Tag Archiv für "Abschied"

Unser Umzug ins Münchner Werksviertel steht bald an und so sind unsere Tage in den Büroräumen der Briennerstrasse 45 gezählt. Ein Grund um zurück zu blicken auf das Haus der Kommunikation, das für so manchen wie ein zweites Zuhause geworden ist.

Mir persönlich hat immer der Charme des denkmalgeschützten Gebäudes gefallen und die Geschichte hinter diesen Mauern. Das Haupthaus war früher das Münchner Pfandleihamt, unser schöner Innenhof die Versteigerungshalle. Der Postraum hinter dem Empfang war einst der Tresorraum, in dem verpfändete Wertsachen aufbewahrt wurden. Legendär die Geschichte, dass die Tresortür dieses Raumes als Erinnerungsstück unter Glas im Eingangsbereich sichtbar ausgestellt werden sollte, als wir vor vielen Jahren hier aus der Prinzregentenstraße eingezogen sind. Die Tür war allerdings so schwer, dass sie in die Tiefgarage durchgebrochen ist und dort nur zersägt in mehreren Teilen geborgen werden konnte. Mythos oder Real Story? Ich habe es nie herausgefunden, wer es weiß, bitte einen Hinweis in den Kommentaren :-)

Nun hat mich interessiert, welche Erinnerungen die Kolleg:innen mit unserem Haus in Verbindung bringen, was sie vermissen werden und welche Ecken besonders liebenswert sind:

Ein bisschen wie bei Harry Potter mit dem Hogwarts Express, der auf Gleis 9 ¾ abfährt kommen sich die Kolleg:innen vor, die bei der Mediascale im Stockwerk 2 ½ arbeiten – ein kleines, aber feines Zwischengeschoß mit niedrigen Decken, in dem man sehr schön sitzt – außer an heißen Sommertagen, wenn man die Altbau-bedingt nicht vorhandene Klimaanlage vermisst. Ähnlich skurril war lange Zeit unsere „Treppe ins Nichts“. Eine Treppe, die tatsächlich gegen eine Wand führte. Aus feuerschutztechnischen Gründen durfte hier jahrelang kein Durchbruch gemacht werden und so haben wir einige Partys und viele Meetings hier gehabt. Mittlerweile gibt es nach feuerschutztechnischem Umbau eine Türe – der Meetingspace aber heißt immer noch „Treppe ins Nichts“.

Moments and places to remember 

Die "Treppe ins Nichts"
Die „Treppe ins Nichts“ – mittlerweile mit Türe

 

Unsere ehedem extrem stylischen Designer-Sessel lassen wir nun hinter uns – und da hat tatsächlich keiner was dagegen, denn sie sind teilweise so durchgesessen, dass man das Gefühl hat, sie wollen dich verschlucken. Besonders aufgeregte Bewerber:innen sahen manches Mal so aus, als würden sie sich wünschen, der Sessel würde sie wie ein schwarzes Loch absorbieren.

Ein papierloses Büro wird zweifelsfrei ein Gewinn sein, denn die ollen Ordner vermisst keiner.

Clean Desk dürfte dafür eine Herausforderung werden. Denn das ein oder andere individuelle Stück hat fast jeder von uns lieb gewonnen.

Besonders vermissen wird Anina die Auszeiten von unseren Bildschirmen in Form von einer kleinen Sporteinheit. In stressigen Zeiten hat sie mit ihren Teammembers Stressbälle, Frisbees oder andere Werf-Utensilien genutzt. So kam der Spaß nie zu kurz und der Arbeitstrubel durfte mal Pause machen. Aber bestimmt kann der ein oder andere Stressball mit umgezogen werden, damit unsere kleinen Werfeinheiten in den neuen Sportraum gelegt werden können.

Nicht selten wurden wir von Besucher:innen gefragt, ob es im Haus auch eine Klinik gäbe – was an unserem Klingelschild „Notaufnahme“ liegt – und: nein, da ist kein Krankenhaus untergebracht, aber die Kolleg:innen der Neverest haben ein kleines Aufnahmestudio im Keller.

