Tag Archiv für "Frauen"

„Wow!“, dachten wir als erstes, als wir die Nachricht bekommen haben, dass wir bei der Auszeichnung der BRIGITTE Academy als einer der besten Arbeitgeber für Frauen dabei sind. Wir haben zum ersten Mal bei dieser seit 2018 von der BRIGITTE und Territory Embrace durchgeführten Abfrage mitgemacht und haben uns riesig gefreut.

In unterschiedlichen Kategorien hatten wir neben 280 anderen Unternehmen Auskunft über unsere Maßnahmen zur Förderung von Frauen im Arbeitsleben gegeben. Alle Details gibt es bei der BRIGTTE zum Nachlesen. Für uns war es nun spannend rein zu hören und die Kolleginnen zu fragen, was ganz konkret die Mediascale für sie zu einem guten Arbeitgeber macht.

Maria Möstl, Director Client Consulting & Relationship.

Maria zum Beispiel schätzt unsere Geschäftsführerin Martina Staudinger als Rolemodel:

„Was die Mediascale in meinen Augen attraktiv für Frauen bzw. insbesondre auch für Mütter macht, ist der Fakt, dass eine unserer Geschäftsführerinnen selbst (Frau und) Mutter ist. Dadurch hab ich das Gefühl, dass die Belange und Herausforderungen, die es gerade für Mütter hinsichtlich Job, Vereinbarkeiten etc. gibt, nicht nur gehört und gesehen, sondern tatschlich auch VERSTANDEN werden. Sie weiß selbst, was für ein Spagat das manchmal organisatorisch, aber auch emotional sein kann, und kann deswegen gut verstehen, in welcher Situation sich ihre Mitarbeiterinnen manchmal befinden. Und man hat als Frau bei ihr nie das Gefühl, dass man weniger wert ist als Arbeitnehmerin oder, dass es einem negativ ausgelegt werden könnte, wenn man schwanger wird.“

­

Karina Regner, Media Planner & Consultant

Karina hebt besonders die Gleichbehandlung hervor:

„Für mich ist die Mediascale ein besonders attraktiver Arbeitgeber, weil es meine Leistung ist, die zählt und mein Geschlecht dabei überhaupt keine Rolle spielt. Ich hatte bisher immer das Gefühl, dass auf meine Bedürfnisse eingegangen & mir zugehört wird und dass ich meine Ideen jederzeit einbringen kann. Und natürlich haben wir auch einige Kolleginnen, die vormachen, wie man Beruf und Kinder/Familie miteinander vereinbaren kann. Ich finde es schön zu sehen, dass einem auch für die Zukunft alle Möglichkeiten offen gelassen werden und die Mediascale sich bemüht, eine individuell optimale Lösung für jeden zu finden.“

 

­

Agnes Ley, Projekt-Koordinatorin Nachhaltige Media

Agnes war überrascht von der Flexibilität, die es bei Mediascale gibt:

„In Elternkreisen gibt es den Begriff „2under2“ – also zwei Kinder unter zwei Jahren und er meint eine besondere Herausforderung. Ich habe nach Kind 1 Zwillinge bekommen und hatte damit „3under4“ – und im Kopf den Satz „das war´s dann wohl mit Arbeiten“. Bis das Angebot kam, dass ich auch mit nur 10 Stunden / Woche erst mal wieder rein starten kann. Für mich eine riesen Chance, um nicht den Anschluss zu verlieren und dennoch genügend Zeit für die Herausforderungen in der Familie zu haben.“

 

 

­

Aber: Wir sehen, dass auch noch ein Weg vor uns liegt, denn ein guter Arbeitgeber für Frauen zu sein, bedeutet, flexibel zu bleiben und nach neuen Wegen zu suchen. Dabei immer wieder den Kolleginnen zuzuhören und Möglichkeiten zu finden, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern.

­

Martina Staudinger, Managing Director

Geschäftsführerin Martina Staudinger hat sich besonders über die Auszeichnung gefreut, findet aber wichtig, neben den Frauen allen Mitarbeitenden ihre Aufmerksamkeit zu schenken:

„Das können Väter sein, die die Gelegenheit bekommen, ihre Elternzeit zu nutzen sowie Mitarbeitende, die kranke Angehörige pflegen wollen oder eine ganz andere persönliche Herausforderung zu meistern haben. Mir ist es besonders wichtig, dass wir bei der Mediascale Mensch sein dürfen und Verständnis und Fürsorge füreinander entwickeln. Das ist für mich gelebte Diversität.“

Seit mittlerweile 3 Jahren arbeite ich als Werkstudentin bei der Mediascale in München, derzeit schreibe ich meine Masterarbeit über das Thema „Frauen in Führungspositionen“. Die weibliche Position in der Arbeitswelt ist schon seit einiger Zeit ein vieldiskutiertes Thema, besonders in Hinblick auf die Führungsebene. Gerade in Deutschland lässt der aktuelle Status Quo hier einiges zu wünschen übrig: Der Anteil an Frauen in Führungspositionen liegt deutlich unter dem EU Durchschnitt. Hier ist also noch viel Luft nach oben.

