Tag Archiv für "Marktforschung"

Mit einem innovativen Live-Tracking Ansatz ist es gelungen, den Einfluss von Out-of-Home-Werbemitteln (OoH) auf den Besuch einer Filiale nachzuweisen.

Kurz vor Weihnachten haben wir für unseren Kunden, den Deutschen Lotto-Totoblock, eine nationale Plakatkampagne mit 6.168 Großflächenplakaten und 2.286 Mega-Lights zur Nikolaus-Sonderauslosung durchgeführt. Diese haben wir mit einer innovativen Marktforschungsstudie begleitet. Über Bitrequest-Daten, die die ID von mobilen Endgeräten enthalten, wurde ermittelt, welche Personen sich zum Zeitpunkt der Kampagne an einem der OoH-Werbeträger aufhielten und ob diese Personen danach eine LOTTO-Annahmestelle besucht haben. Vergleicht man diese Werte nun mit einem Zeitraum ohne Plakatwerbung, kann ein möglicher Anstieg der Annahmestellenbesuche, aufgrund eines Plakatkontaktes nachgewiesen werden.

Wie funktioniert die Messung genau?
Jedes mobile Gerät (Smartphone oder Tablet) kann über GPS oder WLAN lokalisiert werden. Dabei werden Geokoordinaten erzeugt. Darüber hinaus hat jedes Smartphone eine einmalige Geräte-ID. Wird eine App aufgerufen in der Werbung gezeigt wird, wird ein Bitrequest erzeugt. Dieser Bitrequest wird der DSP (Demand Side Platform), die die Werbung ausgespielt hat, zurückgeliefert und enthält die Geräte-ID und die Geokoordinate des Standortes an dem die Werbung gezeigt wurde. Die Standorte der belegten OoH-Werbeträger und der LOTTO-Annahmestellen wurden digitalisiert. Auf Basis der ermittelten Geräte-IDs wurde dann untersucht, wer sich im Umkreis von 80 Metern einer Plakatfläche aufgehalten und dann innerhalb von 11 Tagen eine Annahmestelle (10 m Umkreis) besucht hat.

Die Plakatkampagne konnte die Annahmestellenbesuche nachweislich um 31% steigern, was ein sehr gutes Ergebnis darstellt. Bisher haben wir unsere Plakatkampagnen mit nachträglichen Befragungen begleitet, um deren Wirkung messen zu können. Großer Vorteil des Live-Trackings ist, dass wir uns nicht mehr darauf verlassen müssen, dass sich die Befragten möglichst vollständig erinnern, sondern anhand gemessener Daten sehen können, ob die Kampagne zum gewünschten Erfolg geführt hat.

Den heutigen Beitrag in unserem Klartext Blog darf natürlich nur eine Frau schreiben – klar, es ist Weiberfasching! Und mein Thema für heute ist das Ergebnis unserer jährlichen Kundenzufriedenheitsbefragung, kurz und liebevoll Kuzu genannt. Diese beiden Fakten bringen mich nun in eine ungewohnte Situation: Selbstbeweihräucherung und kräftiges auf die Schultern Klopfen. Aber, liebe Kunden, das haben Sie sich jetzt einfach selbst zuzuschreiben – denn hier kommt die ungeschönte Wahrheit:

Ende 2010 haben wir unsere Kunden wieder nach ihrer Meinung rund um die Agenturleistungen von mediascale wie E-Dialog, Media oder Targetinglösungen gefragt. Dabei konnten unterschiedliche Kriterien von Effizienz über Kompetenz der Ansprechpartner und unsere Branchenkenntnisse bis hin zu Proaktivität und Innovationskraft im Schulnotensystem beurteilt werden. Fast 60 Ansprechpartner aus 25 unterschiedlichen Unternehmen haben sich an unserer Umfrage beteiligt. Vielen Dank, dass Sie sich dafür Zeit genommen haben!

