Tag Archiv für "Prex"

Vor kurzem erreichte uns die freudige Nachricht, dass es die Kollegen der Mediascale Köln in Zusammenarbeit mit der Mediaplus Köln, der PREX, Samsung Ads und dem Kunden Warsteiner auf die Shortlist des deutschen Mediapreises geschafft haben.

Was es damit auf sich hat und wie es nun weitergeht, haben wir unseren Kollegen Lin Christian Neumann gefragt. Lin ist Senior Digital Planner für Warsteiner, deren Etat federführend bei der Mediaplus Köln liegt. Außerdem ist Lin Head of Innovation für den Kölner Mediascale-Standort und damit der passende Ansprechpartner für unsere Fragen rund um die Nominierung des Warsteiner Cases:

Zuallererst: Herzlichen Glückwunsch zur Nominierung! Kannst du uns verraten, was sich genau hinter dem Warsteiner Case verbirgt?

Lin: Vielen Dank! Lass es mich so erklären: Bier-Werbung im klassischen TV gehört für jeden TV-Seher zum Alltag. Auch die Verlängerung der Kampagne in Online-Bewegtbild zählt zu einer gängigen Vorgehensweise, um die Reichweite zu steigern. Für gewöhnlich nutzt man an dieser Stelle sogenannte Überschneidungswahrscheinlichkeiten, um die inkrementelle Reichweite zu schätzen. Ein Nachweis für den real gemessenen Reichweitengewinn auf demselben Endgerät im Haushalt, dem Smart TV, konnte bisher jedoch noch nicht erbracht werden.

Warum ist genau das von Interesse?

Lin: Besonders bei jungen Zielgruppen, die kein bis wenig lineares TV mehr sehen, also Video-on-Demand-Streamer oder auch Gamer, sinkt in den letzten Jahren die durchschnittliche Sehdauer des linearen TV-Konsums. Sie sind somit noch schwerer durch klassische TV-Kampagnen zu erreichen und stellen deshalb natürlich ein besonderes Wachstumspotential für einen Kunden wie Warsteiner dar.

Das heißt Warsteiner möchte explizit jene Zuschauer erkennen und erreichen, die ihren Spot nicht im TV gesehen hatten?

Lin: Ja, genau! Ziel ist es, effizient und streuverlustfrei die inkrementelle Reichweite der eigenen TV-Kampagne zu steigern. Und das nicht auf einem mobile Device oder dem Desktop, sondern dem großen TV-Screen der Samsung Smart TVs! Aber auch für die Aussteuerung auf mobilen Endgeräten und Desktop haben wir mittlerweile über unsere Programmtic Unit „PREX“ die übergreifende Lösung „TV Content Recognition“ für alle TV-Werbetreibenden parat. So können wir z. B. auch Zuschauer bestimmter Genres und Sender oder anhand ihrer genutzten TV-Geräte inkl. angeschlossenem Konsolentyp gezielt ansprechen. Sehr spannend! Selbstverständlich ist noch zu erwähnen, dass natürlich alle Daten über Opt-In erhoben werden, das heißt deren Verwendung geschieht nur über die ausdrückliche Zustimmung der Zuschauer.

Soweit haben wir das verstanden – aber wie steigert man die inkrementelle Reichweite einer TV-Kampagne? Nicht geschätzt oder hochgerechnet, sondern real nachweisbar. Wie habt ihr das umgesetzt?

Lin: Hier setzt Warsteiner mit dem Targeting auf Nicht-Seher des TV-Spots an. Als europäischer First Mover gemeinsam mit Samsung Ads: Mittels automatischer Bilderkennung analysiert Samsung ob ein TV-Spot gesehen wurde oder nicht und strahlt entsprechend Spots im Smart TV-Content aus. Ergebnis: Eine Steigerung der inkrementellen Reichweite auf den Samsung Smart TVs um 21%.

Wow, das kann man wohl überzeugende Ergebnisse nennen! Neben dem tollen Erfolg der Kampagne habt ihr es jetzt noch auf die Shortlist des deutschen Mediapreises geschafft – was bedeutet das für alle Beteiligten?