Mit diesen Werten im Hinterkopf haben sich mir folgende Fragen gestellt:

„Wieso werden Frauen überhaupt anders behandelt?“

„Was wird unternommen, um dieser Ungleichheit entgegenzuwirken?“

Auch wenn die Zahlen eine eindeutige Sprache sprechen, gehen die Meinungen bei der Beantwortung oben genannter Fragen bekanntlich häufig auseinander.

Ein Blick auf die Ursachen hilft zur Beantwortung: Geht es um die Gründe für Geschlechterungleichheit, werden meist eine negative Arbeitsatmosphäre, Sexismus und die Familie genannt.

Um es etwas konkreter zu machen: Frauen werden häufig von ihren männlichen Kollegen ausgeschlossen, da Männer sich typischerweise unter männlichen Kollegen deutlich wohler fühlen. Dadurch werden jedoch weibliche Kolleginnen abgesondert, was oft in einem Gefühl der Scham und Zurückhaltung endet und Frauen in ihrer Karriere bremsen kann.

Oft sind Frauen in der Arbeitswelt auch von sexistischen Stereotypen betroffen. Frauen werden typischerweise als weniger talentiert oder weniger produktiv eingeschätzt und deshalb als inkompetent für bestimmte Aufgaben befunden. Eine andere Form von sexistischen Stereotypen sieht Frauen als schwächer und schutzbedürftig an, was sie ebenfalls als unqualifiziert einstuft. Als Resultat fühlen sich Frauen oftmals eingeschüchtert, sodass sie nicht mehr an ihre eigenen Fähigkeiten glauben. Was hier am meisten überrascht: Nicht nur Männer, sondern  auch viele Frauen haben solche Stereotypen bewusst wie unbewusst inne.

Der letzte große Faktor im Zusammenhang mit Geschlechterungleichheit ist die Rolle der Frau in der Familie. Hier wird oftmals angenommen, dass Mütter im Vergleich zu Frauen ohne Kinder weniger karriereorientiert seien, weshalb seltener Aufstiegsmöglichkeiten geboten werden. Zudem erschweren unflexible Arbeitszeiten und fehlende Möglichkeiten zur Kinderbetreuung die Situation.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass es immer noch Hindernisse für Frauen in der Arbeitswelt und somit noch einiges zu tun gibt. Da stellt sich mir als Frau am Anfang meiner Karriere die Frage:

Wie sieht es mit Gleichberechtigung denn eigentlich bei der Mediascale aus?

Tatsächlich wird bereits einiges angeboten. Neben diversen Infoveranstaltung und Weiterbildungsmöglichkeiten, gibt es ein Elternprogramm in Zusammenarbeit mit dem pme Familienservice. Das Programm bietet eine Austauschplattform zur Vernetzung beim Elternstammtisch, zur Kinderbetreuung in den Ferien, für Familienevents sowie zur Hilfe bei der Betreuungssuche während der Arbeitszeiten. Flexible Arbeitszeiten zur Vereinbarkeit von Job & Familie sind bei uns ebenfalls an der Tagesordnung. Davon profitieren allein bei der Mediascale aktuell drei Kolleginnen, eine davon hat eine Teamleiterposition inne. Zusätzlich bietet das Fe&Male Projekt in regelmäßigen Abständen Veranstaltungen zur Vernetzung, zum Austausch und zur Diskussion. Hier werden sowohl Impulsvorträge als auch Workshops angeboten.

Neu seit diesem Jahr gibt es das Plus Mentoring Programm. Hier bekommen einige weibliche Kolleginnen die Möglichkeit, sich von starken Persönlichkeiten aus der Gruppe als MentorInnen Unterstützung zu holen und Neues zu lernen. Unsere Geschäftsführerin Martina Staudinger ist hier als Mentorin mit im Programm dabei und freut sich, ihr Wissen und ihre Kompetenz weitergeben zu können. So sagt sie: „Als zweifache Mutter ist es mir persönlich sehr wichtig, Frauen bei der Mediascale die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen und sie bei ihren Karriereambitionen zu unterstützen. Ich wurde auf meinem Weg zur Geschäftsführerin immer wieder von MentorInnen bestärkt und möchte im Rahmen des Mentoring + Programmes jetzt gerne meine Erfahrungen weitergeben.“

Wir sind bereits auf einem guten Weg, den es weiterhin für uns Frauen zu ebnen gilt. Für mich persönlich habe ich mitgenommen: Als Frau hat man es in der beruflichen Laufbahn nicht immer einfach. Selbstbewusstes Auftreten und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten sind wichtig, jedoch gibt es auch einige Bereiche, in denen man als Frau auf die Hilfe seiner KollegInnen angewiesen ist. Deshalb freut es mich umso mehr, dass die Mediascale hier bereits großen Einsatz zeigt. Für meinen künftigen Karriereweg bedeutet das also: optimale Voraussetzungen für einen guten Start!