Tag Archiv für "Panda Update"

Ich persönlich mag Tiere. Ganz besonders mag ich Vögel. Und sehr putzig finde ich diese Seevögel, die unter Waser fliegen: die Pinguine. Wie komme ich jetzt drauf? Einige haben es schon erraten. Ich möchte die geschätzte Aufmerksamkeit auf das neueste Update meiner Lieblingsfirma Google lenken: Nach dem allseits bekannten Panda Update legten die Tierfreunde aus Kalifornien im April das besagte Penguin Update auf.

Beide Tiere sind dabei Namensgeber für größere Updates des Google-Algorithmus, also aus dem SEO-Zoo. Meist verursacht so ein Update massive Veränderungen im Index, der Gesamtheit aller gelisteter Webseiten bzw. Dokumente in den Suchresultaten. Dabei kommt es häufig sogar zum kompletten Ausschluss ganzer Domains samt aller Unterseiten aus dem Index. Aber wenn sich in einer Rangreihe manche verschlechtern, müssen sich im Umkehrschluss andere wiederum verbessern. Wie in der Bundesliga gibt es bei den tierischen Updates von Google immer wieder Auf- und Absteiger.

Deshalb haben wir mit Spannung gewartet: Was bewirkt nun das Penguin Update? Laut den Meinungen vieler SEO-Spezialisten und auch nach unseren eigenen Erfahrungen hat sich Google diesmal insbesondere mit Anchortexten beschäftigt, aber auch allgemeine Verlinkungsfehler und Rechtschreibfehler sind wohl neu beurteilt worden. Es wird auch hier und da behauptet, dass Google damit unprofessionelle Seiten abgestuft habe. Aber was bedeutet „unprofessionell“? Kann das eine Maschine beurteilen? Ich denke nicht. Trotzdem ist nach ersten Messungen klar zu erkennen, dass professionell bearbeitete, also nicht vollgespammte Seiten, die Usern eine klare Verlinkung und Navigation bei gleichzeitig ansprechendem Inhalt bieten, Vorteile geniessen.

Was heisst das für uns und unsere Kunden?
Wer denkt, dass er durch eine bestimmte bzw einige wenige SEO-Maßnahmen seine Website innerhalb des für ihn relevanten Umnfeldes gut platziert bekommt, hat sich auch in Zeiten des Pinguins getäuscht. Mit dem Penguin Update ist es nochmal offensichtlicher geworden: Es ist notwendig, alle relevanten SEO-Faktoren gleichermaßen zu berücksichtigen, aber dabei auch an den User zu denken. Eigentlich kann man froh sein, dass durch SEO endlich Marketing, Kreation, Technik und Vertrieb zusammenfinden müssen.

Für diejenigen, die sich mit diesen Dingen nicht beschäftigt haben und auch nicht beschäftigen wollen, gilt: Erwartet bitte nicht von eurem Techniker, dass er die Suchmaschinenoptimierung mal so mit links macht, nur weil er schon mal ein SEO-Buch gelesen hat. Die Anforderungen sind mittlerweile deutlich komplexer. Und dafür braucht man Profis, die tierisch was drauf haben.

Von Glaskugeln, Pandas und der Google Bank: Am vergangenen Dienstag war ich in München bei der Marketing on Tour und möchte an dieser Stelle von den Highlights erzählen:

Am Vormittag führte Jörg Rensmann, Geschäftsführer der infoMantis GmbH, eindrucksvoll vor Augen, was wir alle uns vor zehn Jahren noch nicht hätten vorstellen können, heute aber Realität ist. Danach wagte er einen Blick in die Glaskugel und prognostizierte, was 2021 sein wird: Microsoft hat Facebook gekauft, und Google ist weltweit die drittgrösste Bank. Ob wir uns das so vorstellen können oder wollen, sei mal dahin gestellt. Desweiteren wird zukünftig alles App sein, und einen Browser wird es laut Rensmann höchstens noch im Geschichtsunterricht geben. Ok – spannende Idee, aber hier wage ich dann doch mal zu widersprechen. Der aktuelle App-Hype wird auch wieder vorüber gehen, ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die Apps langfristig eine so starke Dominanz haben werden.

Vom Panda Update berichtete die Firma SUMO. Dabei handelt es sich um ein Update von Google, das den SEO Bewertungsindex so stark verändert hat, dass ca. 40 Prozent aller gelisteten Websites betroffen waren. Wie immer bei Google weiß man nicht genau, an welchen Stellschrauben gedreht wurde, jedoch ist das Panda Update seit Mitte 2011 aktiv und hat für reichlich Wirbel in der SEO Landschaft gesorgt. Übrigens heißt das Update nach seinem Entwickler-Vater bei Google, der Pandabär spielte keine Rolle bei der Namensfindung. Panda stellt in gewissen Maßen auch die Weichen für SEO in 2012: Unternehmen, die Links erkaufen, um besser gerankt zu werden, müssen sich wohl zukünftig in Acht nehmen. Hier wird Google stärker als bisher durchgreifen. Und wie in fast jedem Vortrag spielte natürlich auch bei SUMO das Thema Social Media keine unwichtige Rolle. Man geht davon aus, dass für das nächste Jahr vor allem auch Bewertungen über g+ in das Siteranking eingehen. Beispiel: Hat ein User, der in meinen Circle ist, eine Website schon einmal geklickt, wird mir diese mit höherer Priorität angezeigt als einem anderen User.

Die Keynote am späten Nachmittag drehte sich rund um das Thema – na, raten Sie mal – jawohl: Social Media. Diesmal aber mit der Aussage, dass nicht alle Unternehmen in Social Media aktiv sein müssen. So wären zum Beispiel sehr exklusive Marken besser beraten, auch nur mit einem sehr exklusiven Kreis an Kunden zu kommunizieren, und dafür seien die sozialen Netzwerke wohl weniger geeignet.

Darüber hinaus gab es viel Bekanntes und Bewährtes: Der Ratschlag: Testen, testen, testen! Die Erkenntnis: Eine Customer Journey ist besser als Last Cookie counts. Und immer wieder: Social Media.

Überraschend positiv waren die Gespräche in den Kaffeepausen mit Geschäftsleuten und Kunden aus den unterschiedlichsten Bereichen, Rechtsanwälten, Finanzexperten. Das Format der Marketing on Tour fördert den Austausch durch ausgiebige Pausen und viel Zeit zum Networken. Das ist ein klares Plus für mich.