Arbeiten@mediascale

Stephan Rixner hat vor 11 Jahren bei der Mediascale als Werkstudent angefangen. Nun wurde er zum Geschäftsleiter ernannt und kümmert sich um die strategische Kundenbetreuung sowie die Produktentwicklung.
Wir haben ihn über seinen Werdegang sowie seine neue Position interviewt.

Wie würdest du die letzten 11 Jahre bei der Mediascale in wenigen Sätzen zusammenfassen?

Ich versuche mich kurz zu halten und aus wenigen Sätzen wenige Worte zu machen: Intensiv, dynamisch und erfüllend.

Wenn du an deine Anfangszeit zurückdenkst, was hat sich deiner Meinung nach grundlegend in der Branche verändert im Vergleich zu jetzt?

In der Anfangszeit kam mir der Job, um den es bei der Mediascale ging, recht einfach vor. Man muss wissen, dass wir damals noch eine reine Digitalagentur waren. Wir haben mit dem AGOF-Tool geplant, klassisch per IO gebucht und dann auf einen KPI hin optimiert und aus den Erkenntnissen klare Handlungsempfehlungen für den Kunden abgeleitet. Heute ist alles viel komplexer. Zur IO kam die Programmatik, zur Programmatik die Daten, zu den Daten der Datenschutz. Darüber hinaus schauen wir heute viel mehr über den Tellerrand und denken nicht mehr nur rein digital, sondern aus der Perspektive der Konsumenten und betrachten damit die komplette Customer Journey. Der Job ist also heute um einiges vielfältiger und spannender als er vor 11 Jahren war. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich heute einfach mehr weiß als vor 11 Jahren.

Magst du einmal ganz kurz deinen Werdegang beschreiben und zu jeder deiner Stationen sagen, welcher Aspekt des Jobs dir am meisten Spaß gemacht hat und welche besonderen Herausforderungen es teilweise zu bewältigen gab?

Ich habe hier als Berater angefangen, wurde später Teamleiter und dann über die Station des Unit Directors, der mehrere Teams verantwortet, zum Geschäftsleiter. In meiner Anfangszeit als Berater habe ich begonnen, erste Erfahrungen im Bereich Produktentwicklung zu sammeln. Das war super spannend, weil ich mich als Entrepreneur üben konnte, ohne eine große wirtschaftliche Verantwortung tragen zu müssen. 2015 kam mein Kollege Wolfgang Bscheid auf mich zu und wir haben unser Produkt NCC aus der Taufe gehoben, für das es heute ein eigenes Spezialisten-Team gibt. Später, als ich Teamleiter wurde, war es dann auch die Arbeit mit den Mitarbeitern, die mich erfüllt hat. Ich bin in der Personalführungsrolle richtig aufgegangen und bis heute mag ich das unglaublich gerne.

In welcher Rolle denkst du, hast du beruflich am meisten gelernt? Würdest du sagen, es gibt eine Position, die dich am meisten geprägt hat, und wenn ja, welche und warum?

Jede Phase hat ihre Herausforderungen. Die Redewendung „Man wächst mit seinen Aufgaben“ trifft auch auf mich vollkommen zu. Als ich Trainee war, gab es Phasen und Momente, in denen ich richtig gefordert war, und genauso ist es heute noch.  Ich mag mich deshalb gar nicht so recht festlegen, ob es nun die, oder die Position war, in der ich mich am meisten entwickelt habe.

Die Mediascale ist ja schon eine besondere Agentur mit tollen Kolleg:innen und einem einmaligen Teamspirit. Was macht gerade für dich die Arbeit in der Agentur besonders aus? Neben dem obligatorischen Feierabendbier am Freitagnachmittag? :-)

Für mich ist die Dynamik, die wir als Team erzeugen können, und die aus dem guten Teamspirit heraus entsteht, außergewöhnlich. Da steckt große Wertschöpfung drin, sowohl für unsere Kunden als auch für uns selbst. Es fühlt sich einfach gut an, wenn man ein großes Projekt gemeinsam erfolgreich abschließen konnte und trotz aller Strapazen einfach happy ist, dass man es als Team geschafft hat. In solchen Situationen kann man dann auch mal eine Ausnahme machen und das Feierabendbier auf einen anderen Wochentag vorverlegen.

