Beitrag dazu geleistet, die Welt zu verbessern. Ich habe mich sehr gefreut, einen Beitrag im Team leisten zu können, und bin der Meinung, dass es mehr Projekte geben sollte, die eine noch größere Wirkung auf bestimmte Bevölkerungsgruppen haben, die Hilfe benötigen“. Sonia.

„Ich hatte das Gefühl etwas wirklich Sinnvolles zu tun. Ich wusste vor dem Event nicht, wie viele Menschen bedroht oder aktiv betroffen sind“ Janika.

„Mir hat es gefallen, eine Aktivität zu machen, die nicht nur die Teamarbeit fördert, sondern auch dazu dient, Menschen zu helfen, die es wirklich nötig haben“. Lidia.

Zum Abschluss dieses Artikels über ein Ereignis, das für jeden von uns repräsentativ ist, lade ich dich ein, dich an sinnvollen sozialen Projekten zu beteiligen, die einen positiven Einfluss haben können, denn es wird nicht nur das Leben eines Bedürftigen verändern, sondern es wird dir auch ermöglichen, die Realität der Welt aus einer anderen Perspektive zu sehen und vielleicht auch einen Einfluss auf dein eigenes Leben zu haben.

Auch dieses Jahr stand unser alljährliches Agentur-Event „Wir-Gefühl“ an: Wie bereits in den Jahren zuvor wurden weder Details zur Planung, noch der Ort des Geschehens verraten. Schlussendlich fand das Event 2019 im Osten Münchens, nämlich im Werksviertel statt. Unter dem diesjährigen Motto „Kindergeburtstag“ feierten wir unser Event zusammen mit zahlreichen Kollegen und viel Spaß.

Am Mittwochabend hieß es dann: Große Reise von der Agentur in die sorgfältig ausgewählte Location. Nach der Einteilung der Gruppe in Teams zu jeweils sechs Teammitgliedern und dem Festlegen der individuellen Teamnamen, durften sich die Kollegen zunächst bei einem Getränk und reichlich Essen eine Pause von der anstrengenden Anreise gönnen. Um die Kollegen gut bei Laune zu halten, wurde auch für die passenden Snacks und Süßigkeiten gesorgt.

Nach der ersten Stärkung ging es auch schon los mit dem ersten Spiel: Team Birthday Line Up! Auch wenn wir uns untereinander alle gut kennen, so bestand die Schwierigkeit bei diesem Spiel, sich nach aufsteigendem Geburtsdatum aufzureihen. Die große Schwierigkeit: Sprechen war verboten! Nach einer chaotischen ersten Runde und dem ersten Sieger für das erste Spiel konnte es auch schon weitergehen. Die Gewinner eines Spiels bekamen goldene Sterne, um den Fortschritt der Spiele festzuhalten.

Was natürlich auch nicht fehlen durfte: Dosenwerfen. Was leicht klingt, stellte sich als gar nicht so einfach heraus,wie die Kollegen sicher bestätigen können. Nachdem jeder einmal werfen durfte, wurden die Punkte addiert, bevor zum nächsten und längsten Spiel übergegangen wurde. Vorbereitet wurde ein kleiner Ableger von Activity mit Zeichnen, Pantomime und einem kleinen Extra: Pantomime mit Redewendungen, die zuvor vom Organisations-Team ausgesucht wurden. Die Kollegen hatten alle viel Spaß, denn es ging um die Wurst! In der mediascale und PREX wird die Performance nämlich großgeschrieben! Nicht nur das gerade auftretende Team hat mitgeraten, sondern auch von den anderen Mitspielern konnte man Getuschel über die mögliche richtige Lösung hinter vorgehaltener Hand hören.

 

Dann ging es auch schon dem Ende zu: Es waren nur noch zwei Spiele zu spielen, bevor der Sieger gekürt wurde. Flip it over mit jeweils fünf Mitspielern war eine kuschelige Angelegenheit. Man könnte sagen der ein oder andere ist seinen Kollegen so nahegekommen, wie noch nie 😉. Alles wurde ausprobiert, damit die eigene Mannschafft den Sieg davonträgt: Von großen Strategiereden am Anfang, hin zu Vorführungen, wie man die Decke am besten umdreht und Huckepack der kleineren Kollegen, damit jeder mehr Platz hat. Spaß hatten sie alle!

Beim letzten und entscheidenden Spiel war Zielsicherheit gefragt: Wo früher die Kinder den Schwanz an den Esel pinnen mussten, so mussten die Kollegen ihren Stern soweit mittig wie möglich an der Zielscheibe anbringen. Nach 10 Umdrehungen des jeweiligen Kollegen, dessen Augen verbunden waren, wurde er in Richtung der Zielscheibe losgelassen und musste mit Hilfe der Zurufe der Kollegen versuchen, den Stern am besten anzubringen.

