Tag Archiv für "House of Communication"

Voll Schrecken habe ich festgestellt, dass ich letztes Weihnachten mit einer Tradition gebrochen habe, die die Mediascale über Jahre begleitet hat: es gab keine Weihnachtsmail von uns an alle treuen Blogleser! Welch ein Versäumnis – das darf nicht mehr passieren. Und wo ich grade so schön im Zug sitze und das Jahr Revue passieren lasse, nehme ich Sie doch gleich mit auf diese kleine Reise:

Für Mediascale war 2022 ein sehr bewegtes, sehr aufregendes und am Ende ein sehr erfolgreiches Jahr. Es stand zum einen unter dem Zeichen des lang geplanten, lang erwarteten und lange vorbereiteten Umzugs in unser neues Zuhause, gemeinsam mit über 1500 Kollegen, ins Werksviertel.

Umzug geglückt!

Unsere neue Wirkungsstätte: das House of Communication im Werksviertel in München

Damit zusammen haben wir alle den Wunsch verbunden, dass sich nach über 2 Jahren Pandemie und größtenteils Homeoffice die Art, wie wir innerhalb der Mediascale und mit all den anderen Kolleginnen und Kollegen in unseren Schwestereinheiten zusammenarbeiten, wieder mehr in ein gemeinsames und auch physisches Zusammenarbeiten entwickelt, ohne auf die Vorteile von mobilem Arbeiten verzichten zu müssen. Und nach nunmehr fast 6 Monaten im neuen House of Communication kann ich nur sagen: wir sind noch immer begeistert, wie solch ein Ort die Art zu Arbeiten, die Art zu kommunizieren und die Art, wie wir selbst uns sehen, positiv beeinflussen und verändern kann. Unsere Tische sind meist voll besetzt, die verschiedenen Rückzugsräume super angenommen und die Cafete rappelvoll. Und v.a. der Austausch mit anderen Einheiten hier im Haus hat sich für uns alle nur zum Positiven entwickelt. Das Warten hat sich mehr als gelohnt, wir alle freuen uns, dass wir nun endlich hier sein können.

­

Willkommen und Abschied

Doch was bringt´s, fragt der geneigte Leser? Einiges! Wir haben in den letzten sechs Monaten, teils alleine, teils gemeinsam mit unserer Schwesteragentur Mediaplus international einen echten „Ride“ hingelegt und Kunden gewonnen, die uns sehr stolz machen: ATU, Jack Wolfskin und die Siemens AG.

Aber auch wenn wir alle ein großes Lächeln ob dieser tollen neuen Kunden in unserem Gesicht haben, lässt sich mindestens ein weinendes Auge nicht verbergen: nach fast 10 Jahren müssen wir einen unserer liebsten Kunden abgeben – die ING.
Mit ihr haben wir als Mediascale die Transformation von einer digitalen in eine „Full-Service“-Agentur vollzogen, mit ihr haben wir uns als Agentur – gemeinsam mit der Mediaplus in Köln – wie mit fast keinem anderen Kunden weiterentwickelt und mit ihr hatten wir v.a. immer einen Kunden, der uns als Partner und nicht als Dienstleister gesehen hatte. Dafür möchte ich mich im Namen aller KollegInnen, die in den letzten Jahren auf diesem wunderbaren Account gearbeitet haben, wirklich von ganzem Herzen bedanken bei: Michael, der uns damals überhaupt erst zur „DiBa“ gebracht hat, Walli, die mehr als nur eine schützende Hand über uns gehalten hat und natürlich ganz besonders bei Wera, Helge, Hanna und Flo – es war uns eine Ehre und ein Riesenspaß!!! Und wie heißt es so schön – niemals geht man so ganz… wir sind da, falls Ihr uns braucht!

­

Und nun?

Wie geht’s weiter bei uns? Auch wir schauen respektvoll in die Zukunft – das Jahr 2023 wird kein Einfaches. Die Gesamtlage hat sich eingetrübt, viele Unternehmen sind zurückhaltend, was ihre eigenen Prognosen angeht und überlegen sich dementsprechend sehr genau, welche Kommunikationsmaßnahmen und in welcher Intensität diese notwendig und sinnvoll sind. Parallel schreitet die Internationalisierung unserer Kunden und damit auch bei uns schnell voran: wir werden im nächsten Jahr über 25% unserer Kunden auch international betreuen – für uns als Unternehmen und v.a. auch für alle unsere KollegInnen eine wunderbare Herausforderung und Chance.
Zusammengefasst bedeutet das für die Mediascale: Fokus auf exzellente Beratung, auf die richtige – nicht die günstigste Empfehlung, auf das, was uns auch in den letzten 20 Jahren stark gemacht hat: messbare Qualität und Leistungsorientierung bei allem, was wir tun.