Bevor wir zu unserem absoluten Love Space im Haus der Kommunikation kommen, werfen wir noch einen Blick auf die Anfänge, als wir vor 22 Jahren eingezogen sind:

Jede Firma der Serviceplan Gruppe hatte die Möglichkeit ihre Räume den Anforderungen entsprechend zu planen. Beim Durcharbeiten der Etagenpläne stellten wir fest, dass wir auf unserer Fläche ein sehr großes Stück hatten, das sich aus unterschiedlichen Gründen weder als Büro, noch sonst wie sinnvoll nutzen ließ. Die zündende Idee: Ein Loch! Da unsere Räume auf zwei übereinanderliegenden Etagen lagen, würde ein Loch diese schön verbinden. Also haben wir in unsere Planung ein Loch eingezeichnet. Und man kann sich nicht vorstellen, was dann los war. Lange Rede kurzer Sinn: Nach unzähligen Diskussionen musste man schließlich anerkennen, dass DAS LOCH am Ende doch die beste und vor allem sinnvollste Lösung für diese Fläche war. Und auch nach über 20 Jahren finde ich, dass dieser Teil unseres alten Hauses sehr gelungen ist.
Diese Geschichte von Geschäftsführer Wolfgang Bscheid zeigt doch sehr praktisch, dass manchmal auch das Nichts eine gute und vielleicht sogar die beste Lösungen sein kann.

„Das Loch“ hier schon mit Umzugskisten

 

Der laut Umfrage am meisten vermisste Ort wird wohl unser Balkon sein, der für die Raucherpausen, für´s unkomplizierte Meeting, für die Lunchpause oder das Feierabendbier herhalten durfte – unser Love Space.

Time to say goodbye

Auch wenn Wehmut aufkommt, unser Haus ist in die Jahre gekommen und mit ein paar letzten Schnappschüssen (danke an meine liebe Kollegin Corinna Garschke für die tollen Fotos zu diesem Beitrag!) verabschieden wir uns von dir, liebes HdK in der Brienner 45. Schön war´s mit dir und mach es gut!

Bald im Werksviertel

Und jetzt freuen wir uns auf unser neues HdK und unsere neue Nachbarschaft im Werksviertel!

Ich wollte noch mal allen Bscheid sagen: Ich bin weg Mann! Seit mehr als 12 Jahren war ich bei mediascale und nun möstl ich noch mal andere Chorherren kennenlernen und tausche Schreibtisch und Farbe der Visitenkarten. Die Entscheidung stand im Juli an und es viel mir schwer, nach den langen Jahren in unseren Büroräumlichkeiten oder im Sommer auch auf der Veranda. Nun ging alles sehr zügig, es bleibt also kaum Zeit sich zu kuryeren.

Es ist aber noch nicht jans Fino, denn ich bleibe der Agenturholding treu und meine Stimme schollmeiert weiterhin durch die Gänge bis zum Poggensee vor dem Empfangsbereich. Natürlich mache ich zum Abschied eine Riesfeier mit Speis (irgendwas mit fritzschem Kosiander und Melissa und feurem Trank). Hier darf, nein muss gealbert werden und ein wenig Sentimentalität werde ich kaum verjehlen können.

Es gibt viele Anekdoten über Bowling-Talente (mit alten Schnapsdrossarden), OMD-Abende in der Düsseldorfer Altstadt, wo wir bis Viertel nach 6 Uhr morgens mit Kunden gedanzert haben und garantiert zu viele Glare hatten. Fuller ging es dann wirklich nicht und am liebsten hätte ich mich nach dem Erwachen in den Keller zurückgezogen, um vor mich hin zu rotten. Letzten endress habe ich aber auch das überstanden und im Rückblick denkt man sich: Mensch Mayr, das war ne tolle Zeit. Natürlich war ich auch manchmal Barsch, dennoch stand hoffentlich nicht nur in subjektiver Hinsicht der Spaß im Vordergrund.

Und ja may, ich möchte bei meiner Retrospektive natürlich nicht die Unterländer-Freunde aus dem Habsburgerland vergessen. Die Ironnie ist ja, dass sie alle inzwischen in Wien wohnen, aber in Wirklichkeit aus Pöckstein und St. Pöltl und womöglich aus dem Kasseböhmer Wald hereggern. Es war mir redlnfalls immer wicher ein Fest mit euch zu arbeiten und bei diversen SP Anlässen wird mann ja dann zum Glück im Hof anstossen können bis wir einen im Mateja haben.

Hanisch in meiner Liske wen vergessen? Ach janina, bevor es Streit gibt: Der Klecatzky, unser Büro- Piechonoccio! Wenn man solche Kollegen hat, wird es schon rein hart, die noch irgendwie einzubauen. Hoffentlich weiß er zu schätzen, dass ich es trotzdem getan habe. Was bleibt nun, wenn ich die Firma verlasse?

Liebe Kollegen, das wird schon alles werden, Mätty hat schon mal den Stahlhelm aufgezogen und stellt beide Füße aufs Gaspedal und wenn alle Stricke reißen bleibt immer noch die Formel: „Der Rixner macht das schon“. In diesem Sinne: Jeht mit Joot, ävver flott.