Tag Archiv für "Agenturen"

Mit Amüsement habe ich die Berichterstattung zur Life-Work-Balance und das Für- und Gegenreden verfolgt (angestoßen durch Frank Behrendt, FischerAppelt, hier und die Entgegnung von Timo Lommatzsch hier). Nach These und Antithese fehlt letzten Endes nur noch eines: Richtig, mein Senf. Und das, obwohl ich eigentlich nie drüber schreiben wollte, denn dass Agenturarbeit keine nine-to-five-Beschäftigung ist, habe ich ab meinem Start als Diplomand erfahren dürfen. Und? Ich hab es dann ja nach so langer Zeit auch nicht anders gewollt (respektive verdient). Natürlich hätte ich die Laufbahn des Vaters einschlagen können. Als Beamter hätte ich vermutlich auch den Tag mit dem „Kölner Stadtanzeiger“ im Büro begonnen, statt mit dem Überfliegen der ersten Mails im Bad. Angeblich soll ich in jungen Jahren gerade aufgrund der geregelten Arbeitszeit genau dieses Beamtenbild als Wunsch geäußert haben. Aber gut, kurz danach kam ja die Zeit, zu der das Wochenende schon mittwochs beginnt und scheinbar ändert sich da einiges.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier bei LEAD digital.

 

Die Geschichte der Werbung ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Es ist im Kern ein Spiegel des menschlichen Zusammenseins und erinnert immer wieder an das Verhältnis von Männern und Frauen. Dieses bedarf wohl keiner weiteren Erläuterungen, wobei ich in der nun folgenden Analogie nicht einem Kontrahenten eine spezifische Geschlechterrolle zuweisen will.

Aber dass sich Kreative und Medianer nicht so recht verstehen wollen, ist mehr Regel als Ausnahme. Ich will mich da aus einer gewissen Befangenheit gar nicht herauswinden. Ich stehe auf der Mediaseite und meine Verwunderung über manch Gebaren kann ich häufig nur in einem Vollbad aus Ironie und Zynismus ertragen. Das geht dem kreativen Antipoden sicherlich ähnlich, aber ich habe selbstverständlich Recht und er nicht ;-).  Deshalb möchte ich mich jedoch noch lange nicht zum Richter aufspielen.

Nun wurde aus dem einen Lager nach langer Zeit endlich wieder eine Verbalkeule ausgepackt, die dankbar aufgegriffen und beantwortet wurde. Newton zum Gruß ist der aktuelle Stand also Actio = Reactio. Aber kann es in diesem Fegefeuer der Eitelkeiten einen Sieger geben?

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier bei LEAD digital.