In diesem Sinne, ich wünsche Ihnen und uns allen frohe Weihnachten, zwei Wochen Abschalten und Entspannung zwischen den Jahren, einen gesunden Rutsch und einen optimistischen Start ins neue Jahr 2023.

Ihr Julian Simons

1 September 2022, mein erster Tag bei der Mediascale in München. Treffpunkt war 9:00 im Empfangsbereich des House of Communication für das gemeinsame Newcomer-Frühstück.

Das Erste, dass einem direkt ins Auge fällt ist die imposante rote Couch im Empfangsbereich. Eine Couch, die scheinbar kein Ende hat. Hier haben wir Neulinge uns das erste Mal getroffen und anschließend gings zum Frühstücken direkt ins Workcafe im Foyer. Ein perfekter Ort für ein erstes Kennenlernen und kleinere Meetings, wie sich später herausstellte.

­

­Nächster Programmpunkt: Hausführung.

Über die große Haupttreppe geht es hoch in den ersten Stock zum Innovation Track. Dieser lange Gang verbindet die drei Gebäude, die zusammen das House of Communication bilden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

­­Sofort fragt man sich: bin ich überhaupt noch im Büro oder laufe ich durch eine Kunstgalerie? Neben den verschiedensten Bildern und Kunstwerken stehen hier auch Skulpturen und eine große LED-Bildschirmwand, auf der Verschiedenes gezeigt wird.

 

Nach dem sehr beeindruckenden Start geht es weiter vom ersten Gebäude (auch Join genannt) über den Innovation Track ins Heart, das mittlere Gebäude – und das Herzstück der Agenturgruppe. Direkt steht man an einer Espresso Bar, an der man sich jegliche Art von Kaffee (sogar Pumpkin Spice Lattes 😉) kaufen kann.

Bei einem Blick über das Geländer ins Erdgeschoss sieht man die große Kantine. Doch was darf in einer Kantine niemals fehlen? Ganz klar, eine Tischtennisplatte und eine Games Area mit einer Xbox.  Der perfekte Ort um den Arbeitsalltag mal zu unterbrechen oder die Mittagspause mit den Kolleg:innen ausklingen zu lassen.

Weiter geht’s zu der ‚Most Instagrammed Ecke‘ im ganzen Büro. Wenn man mal ein bisschen Ruhe braucht oder gemeinsam entspannt einen Kaffee trinken will, hat man hier eine perfekte Oase dafür.

Der  vorletzte Stopp der Hausführung: Die Dachterrasse. Ausgestattet mit Tischen und Stühlen, aber auch gemütlichen Loungechairs, findet man hier auch genug Platz zum Mittagessen, einer kurzen Kaffee Pause oder sogar Yoga am Morgen inklusive Blick auf die Münchner ‚Skyline‘ und das schönste Alpenpanorama.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Last but not least werfen wir einen Blick in die verschiedenen Arbeitsbereiche. Neben Großraumbüro-Feeling, gibt es Meetingräume, Fokus Boxen für ein zurückgezogenes Arbeiten ganz in Ruhe, bis hin zu Phone Boxen zum Telefonieren oder auch Chat Boxen für entspannte Gespräche zu zweit.

Direkt wird allen klar, hier ist für alle Mitarbeiter:innen und jegliche Art zu Arbeiten etwas dabei.

Nach fast zwei Monaten bei der Mediascale entwickeln sich aber dann doch Favoriten.

Einen einzigen Lieblingsort im House der Communication zu benennen ist wirklich nahezu unmöglich, denn es kommt immer auf die Arbeitssituation an!

Ein Kaffee nach der Mittagspause? Ganz klar, von der Espressobar ab auf die Dachterrasse, am besten bei strahlendem Sonnenschein.

