Bscheid gsagt

In den USA gibt es bereits sogenannte Datenaggregatoren, die für ihre Pools Daten aufkaufen, um diese im Rahmen der Online-Mediaplanung (Targeting, Real Time Bidding etc.) weiterzuverkaufen. Dabei geht es sowohl um grundsätzliche Strukturinformationen (wie Alter, Geschlecht oder Interessen) als auch um sogenannte temporäre Kaufabsichten, also Anschaffungspläne für ein bestimmtes Gut zu einem konkreten Zeitpunkt. In Europa gibt es für den Handel mit solchen Daten noch keine verlässliche gesetzliche Grundlage.

Davon losgelöst: Wer verkauft eigentlich welche Daten im Internet? Und warum sind Strukturinformationen wie Alter und Geschlecht bei eCommerce-Unternehmen weniger gefragt als Informationen zu temporären Kaufabsichten? mediascale-Geschäftsführer Wolfgang Bscheid erklärt, wer welche Daten grundsätzlich überhaupt handeln könnte und was diese für Werbungtreibende wert sind.

Vielleicht interessiert Sie auch unsere Folge zur Zweiklassengesellschaft der Datennutzung in Europa.

Weitere bisherige Folgen von Bscheid gsagt gibt es im YouTube-Kanal von mediascale.

0 Kommentare zu “Bscheid gsagt – Folge 16: Datenhandel

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Verfasst von:

Wolfgang Bscheid ist Gründer und Geschäftsführer der mediascale. Zusätzlich engagiert er sich als Vorstand der Forschungsgemeinschaft "Zukunft Digital" stark im Bereich zukunftsorientierter Kommunikationslösungen. Wolfgang Bscheid informiert in "Bscheid gsagt" zu Themen wie Entwicklungen im Performancemarketing, Profiling, Integrierte Kampagnenanalysen, Marketing meets Controlling und vielem mehr. Immer charmant und unterhaltsam versteht er es, auch trockene Fakten anschaulich und verständlich zu machen.

Telefon: +49 89 2050 4710 | E-Mail: w.bscheid@mediascale.de