Klartext!

Mit einem innovativen Live-Tracking Ansatz ist es gelungen, den Einfluss von Out-of-Home-Werbemitteln (OoH) auf den Besuch einer Filiale nachzuweisen.

Kurz vor Weihnachten haben wir für unseren Kunden, den Deutschen Lotto-Totoblock, eine nationale Plakatkampagne mit 6.168 Großflächenplakaten und 2.286 Mega-Lights zur Nikolaus-Sonderauslosung durchgeführt. Diese haben wir mit einer innovativen Marktforschungsstudie begleitet. Über Bitrequest-Daten, die die ID von mobilen Endgeräten enthalten, wurde ermittelt, welche Personen sich zum Zeitpunkt der Kampagne an einem der OoH-Werbeträger aufhielten und ob diese Personen danach eine LOTTO-Annahmestelle besucht haben. Vergleicht man diese Werte nun mit einem Zeitraum ohne Plakatwerbung, kann ein möglicher Anstieg der Annahmestellenbesuche, aufgrund eines Plakatkontaktes nachgewiesen werden.

Wie funktioniert die Messung genau?
Jedes mobile Gerät (Smartphone oder Tablet) kann über GPS oder WLAN lokalisiert werden. Dabei werden Geokoordinaten erzeugt. Darüber hinaus hat jedes Smartphone eine einmalige Geräte-ID. Wird eine App aufgerufen in der Werbung gezeigt wird, wird ein Bitrequest erzeugt. Dieser Bitrequest wird der DSP (Demand Side Platform), die die Werbung ausgespielt hat, zurückgeliefert und enthält die Geräte-ID und die Geokoordinate des Standortes an dem die Werbung gezeigt wurde. Die Standorte der belegten OoH-Werbeträger und der LOTTO-Annahmestellen wurden digitalisiert. Auf Basis der ermittelten Geräte-IDs wurde dann untersucht, wer sich im Umkreis von 80 Metern einer Plakatfläche aufgehalten und dann innerhalb von 11 Tagen eine Annahmestelle (10 m Umkreis) besucht hat.

Die Plakatkampagne konnte die Annahmestellenbesuche nachweislich um 31% steigern, was ein sehr gutes Ergebnis darstellt. Bisher haben wir unsere Plakatkampagnen mit nachträglichen Befragungen begleitet, um deren Wirkung messen zu können. Großer Vorteil des Live-Trackings ist, dass wir uns nicht mehr darauf verlassen müssen, dass sich die Befragten möglichst vollständig erinnern, sondern anhand gemessener Daten sehen können, ob die Kampagne zum gewünschten Erfolg geführt hat.

2 Kommentare zu “Marktforschungsprojekt misst Wirkung von Außenwerbung

  1. Anonymous verfasst am Donnerstag, 18. April 2019 - 19:01 Uhr

    Wann war der Vergleichszeitraum und wie haben sich die Jackpothöhen unterschieden?

  2. Judith Seitz verfasst am Dienstag, 23. April 2019 - 14:50 Uhr

    Vielen Dank für Ihren Kommentar.
    Die Jackpothöhen im Kampagnenzeitraum waren wie folgt:

    KW 47 / 2018:
    LOTTO 6aus49 Jackpot am Samstag: 11 Mio.

    KW 48 / 2018:
    LOTTO 6aus49 Jackpot am Mittwoch: 12 Mio.
    LOTTO 6aus49 Jackpot am Samstag: 15 Mio.

    KW 49 / 2018:
    LOTTO 6aus49 Jackpot am Mittwoch: 1 Mio.
    LOTTO 6aus49 Jackpot am Samstag: 4 Mio.

    Als Vergleichszeitraum wurde die KW 45 in 2017 gewählt.

    KW 45 / 2017:
    LOTTO 6aus49 Jackpot am Mittwoch: 14 Mio.
    LOTTO 6aus49 Jackpot am Samstag: 17 Mio.
    In dieser Woche fand eine nationale Sonderauslosung für die GlücksSpirale statt, die nicht auf Großflächen und Mega-Lights beworben wurde.
    Der Vergleichszeitraum wurde bewusst gewählt, um eine möglichst gleiche Ausgangssituationen zu betrachten.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.