Dem Nachmittagstief entgegenwirken? Auf gehts in die Games Area bei der Kantine und den Puls bei einer Runde Tischtennis Rundlauf in Schwung bringen.

Mal für sich allein in Ruhe arbeiten? Ab in die Fokus Box.

Durch das so offene Design der Bürogebäude kann man auf jeden Fall sagen, dass das House of Communication seinem Namen alle Ehre macht und es für jede Art der Kommunikation einen passenden Ort gibt.

Eins kann ich sicher behaupten, in solch ein Büro kommt man gerne zur Arbeit!

 

 

Hi, ich bin Julia und als Trainee selbst Berufseinsteigerin bei der Mediascale und somit dem gesamten House of Communication (HOC). Ich möchte heute mal erzählen, was es mit dem HOC der Serviceplan Group auf sich hat und wie der Start in der Agenturgruppe so verläuft.

Das HOC ist ein ganzheitliches Konzept, welches Kreativität, Media und Technologie unter einem Dach vereint. Das bedeutet, dass alle Kommunikationsdienstleistungen aus einer Hand angeboten werden: Die perfekte Grundlage für eine Best Brand also. Alle Agenturen, die zur Serviceplan Group zählen, arbeiten zusammen und werden zu einem großen Team.

Von dieser Struktur profitieren auch wir Trainees. Ab dem Zeitpunkt unseres Einstiegs werden wir von unseren Kolleg:innen angehalten, Kontakte zu knüpfen und die Arbeitsweise außerhalb der Mediascale agenturübergreifend kennenzulernen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das ohne meine Kolleg:innen, die mir mit Rat und Tat zur Seite standen, in völliger Verwirrung geendet hätte. Schließlich sind die eigenen Tätigkeiten erst einmal kompliziert genug, und überhaupt ist die Welt eines Planers zu Beginn ein totales Labyrinth. Vanessa hat das bereits in einem vorherigen Blogbeitrag auf den Punkt gebracht. Da allerdings innerhalb des gesamten HOC ein tolles Miteinander herrscht, haben sich alle Puzzleteile schnell zusammengefügt und ich habe einen guten Überblick erhalten.

Ein wichtiger Baustein hierfür war der Schulungslauf, den alle Trainees auf dem Weg zum Mediaplaner und -berater durchlaufen. Alle Infos dazu sind in Marias Beitrag ausführlich nachzulesen. Kolleg:innen, egal welcher Agentur und Stellung im Unternehmen, erarbeiten ein ausführliches Programm, das den Einstieg in den Beruf erleichtert. Egal ob Klassik- oder Digital Planer, jede und jeder lernt die Arbeitsweise des anderen kennen und alle sind anschließend auf dem gleichen Stand der Dinge. Die erste persönliche Kundenberatung kann also kommen. In kleinen Teams wird am Ende selbstständig eine Mediastrategie entwickelt und nachfolgend präsentiert und vorgestellt. Die Teams bestehen aus Trainees und Junior:innen unterschiedlichster Bereiche der Agenturen (Digitalplaner, Klassikplaner, Account Manager uvm.), wodurch wir nicht nur neue Leute, sondern auch neue Herangehensweisen kennenlernen. Dadurch habe ich nicht nur Anschluss im Job, sondern auch neue Freunde gefunden.

Ich habe mich mit meinen Teamkolleg:innen Lucie und Fabian aus der Mediaplus unterhalten und sie nach ihrer Meinung zum HOC, der Zusammenarbeit und dem Schulungslauf gefragt.

Was haltet ihr vom agenturübergreifenden Konzept des HOC und welche Vorteile bietet es euch?

Fabian: Das Konzept des HOC finde ich super und habe ich besonders durch den Arbeitsalltag in der Agentur schätzen gelernt. Bei den sehr vielfältigen und komplexen Aufgabenstellungen im Alltag ist man auf die Unterstützung von spezialisierten Kolleg:innen aus anderen Agenturen angewiesen. Daher ist es super für jedes Problem eine Ansprechpartner:in in der Agenturgruppe zu haben und diese durch das HOC auch vor Ort erreichen zu können. Besonders durch die geselligen After-Work Events lernt man viele neue Gesichter kennen und kann immer mehr die Zusammenhänge der einzelnen Agenturen verstehen oder konkrete Fragen beim Feierabendbier beantworten.

Lucie: Ich finde es sehr cool, dass alles unter einem Dach verfügbar ist, aber trotzdem jede Agentur auch so ein bisschen für sich arbeitet. Es ist eine gute Mischung zwischen einem etwas kleineren Team in dem schnell und innovativ gearbeitet werden kann und einem großen Unternehmen mit unwahrscheinlich viel Expertise und einem großen Leistungsspektrum. Das HOC bietet einfach sehr viele Möglichkeiten sich zu verwirklichen!

Der Schulungslauf greift diese Idee auf. Würdest du das Einsteigerprogramm weiterempfehlen und wenn ja warum?

Fabian: Ich persönlich kann den Trainee-Schulungslauf mit bestem Gewissen weiterempfehlen. Es hilft super für den Start in der Agenturgruppe. Sei es einerseits um einen Überblick über die Unternehmensstruktur und die Arbeitsabläufe zu bekommen als auch andererseits, um soziale Kontakte zu knüpfen. Das besondere Highlight des Schulungslaufs war für mich der Case als Abschluss. Dort konnte man sich ohne Restriktionen auf einem fiktiven Kundenbriefing ausprobieren und ein Projekt von Anfang an selbst gestalten. Dabei sind aus anderen Teilnehmern des Kurses Freunde geworden. 😊

Lucie: Ich finde es richtig gut, da es einem einen guten Gesamtüberblick gibt und man dadurch weiß, wie andere Abteilungen arbeiten, und man sich schon mal connecten kann, was die zukünftige Zusammenarbeit erleichtert und potenzielle Schnittstellen vereinfacht. Für eine noch bessere Zusammenarbeit könnte man den Schulungslauf noch um einen kurzen wöchentlichen Überblick über das gesamte Portfolio der Agentur erweitern, sodass jeder die individuell wichtigen Ansprechpartner kennenlernen kann.

In welchen Bereichen deiner alltäglichen Arbeit hilft dir die Traineeschulung am meisten?

Fabian: Das Verständnis für die einzelnen Medien und die KPIs sind das kleine Einmaleins des Mediaplaners. Darüber hinaus wiegt für mich aber die soziale Komponente des Kurses noch stärker. Denn durch die buntgemischten Case-Gruppen habe ich als Klassik-Planer auch die Digitalen-Planer:innen kennengelernt und somit meine Ansprechpartner:innen für zukünftige Probleme im digitalen Kontext.

Lucie: Gerade am Anfang hat es mir bei sehr vielem geholfen, vor allem um ein gutes Verständnis für alle Abläufe und einen Überblick aller Kontaktpersonen zu bekommen. Manchmal möchte man etwas bestimmtes umsetzen, aber weiß nicht ansatzweise wo man nachfragen soll – dafür war die Schulung sehr hilfreich. Da ich aber noch neu in der Agentur bin, brauche ich trotzdem meine Zeit, das Gesamtbild der Agentur mit all ihren Aufgaben zu verstehen. 😉

Zusammenarbeit im HOC
Zusammenarbeit im HOC Quelle: www.pexels.com

 

Einzelkämpfer oder Teamwork – welche Eigenschaft brauchst du als Mediaplaner?

Fabian: Definitiv Teamwork. Als Mediaplaner muss man sich bei den Projekten immer mit anderen Kollegen abstimmen, Einzelkämpfer sind hier fehl am Platz. Für die Entwicklung einer Mediastrategie benötigt es viele Spezialisten für die einzelnen Bausteine der Strategie und daher kann man die Herausforderung nur als Team bewältigen.

Lucie: Wie bei fast allem: Kommt drauf an und beides. 😊

An sich muss man schon im Team arbeiten können, denn verschiedene Kunden und viele verschiedene Kampagnen bergen auch viel Arbeit. Außerdem ist es wichtig, im Austausch mit anderen zu bleiben, was zum Beispiel Neuerungen auf dem Markt der Medienwelt angeht.

Trotzdem braucht man für manche Aufgaben in unserem Job auch einfach mal Ruhe und zwei Stunden Zeit sich einzuarbeiten. Das Meiste geht aber nicht ohne ein gutes Team, gerade als Berufseinsteigerin.

 

Wenn Du jetzt Lust bekommen hast, noch mehr zu erfahren und das HOC kennenzulernen, dann bewirb Dich jetzt bei uns !