Findet Frings

Dominik: Tach Hr. Wegmann, grüß Gott Herr Erdmann! Auch mal wieder in Kölle am Start? Ist eure Frisur so derangiert, weil ihr mit Shrek Rotten und seinen Freunden eine realtime gebiddete Stadtrundfahrt gemacht habt? Scheinen ja die Drohung wahr und das Faltdach aufgemacht zu haben.

Tobi: Ja, genau RTB ist schließlich Handwerk und wird nach dem Urknall auf der dmexco SEM und SEO in real-time überflüssig machen. Bis Weihnachten wird dann TV planiert, die Handynutzung als viel zu kleinteilig verboten. Ist einfach rasend schnell. Wie wenn man sich auf ein schwarzes Loch im All zubewegt. Blaumann an, Helm auf, und ab geht die Post. Ich hoffe nur, es gibt wenigstens auch einen Aperol Sprizz aus Antimaterie. Und bei dir Taskin? Affiliate forever?

Taskin: Servus Herr Frings, Tobi… Ich freue mich natürlich sehr, mal wieder auf den Straßen mehr Ex-Landsleute von mir anzutreffen, aber umso weniger, schlechtes Bier genießen zu müssen. Habe meine Stadtrundfahrt allerding schon zu Hause über Google Streetview bei offenem Fenster hinter mich gebracht. Das muss an dieser Stelle reichen.

Dominik: Ganz schön voll hier, oder? Ist gar kein Platz, um Cookies zu droppen. Und wie soll ich hier bei maximaler Underperformance bitte schön mein Gebot erhöhen und das Budget verdoppeln? Es müsste mehr Stände mit einer Mediacash-Burn-Function geben, so dass man das Jahresbudget anständig versenken kann.

Tobi: Grauenhaft, für einen aussichtsreichen Platz in der Currywurstschlange würde ich sofort meine Partykarte eintauschen. Ein Andrang wie bei meiner letzten Marienerscheinung. Da gab es aber wenigstens ausreichend Damentoiletten.

Taskin: Jedes Jahr der gleiche Spaß. Gibt wohl ne Cookieweiche hier! Besser wären allerdings Automaten bzw. Terminals, ach was sag ich… einfach ne App mit Auswahl von Budget, Agentur, Vermarkter und Marketingziel wäre doch die einfachste Lösung. Dann braucht man nicht jedes Jahr wieder hier her kommen… und es gäbe noch nicht mal Ausschreibungen und Pitches. Alle wären glücklich…

Dominik: Und ihr zwei erfahrenen Social Messe Experts, geht es heute Abend auf die alte OVK-Schaluppe? Man hört ja, dass der Kapitän die Segel schon gesetzt hat und mit beiden Beinen aufs Gaspedal treten will, wenn nicht zu viel Küstennebel herrscht. Sonst verirrt er sich nachher noch stromabwärts, und da kommt vor Holland ja auch nur noch Ödland. Andernfalls machen die Publish United Blackhats ja noch ne Taucherglockenparty im Fluss. Wer sich da am nächsten Morgen an die Party erinnert, war nicht dabei, würde ich sagen!

Tobi: Ich geh zur Geheimparty von Oger Media, wie jedes Jahr. Da raunt es wenigstens noch aus den Wäldern. Und Buddy Overperformance soll auch kommen. Ich werde  mal ein paar Fotos schießen, mit dem Fish-Eye-Weitwinkel. Die darf man auf Facebook jetzt doppelseitig posten.

Taskin: Werde mich natürlich zu den Onlinern auf der OM Club Party gesellen. Schifffahrten als Münchner liegen mir eh nicht so. Eine Floßparty gibt’s ja nicht. Ansonsten erwarte ich nicht viel von den Partys, außer stundenlanges Anstehen für ein schwaches Pils oder einen leidenschaftslos zubereiteten Cocktail und so laute Musik, dass man sich wieder ein mal nur in Zeichensprache unterhalten kann und am nächsten Tag wie immer keine Stimme mehr hat und sich durch die Stände futtert, bis man wieder schnallt, dass man sich auf der OMD, ähm dmexco, befindet. OMD war ne Band, oder?

Dominik: Und am Donnerstag dann gleich den Businesskasper und via Milano und Paris zurück nach Ingolstadt Süd. Oder sind noch Commitments zu closen, Agreements zu fixen und Hostessen zu beglücken? Ich habe noch ein Blamestorming am Airportoffice Center und share meine Complaints mit ein paar alten Onlinefüchsen. Hoffentlich spielen die Saftschubsen nicht wieder „Eine flog übers Kuckucksnest“ und vergessen für 24 Stunden Tomatensaft auszuschenken.

Tobi: Da muss ich mich ganztägig in der Senator-Lounge am Flughafen erholen. In den Vorträgen verpasst man nichts, da sitzen doch sowieso nur Studenten, die ratlos in den Zähnen bohren, weil sie den Silicon Valley Slang nicht verstehen.

Taskin: Werde mich da wohl Tobi anschließen, oder anstatt am zweiten Tag noch mal der Messe beizuwohnen, gleich im Wellnessbereich des Hotels bleiben und im Anschluss noch den Kölner Dom besichtigen und ne kurze gezielte Shoppingtour machen. Danach ein paar Mal mit dem Taxi an der Messe vorbeifahren und der Warteschlange am Taxistand vor der Halle 8 zuhupen. Die geschossenen Fotos der gelangweilten und etwas genervten Besucher kann ich ja dann auf Flickr, Facebook bzw. Instagram & Co. hochladen. Oder ich mach gleich ein Video und stells auf YouTube.

0 Kommentare zu “Shades Of Online – fesselnder dmexco-Auftakt.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Verfasst von:

Telefon: 089/ 2050 4700 | E-Mail: info@mediascale.de