Tag Archiv für "Julian Simons"

Real Time-Advertising, Programmatic Buying und Private Marktplätze: Wer bisher schon den Eindruck teilte, dass Online-Marketing ein durchaus komplexes Gebilde ist, wird  auch 2014 nicht enttäuscht. Zur scheinbar wachsenden Komplexität trägt zusätzlich bei, dass immer neue Player mit schwer vermittelbaren Leistungsversprechen entstehen. Vor diesem Hintergrund war die bestens besuchte data driven display advertising conference, kurz d3con, Mitte Februar in Hamburg ein guter Gradmesser dafür, was derzeit in der automatisierten Online-Mediawelt passiert.

Auch mediascale-Geschäftsführer Julian Simons war geladen und musste sich zusammen mit Stefan Beckmann von Infectious Media – moderiert von Ralf Scharnhorst – der Frage stellen: „Wird es in 5 Jahren noch klassiche Mediaagenturen geben?“

Hier ein kleine Kostprobe von Julians Antworten auf die Frage:

„Es werden eher mehr Agenturen als weniger… Im Moment können Agenturen die Kunden noch am besten beraten …Wir wandeln uns immer mehr vom Einkäufer zum Berater… Der Einkauf bleibt für den Werbungtreibenden wichtig, aber die Systeme dafür sind in Teilen Commodity geworden…Die erfolgreiche Media-Agentur wird 2019 ein anderes Leistungsspektrum anbieten als heute.“

Julian Simons Fazit: „Wir sind weit weg davon, ein stupider Mediaplaner zu sein. Wir sind wesentlich näher dran, ein hervorragender Berater für unsere Kunden zu werden.“ Mit seiner Argumentation konnte Julian schließlich auch das anwesende Publikum, allesamt Experten der datengetriebenen Online-Mediawelt, für sich gewinnen: Zwei Drittel waren nach der d3con-Diskussion der Meinung, dass es auch in fünf Jahren weiter Media-Agenturen geben wird. Da haben wir ja nochmal Glück gehabt!

Wer sich 20 Minuten Zeit nimmt, kann sich selbst ein Bild von Julians Talkrunde machen:

Weitere Videos von der d3con sind vorbildlich im YouTube-Kanal von onlinemarketing.de hinterlegt.

 

Wir haben Geburtstag (Regieanweisung: bitte Audiofile mit Fanfaren im Hintergrund drunterlegen, falls nicht vorhanden das „Törö“ von Benjamin Blümchen)! Vor jetzt zehn Jahren hatte Wolfgang Bscheid die Idee, in München eine Agentur zu gründen, die sich dem ebenso spannenden wie sperrigen Thema „Performance Marketing“ widmet.

Leistungskatalog und Businessplanung, alles war im Kasten. Es fehlte nur noch der passende Name. Die Zahl der Kombination mit „media“ ging ins myriadenfache und irgendwann war die Verzweiflung groß. Fast hätte ein Briefbeschwerer in Froschgestalt zum Namen Frog Media geführt, doch dann setzte sich die Erkenntnis stufenweise durch: mediascale war geboren. Seitdem schalten, planen und tüfteln wir und lernen doch täglich immer wieder neu dazu. Wir optimieren mit Targeting, sammeln Erfahrungen mit RTB, tracken was das Zeug hält und unternehmen mit unseren Usern mehr Customer Journeys als die TUI. Um zwischendurch den Kopf frei zu bekommen, organisieren wir Skiwochenenden, messen uns im Karaoke singen oder grillen an der Isar. Wer von Ihnen schon mal unser jährliches Sommerfest „Under the Bridge“ besucht hat, kennt die Legenden.

Um Sie nicht zu langweilen, schenken wir uns zum Geburtstag an dieser Stelle einen ausführlicheren Rückblick auf zehn ereignis- und erfolgreiche Jahre. Falls Sie interessiert, was wir Woche für Woche inhaltlich so treiben, erfahren Sie es hier in unserem Klartext-Blog. Und wenn Sie sich für die Geschichte und Geschichten aus unserer Agentur interessieren, dann schauen Sie doch ab morgen in unser neu gestaltetes Facebook-Profil. Als kleinen Vorgeschmack zeigen wir Ihnen hier schon mal ein paar einschlägige Bilder aus der letzten Dekade. Prost, und auf die nächsten zehn Jahre!

[nggallery id=1]

 

Der Blick auf Hamburg war grandios, die Diskussion mit den Kollegen interessant. „RTB ist nicht Mediaplanung“ hieß das Motto für die Agenturrunde auf der d3con, der Data Driven Display Advertising Conference am 30. März. Inhaltlich ging es um Fragen wie beispielsweise: Wie verändern sich Agenturangebote und Geschäftsmodelle? Welcher Nutzen entsteht für Werbekunden? Welche Rolle spielt künftig Einkaufsmacht? Jens Jokschat, Gründer und CEO von d3media AG, moderierte die Runde mit den Kollegen Dr. Bobby Mayer-Uellner (Xaxis), Erik Siekmann (Digital Forward), Kolja Brosche (Cadreon/Universal McCann), Tanzil Bukhari (Google/Doubleclick AdExchange) und mir.

Dankenswerterweise hat Veranstalter Thomas Promny die Debatte auch in bewegten Bildern dokumentiert. Vielleicht lohnt ein Blick für Unternehmen, die wissen wollen wie sich Agenturen und große Player auf die Zukunft der Onlinewerbung einstellen (auch wenn das Video mehr als 33 Minuten lang ist und die Diskussion auf Englisch geführt wird).

mediascale vertritt übrigens die Position, dass nicht die Einkaufsmacht allein entscheiden wird. Wir glauben, dass es beim Real Time Bidding (aber nicht nur da) die vorhandene Reichweite so mit relevanten Daten zu kombinieren gilt, dass für den Advertiser ein klarer Mehrwert besteht. Aber sehen Sie selbst: