Tag Archiv für "Facebook Atlas"

Fast genau ein Jahr ist es nun her, dass ich meinen ersten Beitrag über Facebook in unserem mediascale-Blog zum Besten geben konnte. Fast genau vor einem Jahr feierte Facebook auch seinen 10. Geburtstag. Und wenn man nun im Kopf einmal überschlägt – tadaa! – feiert Facebook nun schon seinen 11. Geburtstag! Wir möchten an dieser Stelle einmal herzlich gratulieren – zu 11 Jahren erfolgreichem Social Media, über 1,3 Milliarden Nutzern weltweit und 25 Millionen aktiven Usern in Deutschland. Tendenz weiterhin steigend.

Facebook stellte diesen Geburtstag ganz unter das Zeichen von Freundschaften und postete dazu auch ein Video auf seiner – na, raten Sie mal! Ja genau – offiziellen Facebook-Seite:

Facebook „For All That Friends Do“ from Antfood on Vimeo.

Aber nicht nur die Freundschaften, auch das Werbegeschäft soll und wird bei Facebook munter weiterrollen, weshalb die nächsten Infos für Werbetreibende und solche, die es noch werden wollen, sicherlich interessant sein können.

1. Multiproduct Ads

Dieses Anzeigenformat konnte bereits seit Mitte letzten Jahres über Drittanbieter gebucht werden. Nun ist es Werbetreibenden ab sofort möglich, diese Ads nach einer Freischaltung des jeweiligen Kontos über die Facebook Anzeigen-Tools selbst einzustellen.

Bislang waren die Anzeigen mit drei verschiedenen Produkten, de facto drei unterschiedlichen Bildern, bespielbar. Zum Ende des letzten Jahres gab es aber schon das erste Update: Insgesamt können nun bis zu fünf Produkte gleichzeitig beworben werden. Die verschiedenen Bilder werden direkt nebeneinander platziert, bei einer mobilen Aussteuerung sind diese als Slider dargestellt. Auf diese Weise haben Unternehmen die Möglichkeit, fünf unterschiedliche Produkte gleichzeitig in einer Ad zu bewerben, wobei jedes Bild eine eigene Beschreibung und einen eigenen Link erhalten kann.

Quelle: www.adweek.com
Quelle: www.adweek.com

2. Video Ads

Es gibt kein Entkommen mehr: Das Video Ad ist und bleibt derzeit Facebooks populärstes Anzeigenformat. Ein Dauerbrenner, der sich mit Präsenz und Performance schlägt. Ein Blick in den persönlichen Newsfeed zeigt: Videos, Videos und noch mehr Videos.

Und wer noch nicht genug davon hat, kann sich hier noch ein paar Tipps und Infos abholen:

  • Ca. 60% der User verwenden die Autoplay-Funktion (über WiFi- oder Breitbandinternetverbindung verfügbar). Das bedeutet: Beim Scrollen durch den Newsfeed läuft das Video automatisch los, der Ton bleibt dabei aber aus. Klickt der User auf das Video, springt auch der Sound an. Das hat zur Folge, dass die ersten Sekunden eines Videos für die Aufmerksamkeit beim Nutzer entscheidend sind. Deshalb: keine Standbilder, kein Vorspann, ggf. Untertitel, da Ton nur userinitiiert startet und Videos nach Möglichkeit relativ kurz halten, um User beim Thema zu halten. Dies sind zusammengefasst die wichtigsten Tipps, die man in verschiedenen Foren von und über Facebook zum Thema Video Ads immer wieder lesen kann.
  • Was überhaupt ist aber ein View? Auch das sollte einmal geklärt werden.
    Ein View wird bei Facebook ab der dritten Sekunde gezählt. Alles vor drei Sekunden wird nur als Impression angezeigt. Bei Autoplay-Funktion wird der View ebenfalls erst ab der dritten Sekunde gerechnet, aber auch nur dann, wenn das Video zu 50% und mehr im sichtbaren Bereich des Screens liegt.
    Das lässt uns wieder auf den ersten Punkt zurückkommen: Die ersten Sekunden eines Videos sind entscheidend, ob der User dabei bleibt, oder nicht.
  • Und zu guter Letzt: Wie schon erwähnt, ist die Länge eines Videos ein wichtiges Kriterium. Spannende Inhalte können natürlich in ein längeres Video gepackt werden, viele Tests haben aber gezeigt, dass eine Länge bis zu 30 Sekunden eine gute Richtlinie für eine erfolgreiche Videokampagne ist.

3. Ad Relevance Score

Seit ein paar Tagen ist noch eine Neuerung auf Facebook verfügbar, die bislang aber nicht auf allen Konten freigeschaltet ist: der Ad Relevance Score. Dieser misst, wie der Name schon verrät, die Relevanz einer Anzeige und kann damit Werbetreibenden helfen, Ads besser einzuschätzen. Der Ad Relevance Score wird auf einer Skala von 0 (sehr schlecht) bis 10 (perfekt) dargestellt.

Sobald eine Anzeige 500 Mal ausgeliefert wurde, wird die Messung angeworfen und liefert relevante Ergebnisse für die Bewertung der Anzeigenschaltungen.

Danke Facebook für diese hilfreiche Neueinführung! :)

4. Facebook Atlas

Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass Facebook ein neues Werbe-Netzwerk namens Atlas von Microsoft übernommen hat.

Dieser Ad-Server ermöglicht es, User auch außerhalb von Facebook weiter zu verfolgen, selbst wenn sie nicht mehr auf Facebook unterwegs sind. Der immense Datensatz, den Facebook über alle registrierten Nutzer abspeichert, macht das Ganze natürlich erst möglich: Unternehmen können somit klar definierte Zielgruppen über Facebook filtern und mit zielgerichteter Werbung ansprechen – ob auf Facebook selbst oder auf Seiten und Apps Dritter. Während beispielsweise Google eine solche zielgruppengerichtete Werbung bislang nur über Cookies lösen kann, nutzt Facebook dazu die Account-Daten der User, die auch die Identifikation über alle Devices hinweg möglich macht. Neben dem Login-Feature gibt es im mobilen Bereich noch eine weitere Möglichkeit, Nutzer zu erkennen:

Zusätzlich soll der Dienst aber auch in der Lage sein, Personen anhand der Facebook-SDK für Apps und über Mobile-Indentifiers wie Apples Identifier for Advertising (IDFA) und der Advertising-ID von Android zu erkennen. Daher kann Atlas auch zielgerichtete Werbung in Apps schalten, die nicht über einen Facebook-Login verfügenZitat: t3n

Dieses neue Facebook Werbe-Tool ist natürlich für viele Marketer spannend. Bleibt die Frage: Wie kann ich Facebook Atlas für mein Unternehmen nutzen und mir Zugriff verschaffen?

Eine Antwort liefert allfacebook.de in einem Interview mit Thomas Thaler (Informatiker, Unternehmensberater und Bilanzexperte):

Du fragst nicht, wie man in den Fight Club kommt. Du wirst gefragt, ob du in den Fight Club kommst. *haha* Im Fachchinesisch klingt das dann so: ‘Atlas is currently accepting new customers on an invitation-only basis’Zitat: allfacebook.de 

Die kürzlich eingeführten, veränderten Nutzungsbedingungen auf Facebook sind noch ein weiterer, spannender Themenpunkt, dem sich aktuell Politik und Recht in hitzigen Diskussionen widmen. Facebook versucht damit in erster Linie, die Zielgenauigkeit seiner Werbung zu erhöhen – und damit auch vermutlich die Preise für Anzeigen. Zudem sollen Nutzer aber die Chance haben, über die Sichtbarkeit ihrer Inhalte und die angezeigte Werbung selbst besser entscheiden zu können. Die Standortdaten erhalten in diesem Zusammenhang ebenfalls ein Update: Beim Teilen des Aufenthaltspunktes können User künftig Informationen über Restaurants oder Bars in der Nähe oder von Freunden in der nächsten Umgebung bekommen.

Es bleibt also wie immer auf allen Linien abwechslungsreich – auch mit einer neuen Führung an der Unternehmensspitze von Facebook Deutschland: Marianne Dölz löst F. Scott Woods ab, der seit 2009 Chef des blauen Social-Media Riesen war.

Wir dürfen also gespannt sein, wie Facebook seine Fäden in den kommenden Monaten des Jahres weiterstrickt.

Sicher bleibt aber, dass die Neuerungen sowohl der Facebook-Nutzung, als auch der steigenden User-Zahl keinen Abbruch tun werden…