Lin: Wir freuen uns als großes Mediaplus-Team sowie mit Warsteiner, Samsung und den weiteren beteiligten Unternehmen riesig über die Nominierung! Sie zeigt, dass die Idee und deren finale Umsetzung offenbar eine wichtige Fragestellung beantwortet. Von der ersten Besprechung der Innovation bis zur finalen Umsetzung des Case-Films war es eine Menge Arbeit. Umso mehr freuen wir uns über Kunden wie Warsteiner, die den Mut haben, mit uns neue Wege zu gehen.

Dann bleibt abschließend nur noch die Frage, wie ihr den deutschen Mediapreis 2021 am 29. Juni verfolgen werdet?

Lin: Auf jeden Fall live vor dem Screen. Ob dann in großer Runde im Konfi oder remote zu Hause müssen wir dann schauen. Aber sicher mit einem leckeren Warsteiner in der Hand!

Mit diesen Worten gratulieren wir den Kölner Kollegen und Kolleginnen der Mediaplus, der Mediascale und der PREX zusammen mit Samsung Ads und natürlich Warsteiner nochmal herzlichst zur Nominierung und drücken die Daumen für den 29. Juni 2021. Zum Abschluss sagen wir noch vielen Dank an Lin Christian Neumann, dass du uns diesen Einblick ermöglicht hat.

Erst hieß es Real Time Bidding, dann Real Time Adverting, schließlich einigte sich der Markt auf den Begriff Programmatic Advertising. Gemeint war aber immer die plattformgetriebene, automatisierte Abwicklung von Onlinedisplay- oder Videokampagnen auf Computern und mobilen Endgeräten.

Doch Programmatic Advertising hat längst begonnen, über diese fast schon „klassischen“ Bereiche hinauszuwachsen. Die Adserver-Logiken beginnen, auch andere Kanäle zu erobern und erreichen am Ende alle Geräte, die sich über IP-Adressen ansprechen lassen. Das neueste Pferd im Stall der PREX, des programmatischen Trading Desks von Mediaplus und Plan.net Gruppe, ist dabei das Taxi.

Wenn Fahrgäste in München ins Taxi steigen, sehen sie auf dem Rücksitz neben Infotainment auch Bewegtbild-Werbung für M-net, einen gemeinsamen Kunden von mediascale und Mediaplus.

Diese  Premiere im deutschen Markt setzte PREX dabei gemeinsam mit dem Vermarktungspartner TAXIdo.tv  um. Die Displays in den Taxen sind über LTE breitbandig ans Internet angebunden und schalten sich nur ein, wenn ein Fahrgast vor Ihnen Platz genommen hat. Im Taxi, so die aktuelle Studie „Public und Private Screens 2016/2017“, werden überproportional viele Entscheider erreicht. Eine wichtige Zielgruppe – nicht nur für M-net.

Technisch gesehen handelt es sich bei der Ausspielung der Videowerbung um eine Private Auction, bei der  die SSP (Sell Side Plattform) von TAXIdo.tv über die DSP (Demand Side Plattform) von PREX direkt angesprochen wird. Die Austeuerung erfolgt in Echtzeit impressionbasiert, sodass alle aus der Displaywerbung gewohnten Aussteuerungsmechaniken zur Anwendung kommen können. Dazu gehören zum Beispiel Regiotargeting, exakte Frequenzsteuerung pro Display und Taxifahrt sowie Sequencing.

Fehlt der programmatischen Werbung im Taxi dann noch etwas, um als vollwertiger Werbekanal in der Customer Journey mitzuspielen? Technisch ist alles bereit, doch es mangelt noch an einer flächendeckenden Reichweite von mit Displays ausgestatteten Taxen. Hier müssen die Anbieter noch  ihr Hausaufgaben erledigen, um reichweitenstärkere Kampagnen möglich zu machen.

 

Die Bauer Media Group und der Spiegel-Verlag integrieren Teile ihres Online-Werbeinventars in die PREX, die Programmatic Advertising-Plattform der Serviceplan Gruppe. Für die beiden Vermarkter und alle Serviceplan-Agenturen entstehen dadurch Effizienzvorteile beim Planen und Buchen digitaler Werbung, außerdem wird eine effektive Qualitätskontrolle für Werbekunden gewährleistet.