Aber vor allem danke für die guten Bewertungen in unserer Kuzu: Insgesamt erhielten wir in der Gesamtzufriedenheit die ausgezeichnete Note 1,55. Besonders gut schnitten wir in den Bereichen Flexibilität, Erreichbarkeit und Zuverlässigkeit ab. Zum zweiten Mal nach 2009 konnten die Umfrageteilnehmer den Bereich „Dialog“ bei mediascale separat bewerten. Auch hier erreichten wir mit der Note 1,60 eine hohe Gesamtzufriedenheit. Das freut uns riesig!

Aber jetzt Schluss mit Eigenlob und Jubeltänzen, weg mit den Champus-Flaschen. Wir machen uns wieder an die Arbeit und geben weiterhin unser Bestes für die Optimierung unserer Kampagnen. Damit dies weiterhin gelingt, auch ein herzliches Dankeschön an alle Mitarbeiter von mediascale: Liebe Kollegen, danke für euren Einsatz!

Bevor´s auch noch rührselig wird, such ich einen Mann mit Krawatte… die Schere ist schon gezückt!

„Die Zahl ist das Wesen aller Dinge“, sagte einst Pythagoras (der Erfinder der Dreiecks-Beziehung) und wusste vielleicht gar nicht, wie Recht er damit hat. Denn ein Wesen wiederum kann sehr launig sein, die Meinung plötzlich ändern oder aber Interpretationsspielraum für jedwede Form der Deutung ermöglichen. Wenn die Zahlen durch kleine Kniffe und große Griffe einer verzerrten Darstellung zugeführt werden, kann man sogar vom Unwesen sprechen. Gleiches gilt, wenn die Zahlen wirklich schlecht sind. Wie eine Zahl durch simple Verdrehung dann eine Aussage ermöglicht, die gar nicht haltbar ist, zeigt uns Herr Born sehr anschaulich in seinem sehr kurzweiligen Blog. Auch für Menschen, die mit Touristik – abgesehen vom Pauschalurlaub auf Malle – wenig zu tun haben, lohnt eine Lektüre der Beiträge des humorigen Professors.

Eine besonders obskure Zahlenreihung findet sich auch jedes Mal dann wieder, wenn ein vertiefender Blick in die Nielsen und Thomson Statistiken ansteht. So valide die Zahlen für Offlinemedien auch sein mögen, in Online erweisen sich stückkostenbasierte Abrechnungsmodelle, eine verwirrende Vielzahl an Websites inklusive proprietärer Bereiche und eine mangelnde Flexibilisierung der Systeme als Wundertüte, deren Ergebnisse in Teilen an die hellseherischen Fähigkeiten des Orakels von Delphi erinnern. Leider werden – soweit mir bekannt ist – bei den Webstatistiken allerdings keine Priesterinnen mehr unter Drogen gesetzt und auch das Schlachten von Ziegen wurde erst neulich von einer EU-Verordnung gekippt. Der Einzige Trost ist, dass sich die Systeme immer relativ lange gleich irren und man aufgrund der Konstanz durchaus wiederum Veränderungen in den Kampagnenstrukturen der Mitbewerber ableiten kann. Ob man dann analog zu manchem Fachblatt die Werte ohne weiterführende Prüfung – trotz mahnender Worte – als bare Münze darstellen muss, ist eine bedenkliche Geschmacks­sache. Ich bin mir allerdings in einem Punkt sicher: Die Wahrscheinlichkeit, dass meine Freundin Top Spender bei Esprit ist, liegt deutlich höher als die Annahme, dass Esprit Top Spender in der Online-Branche ist.

Zu guter Letzt kommt dann auch noch ein wilder Marktforschungstrupp (das ganze Gemetzel findet sich hier) daher, welcher uns erklärt, dass der iPad-Nutzer an und für sich ein egoistischer Unmensch ist. Tja, das kommt wohl raus, wenn man sich Facebook-Profile anschaut und diese dann in Relation zu irgendwas setzt. Mit ein bisschen gutem Willen finde ich vielleicht auch noch raus, dass iPad-User überproportional oft Thunfischsandwich  essen (Ausbeutung der Meere!), Naturisten sind (pfui!) und jemanden kennen, der auf Werbebanner klickt (macht doch sonst keiner!). Ich bin entsetzt und werde zukünftig jeden iPad-Nutzer böse angucken.