Nach einem harten, aber fairen Kampf hat unsere Tafel mit den goldenen Sternchen den verdienten Sieger angezeigt: Team King Louis! Nach einer kleinen Siegerehrung mit einem Kaffee-Gutschein für unsere immer durstige Agentur-Seele als Gewinn, konnte schließlich der entspannte Teil des Abends starten und man konnte den Abend bei weiteren Getränken und Snacks gemütlich ausklingen lassen. Bei Musik und einem lauen Frühlingstag feierten wir noch, bis schließlich um 12 Uhr die Musik ausgeschalten wurde und es wieder hieß: Bis zum nächsten Jahr und neuen spannenden Ideen für unser gemeinsames Team-Event!

Liebe Grüße

Euer Orga-Team!

Nachdem die letzten Wir-Gefühl-Events bereits ein voller Erfolg waren, wollten wir auch dieses Jahr den hohen Erwartungen gerecht werden. Eine Kombination aus hohem Spaßfaktor und Sonne brachte uns auf eine moderne Art der Schnitzeljagt.

Da es mittlerweile für so gut wie alles eine App gibt, bot uns „Actionbound“ die perfekte Grundlage für eine moderne Schnitzeljagd à la Geocaching. Die Aufgaben bestanden darin, Orte zu finden, Rätsel zu lösen, Logos, Slogans und Personen zu erraten, ein Flip-Cup-Tournier zu bestreiten, Bilder mit Masken zu machen, Songs zu erkennen und seinen Lieblingssong zum Besten zu geben, Porträts zu zeichnen und Gruppenspiele zu meistern.

Dann war der Tag auch schon gekommen und pünktlich um 17 Uhr hatten sich alle versammelt. Glücklicherweise meinte es das Wetter gut mit uns und so konnten wir bei herrlichem Sonnenschein und 20 Grad einem sonnigen Actionbound entgegenfiebern. Nachdem sich alle sechs Gruppen gefunden, die erste Erklärung gegeben und der alkoholhaltige Proviant verteilt war, konnte es dann endlich losgehen. Die ersten drei Teams machten sich auf den Weg und wir positionierten uns auf unseren Stationen, um die Teilnehmer zum Gruppenspiel zu erwarten. Auch die anderen drei Teams durften nach 15 Minuten zuckerhaltigen Wartens starten. Dann wurde losgerätselt. Dabei stellte sich heraus, dass die Teams mit unterschiedlichen Taktiken an die Sache herangingen: Die einen übersprangen Schritte oder verzichteten auf das analytische Lösen von Rätseln und hofften auf den Zufall. Andere gingen bei einem Fehler sogar zurück, um die verpassten Punkte nachträglich zu ergattern. Auch einige Verstecke von Umschlägen stellten sich als äußert schwierig heraus. Der Inhaber des Lucky Sushi musste ziemlich verwirrt gewesen sein, nachdem zwei Teams vorbeikamen und nach einem Umschlag fragten, der aber versehentlich im Geschäft daneben landete.

Da sich alle Teams bei der Fotoshooting-Aufgabe größte Mühe gaben, wollen wir das natürlich nicht vorenthalten!

Dennoch hatten es alle am Ende geschafft, das Ziel Löwenbräu zu erreichen. Und so konnten wir nach dem Auswerten der Ergebnisse plus extra Punkten für Kreativität und Schnelligkeit auch zwei Sieger krönen: Team 1.1 um Delia, Julia J., Julian, Maria und Moritz sowie Team 2.2 um Regina, Sarah, Tobi und Vera. Die beiden Siegerteams konnten sich an einer Auswahl an Süßigkeiten erfreuen. Anschließend hatten wir uns den Schweinebraten und die Käsespätzle redlich verdient.

Beim finalen Selfie strahlten nicht nur die beiden Gewinnerteams um die Wette:

Abschließend können wir sagen, dass uns der Abend trotz langwieriger Vorbereitung sehr viel Spaß gemacht hat und wir hoffen, dass es für alle Teilnehmer genauso war. Wir sind begeistert von dem Engagement und der Motivation, mit der die Gruppen an die Sache herangegangen sind.

Falls nun jemand auf Umschläge in der Münchner Maxvorstadt stoßen sollte, die nicht abgeholt wurden, darf er uns gerne die Lösung der jeweiligen Rätsel mitteilen. Leider können keine nachträglichen Preise vergeben werden.

