Klartext!

Wir Bayern kennen uns ja mit Winter aus.
Und in unserer weltoffenen, dynamisch krachledernen Art gehen wir davon aus, dass sowohl der gesamte Rest der Republik als auch die in dieser Republik eingesetzten Mobiltätsangebote ebenso mit diesem Phänomen umzugehen im Stande sind.

Doch manchmal spielt einem das Leben bzw. der Pitch in Köln einen Streich, von dem zu erzählen ich hier das Vergnügen habe:

Es lief alles glatt –  die Anreise nach Köln – der Weg zum Termin, ja sogar der Pitch war aus unserer höchst subjektiven Einschätzung gut gelaufen, einzig die Taxifahrerin zum Termin hätte uns stutzig machen müssen: „Sie sind meine letzte Tour heute, danach fahr ich heim und schau mir das Chaos auf den Straßen von zu Hause an“ – es war mittags um 13h…

Am Ende der Präsentation scherzten wir noch ob des doch nicht unbeträchtlichen Schneefalls vor dem Fenster und ließen uns schmunzelnd den ein oder anderen Tipp für ein mehr oder weniger ordentliches Restaurant in Köln geben, wohlwissend, dass wir auf jeden Fall am Abend das heimische Bayernland unter den Füßen spüren würden.

Abschied – Taxi – Flughafen Köln – et läuft. Ab in den Burger King, noch nix gegessen, dabei die Präsentation nachbearbeitet und guten Mutes getrennte Wege eingeschlagen: die Kollegen aufgrund zu später Buchung zu AirBerlin, ich zu Lufthansa. Unser Abflugzeitpunkt unterschied sich laut Plan um ganze fünf Minuten.

Abflug 19.00h geplant, um 17.30h sahs noch gut aus, doch dann kam „Petra“, die Schneewalze, um nicht zu sagen, das Schneebiest und walzte über Köln/Bonn hinweg und unsere Träume über den Haufen. Mit jeder Annulierung stieg die Hasswelle in Richtung der stets bemühten und hilfsbereiten doch leider das Wetter auch nicht ändern könnenden Mitarbeiter an den Helpdesks exponential. Ich hatte noch Hoffnung, denn mein Flieger hatte zwar Verspätung, doch er wurde nicht annuliert – bis zur zweiten Vollsperrung des Flughafens gegen 21h. Dann war Schicht. Der Flieger, der uns nach München bringen sollte, kam auch aus München, ist dort auch gestartet, nur leider nach 20 Minuten unverrichteter Dinge wieder umgekehrt und in München gelandet – auch nicht schön, wenn man schon fast zu Hause ist und dann doch ein Bett im Hotel aufsuchen muss…

Um mir die Stunden zu vertreiben, hielt ich mit meinen Air Berlin Kollegen stetig Kontakt und fühlte mich zeitweise wie der sichere Zweite, denn die Sch… wurden doch wahrlich pünktlich zum Boarding aufgerufen und bestiegen ihren Flieger…. Nicht schön für mein Ego.

Doch abgerechnet wird am Schluss, und nachdem die Kollegen 2,5 Stunden IM Flieger am Gate saßen und am Ende, durch Petra ausgebremst, selbigen wieder verlassen durften, gings mir besser.

22h: Vier Jungs in Köln am Flughafen – noch immer. Kein Flug, kein Zug, kein Taxi, keine Ahnung. Nur Petra, die Schneewalze und eine gefühlt 3 km lange Schlange zwischen den Air Berlin und Lufthansa Schaltern –  sieht nicht gut aus.

Um 23h haben wir ein Taxi, um 23.30h ein Hotel und drei Kölsch…und einen Plan: 5.18h ab Köln Deutz mit ICE nach München Hbf. Wecker klingelt, Taxi kommt, Zug auch, Kollege Frings steht am Bahnsteig, heute läufts besser  – dachten wir.

Jetzt ist es 8.26h, und wir haben die erste Weichenstörung, Zeitverlust 30 Minuten, wir sind vor Würzburg…Deutschland ein Wintermärchen!

2 Kommentare zu “Gestrandet an den Fluren des Rheins – oder warum man im Winter nicht an Pitches teilnehmen sollte…ein Lifebericht!

  1. Stift verfasst am Freitag, 17. Dezember 2010 - 11:02 Uhr

    Mmmh… noch ist unklar ob die Beziehung der Variable 1 „JS bucht Flug“ zu Variable 2 „Flug wird annulliert“ zueinander kausal ist, aber es zeichnet sich zumindest schon eine Korrelation ab… ;-)

    Beste Grüße,
    M

  2. DonnaSolomon18 verfasst am Mittwoch, 05. Januar 2011 - 09:58 Uhr

    Houses and cars are not very cheap and not everyone is able to buy it. Nevertheless, personal loans are invented to aid people in such situations.

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Verfasst von:

Julian Simons fungiert bei mediascale als Geschäftsführer. In dieser Position verantwortet er im Unternehmen neben dem Personal und den Finanzen die strategische Kundenentwicklung. Als Experte kann er mit spannenden, neuen Inhalten aufwarten. In seinen klartext!-Artikeln fesselt er mit Esprit und vielen Beispielen aus der Praxis – vor allem zu Themen rund um die Markteinschätzung, Trends und Entwicklungen im Online Bereich, Performance Online-Marketing und Programmatic Advertising.

Telefon: +49 89 2050 4760 | E-Mail: j.simons@mediascale.de