Was glaubst du, wie würden dich Kolleg:innen beschreiben, die dich schon sehr lange kennen und welche Eigenschaften haben den größten Mehrwert für deine tägliche Arbeit?

Ich glaube, sie würden mich als empathisch, ergebnisorientiert, zielstrebig und zuverlässig bezeichnen. Außerdem verlier‘ ich nicht so schnell den Überblick. Das sind Qualifikationen, die einem auch bei der täglichen Arbeit helfen.

Die Antwort darauf muss selbstverständlich verifiziert werden, deshalb haben wir diese Frage auch noch drei Kolleg:innen gestellt, die Stephan schon lange kennen.

Caro, Andi und Christian – erzählt doch gerne mal alle kurz wie lange ihr schon mit Stephan zusammenarbeitet, was ihr besonders an ihm schätzt und was ihn aus eurer Sicht ausmacht?

Caro: Da Stephan zum „Inventar“ der Mediascale gehört, kenne ich ihn schon lange. Anfängliche Verständigungsschwierigkeiten konnten wir durch kontinuierliche Bayrisch-Kurse beheben und wichtige Redewendungen wie „i bin doch ned auf der Brennsuppn dahergschwumma“ gehören dank Stephan jetzt auch zu meinem Wortschatz dazu.

Auf Stephan ist immer Verlass, sei es beruflich und fachlich oder auch beim Feierabendbier. Zusammengefasst: sauguader Typ!

Andi: Wir sind jetzt seit knapp über 8 Jahren gemeinsam bei der Mediascale, aber wirklich zusammenarbeiten tun wir seit ca. 5 Jahren. Davor hatten wir nicht wirklich beruflich gemeinsam zu tun. Dies kam erst als wir beim NCC angefangen haben zu unterstützen. Nun ist er mittlerweile seit ca. 2 ½ Jahren auch mein Vorgesetzter.

Was ich sehr an ihm schätze ist, dass er für einen einsteht und sich auch mal stark macht, wenn man Unterstützung braucht.

Was ihn ausmacht: Er hat ein unglaubliches Wissen in so gut wie allen Bereichen in unserem Job, und wenn man mal eine Lücke in seinem Kalender findet oder ihn mal so erwischt, kann er einem eigentlich immer weiterhelfen.

Christian: Ich bin nun seit fünfeinhalb Jahren bei der Mediascale, arbeite aber eigentlich erst seit Kurzem direkt mit Stephan zusammen. Vor meiner Zeit als Group Head, hatten wir nur wenige gemeinsame Projekte. Ich habe an Stephan aber schon immer geschätzt, dass er für mich stets ein offenes Ohr hat und sich auch zu Themen mit mir austauscht, die ihn nicht unbedingt direkt betreffen. Auch in emotionalen Diskussionen bewahrt Stephan sich seinen gesunden Pragmatismus, der ihn ausmacht. Stephan zeichnet für mich zudem aus, dass er sich nicht scheut, seine Meinung zu vertreten, auch wenn er weiß damit mal anzuecken. Nur durch Reibung entsteht Energie und die Hauptsache ist, dass am Ende ein Funke überspringt.

Ich kenne nur Wenige – selbst in unserer Branche – die sich so für die Inhalte unserer Arbeit begeistern können. Sich mit Stephan vor ein weißes Blatt Papier (es braucht nicht immer einen Bildschirm) zu setzen und eine Kampagnenstrategie zu erarbeiten macht extrem Spaß, da man mit ihm jeden auf den ersten Blick noch so abwegigen Ansatz durchdenken kann. Dabei entstehen Strategien, die fernab von 0815 sind, dabei die handwerklichen Grundlagen der Mediaplanung aber nie außer Acht lassen.

Stephan_Rixner_2022_MSC
Stephan Rixner

 

Stephan, herzlichen Dank für deine Zeit und deine ausführlichen Antworten. Wir wünschen dir weiterhin alles Gute und gratulieren noch einmal zu deiner Ernennung zum Geschäftsleiter.

 

0 Kommentare zu “Interview mit unserem neuen Geschäftsleiter Stephan Rixner – Inside Mediascale

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.