Euer Wir-Gefühl-Orga-Team Caro, Nicole und Yuji

Mindestens einmal im Jahr stellen wir uns im Kreise aller Kollegen neuen Herausforderungen – nach Feierabend und gänzlich ohne jeden Bezug zu Onlinemediathemen. Dieser schöne Anlass nennt sich Wir-Gefühl-Event. Dabei haben wir mit der mediascale schon viel erlebt. Wir haben Karaoke gesungen, haben alle unsere Sinne beim Event der Sinne benötigt und im letzten Jahr lernten wir uns beim Speed-Dating unter Kollegen von einer ganz neuen Seite kennen.

Gestern war das Motto: Kettenreaktion. Jedes Team hat einen Fundus an Materialien bekommen, der komplett verbaut werden musste, um eine Kettenreaktion á la Domino Day zu erzeugen. Was die Sache schwierig machte: In jedem der 6 Teams musste mindestens eine Erhöhung eingebaut werden. Und: Zum Schluß sollte eine lange Kettenreaktion über alle Teams hinweg entstehen, wodurch Anschlußstücke und Übergaben zwischen den Teams besprochen werden mussten. Heraus kam ein kommunikativer Abend, ein paar neue Erkenntnisse über physikalische Wirkmechanismen und grandiose Ideen, wie das zur Verfügung gestellte Material genutzt werden kann. Aber sehen Sie selbst einige Impressionen vom mediascale Wir-Gefühl-Event 2013.

 

 

Ein großer Dank an dieser Stelle an das Orga Team für die super Idee, die gute Organisation und die in liebevoller Nachtschicht gezauberten Nachspeisen. Es hat uns richtig viel Spaß gemacht!

Orga-Team (v.l.): Andreas, Sandra und Nico

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Video zur finalen Kettenreaktion gibt es auf unserem mediascale YouTube-Kanal. Viel Spaß!

Als wir vor mittlerweile gut 1,5 Jahren mit dem mediascale klartext-Blog gestartet sind, habe ich angekündigt, auch ab von Online-Fachartikeln und Kundencases ein bisschen aus dem mediascale-Nähkästchen zu plaudern. Das ist in letzter Zeit ein wenig zu kurz gekommen – daher mal wieder Neues aus dem Agenturleben der mediascale. Ende letzter Woche hatten wir unser jährliches Agenturevent. Für die Organisation tun sich jeweils 3 Mitarbeiter aus den unterschiedlichen Units zusammen und lassen sich etwas einfallen. Letztes Jahr durften wir unser Können beim Karaoke beweisen und dieses Jahr hat sich das Orga Team um Janina und Christian einen Abend unter dem Motto „Event der Sinne“ ausgedacht.

Ohne Worte

Was uns da erwartet hat? Ein wirklich lustiger Abend mit 7 Spielen rund um die menschlichen Sinne. Aber erst mal gab es eine Stärkung –

doch während die einen brav beim Essen anstanden, hatten die Geschäftsführer schon das erste Bier in der Hand.

Nach dem Essen ging´s dann aber zur Sache: Wir haben unterschiedliche Kräuter am Geruch erraten, Lieder mussten gurgelnd vorgetragen und das Gewicht von Melonen sollte erspürt werden.

Herausforderung auf Skiern

Mein persönliches Highlight war aber das Outdoor Spiel mit überdimensionalen Holz-Skiern. Darauf waren jeweils 4 Mitglieder eines Teams, die – idealerweise im Gleichschritt – einen Parkour rund um unseren Besucherparkplatz absolvieren mussten. Das hat mal besser und mal weniger gut funktioniert, aber auf jeden Fall für einen Lacher nach dem anderen gesorgt.

Mit das schwierigste Spiel war aber wohl das Erkennen der Kollegen – aufgrund von nur einem kleinen Gesichtsausschnitt. Wessen Ohr ist dies und von wem könnte die Nase mit den Sommersprossen sein? Damit Sie auch ihre Sinne schärfen, möchte ich Sie einladen, am Gewinnspiel teilzunehmen:

Wessen Auge ist das?

Zu welchem Mitglied der mediascale gehört dieses Auge? Kleiner Tipp: Dieses Auge arbeitet schon länger bei mediascale und ist sicherlich vielen bekannt. Na, wissen Sie´s? Unter allen Einsendungen, die bis zum 31.05. an a.ley@mediascale.de den richtigen Tipp schicken, verlosen wir eine Flasche … tja, das darf sich der Sieger dann selbst aussuchen. Schampus, Wein oder einen edlen Schnaps? Ganz wie sie mögen! Denn hier kann man schnell falsch liegen… so hat das Gewinner-Team unseres Events der Sinne (Hauptgewinn: eine Flasche Bailey´s) doch recht neidisch auf die Zweitplatzierten geblickt. Ja, liebe Kollegen, wir waren sehr zufrieden mit unserem Jägermeister :-)

In diesem Sinne möchte ich noch ganz herzlich „Dankeschön“ für die großartige Organisation sagen! Es war ein wirklich gelungener Abend!