München, den 13. September 2016 — PREX Programmatic Exchange, das Joint Venture für Programmatic Advertising von Mediaplus und Plan.Net, wird zur dmexco die Online-Reichweiten von Bauer Media und des Spiegel-Verlags in ihren Agentur-Marktplatz integrieren. Beide Vermarkter stellen der Plattform ausgewählte Teile ihres Werbeinventars zur Verfügung. Durch diesen Schritt entsteht ein deutlicher Effizienzvorteil sowohl für die beteiligten Vermarkter als auch für die angeschlossenen Agenturen wie beispielsweise MediaPlus, Plan.Net und mediascale. Innerhalb der PREX wird das derzeit wohl größte digitale Nachfrage-Volumen einer deutschen Agenturgruppe gebündelt. Neben Bauer Media und Spiegel haben außerdem zahlreiche weitere deutsche Premium-Vermarkter bereits Inventar für die PREX bereitgestellt.

„Immer mehr Digital-Vermarkter erkennen den Vorteil einer integrierten Agentur-Plattform“, erklärt Julian Simons, Geschäftsführer der PREX. „Neben der gebündelten Reichweite und der zentralen Abwicklung ist auch die Qualitätskontrolle ein wichtiger Vorteil unseres Agentur-Marktplatzes: Durch vorselektierte, qualitätsgeprüfte Reichweiten wird den Kunden von PREX Brand Safety – also das Ausspielen der Werbung in einem vertrauenswürdigen, markenkonformen Umfeld – garantiert. Gleichzeitig wird der Ad Fraud genannte unerwünschte Traffic durch Bots vermieden.“

„Die Integration unserer Online-Reichweiten in den zentralen Agentur-Marktplatz der Serviceplan Gruppe erleichtert die Abwicklung der Digitalkampagnen erheblich“, ist Marco von Dahle, Director Digital Bauer Advertising KG überzeugt. „Durch die einheitliche technologische Plattform und die Tiefe der Integration lassen sich für beide Seiten große Effizienzvorteile erzielen“, so Mark-Olaf Winter, stellvertretender Leiter Digital und Business Development bei Spiegel, weiter.

Die Technologie für die Einbindung des Inventars wird von Yieldlab Direct Connect bereitgestellt.

Mediaplus und Plan.Net bündeln die Kompetenzen im Bereich Programmatic Advertising. Die Leitung von „PREX Programmatic Exchange“ übernehmen Julian Simons, Geschäftsführer von mediascale, sowie Manfred Klaus und Andrea Malgara, Geschäftsführer der Plan.Net bzw. Mediaplus Gruppe. Ziele des Joint Ventures sind neben dem Ausbau der Leistungen im Programmatic Advertising besonders die enge Verzahnung und integrierte Zusammenarbeit von Kreation, Media und datenbasierten Insights im Bereich des programmatischen Marketings.

München, den 14. Juli 2016 – Die Mediaplus Gruppe und Plan.Net Gruppe bringen ihre Kompetenzen im programmatischen Marketing zusammen: Das neu gegründete Joint Venture verantwortet künftig Einkauf, Buchung, Abwicklung und Optimierung aller programmatischen und automatisierten Kampagnenbestandteile innerhalb der Serviceplan Gruppe. PREX Programmatic Exchange (kurz: PREX) stützt sich dabei auf die jahrelange Programmatic-Advertising-Expertise der Agentur mediascale innerhalb der Plan.Net Gruppe, um programmatische und automatisierte Werbeformen nicht nur online, sondern auch in allen weiteren Mediengattungen zu etablieren. Die Geschäftsführung von PREX übernehmen Julian Simons, Geschäftsführer von mediascale, der zur Plan.Net gehörenden Agentur für integrierte, datengestützte Marken- und Vertriebskommunikation, sowie Manfred Klaus, Geschäftsführer der Plan.Net Gruppe, und Andrea Malgara, Geschäftsführer der Mediaplus Gruppe. Tobias Wegmann, Chief Technical Officer bei mediascale, komplettiert als Geschäftsleiter die Führungsebene.

Mehr Infos unter: sp-url.com/prex