Monatliches Archiv für Juni 2022

… oder auch: Conscious Uncoupling vom HdK in der Brienner Str. 45a-d

Wie war das noch gestern?

Ist das noch dieselbe Straße, die ich schon seit vielen Jahren geh‘?

Was einmal war ist vorbei und vergessen und zählt nicht mehr

Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben

Nananananana

So lauten einige der ersten Zeilen des Hits von Jürgen Marcus aus dem Jahre 1973. Und siehe da, dieses Lied ist nicht umsonst ein Klassiker. Jede/r kann mitsingen, nicht nur, weil jede/r das Lied kennt, sondern auch dieses untrügliche Gefühl, wenn eine Liebe endet und eine neue beginnt.

22 Jahre haben das alte Münchner Pfandleihamt direkt am Königsplatz und wir, die Menschen der Serviceplan Gruppe, sich eine solide und liebevolle Beziehung aufgebaut. Aufregend war es als man im Jahr 2000 einzog. Alles neu, alles spannend, mitten in der Stadt, die neueste Technik, wir waren im Liebestaumel. Wie das so ist, wenn man frisch zusammenkommt. Die Zeit der rosaroten Brille hat seine Berechtigung.

Die Jahre vergehen, man richtet sich ein, investiert gemeinsam, baut an und entscheidet sich für Kunst an der Wand, die den individuellen Charakter unseres Zusammenseins widerspiegelt (Baselitz, Kiefer etc.). Der Alltag hält Einzug. Schmuddelecken werden zunehmend akzeptiert, mei die Kaffee- und Tomatensoßenflecken gehört nun eben an die Wand, Bodenleisten laufen sich ab, so ist das eben. Und den Teppich, den tauschen wir auch erst bei der nächsten Komplettsanierung aus. Trotzdem fühlt man sich wohl, ja eigentlich ist es doch ganz gemütlich in der gewohnten Umgebung. Man kennt sich gut, weiß, wie Haus und Bewohner:innen ticken, was uns ausmacht, wie wir am besten zusammen arbeiten. Solide und verlässlich in dem was wir tun, in der Umgebung, die wir kennen.

Doch wie das Leben so spielt, nichts ist beständig und große Einschnitte im Leben treiben Entwicklungen schneller voran. Corona kam und veränderte. Natürlich wussten wir schon vorher, dass diese Liebe zur Brienner Straße unter professioneller Begleitung (Danke Combine, Facility, IT, HR und viele weitere) enden würde und etwas Neues beginnt. Conscious Uncoupling eben, wie wir es alle von Gwynnie und Chris gelernt haben. Und doch kam es nun anders als geplant. Home Office war Pflicht. Die Beziehung zur Brienner Straße wurde nicht durch die Motorbremse, sondern durch die Handbremse gestoppt bei voller Fahrt.

Wir gehen fremd. Naja, sagen wir so, eine akzeptierte Nebenbeziehung zu den eigenen 4 Wänden wird neu attribuiert. Arbeit findet nun auch zu Hause statt. Das hat Konsequenzen. Insbesondere auf die Sicht der letzten 22 Jahre. Man fängt an zu reflektieren: War dieses Haus überhaupt noch das Richtige für uns? Hatten wir am Ende der Beziehung die nötigen Freiheiten, um auch mal allein und in Ruhe fokussiert zu denken? Hat die Enge der Räume zu Enge in unseren Köpfen geführt und uns unbemerkt die Luft zum Atmen, zum Kreativsein genommen? Sind wir freiwillig im Home Office geblieben, obwohl wir gar nicht mehr mussten, weil die Kaffeeflecken jetzt eben doch genervt haben und wir realisiert haben, dass wir dieser Umgebung entwachsen sind? Hätten wir es früher merken müssen?

Vielleicht. Fakt ist, wir haben uns eine neue Liebe gesucht. Das ist ok, denn auch das Haus in der Brienner Straße, der alte Schlawiner, ist schon wieder vergeben. Wir ziehen aus und haben uns etwas gesucht, was unserer Persönlichkeit und den neuen Bedürfnissen, verstärkt durch Corona, gerecht werden kann.

Eine neue Beziehung im Werksviertel, nicht nur unter einem gemeinsamen Dach, sondern auch in neuer Offenheit und mit neuer Dynamik. Diese rosarote Brille, die setzen wir langsam und genussvoll auf, aber unserem Alter und unserer Erfahrung entsprechend (ja Serviceplan existiert schon seit 52 Jahren) haben wir vorher offen besprochen, wie wir in Zukunft miteinander sein und arbeiten wollen: In weiten, offenen Räumen, mit weniger Wänden und weniger Begrenzungen. Wir nutzen noch mehr Inspiration inmitten von mehr Begegnungsflächen, mehr Licht und mehr Transparenz. Bei noch mehr Austausch untereinander.

Es gibt nicht mehr nur den einen Ort, an dem wir arbeiten. Wir arbeiten weiterhin zuhause UND in der Agentur. Die Agentur bzw. Beziehung von morgen ist daher keine reine Arbeitsstätte mehr, sie wird eine Begegnungsstätte. Ein Ort, zu dem die Menschen kommen wollen und nicht kommen müssen. Ein Ort, der nicht nur den Blick weitet, sondern auch das Herz. Nennt man das schon offene Beziehung? Darüber sollen andere urteilen. Ich schließe mit Marcus Jürgens:

Mir ist als ob ich durch dich neu geboren wär‘

Heute fängt ein neues Leben an

Deine Liebe, die ist schuld daran

Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben

Nananananana

… und eine Frage, die immer am Ende jeder Beziehung steht:

Wer bekommt jetzt den Baselitz und wer den Kiefer? Oder ziehen beide mit in das neue Haus?

Werbestrategien, Cookieless Tracking, NFTs, Influencerstrategien, Wege ins Metaverse, internationale Größen der Digitalszene und Superstars wie Ashton Kutcher und Quentin Tarantino. Das OMR Festival der Online Marketing Rockstars bietet das volle Package, wenn es um Online-Marketing Events geht. Am 17. und 18. Mai war es wieder so weit und das Festival ging in die nächste Runde. Klar, dass sich das ein Teil unseres Teams von Mediascale nicht entgehen lassen wollte. Doch hält die OMR, was sie verspricht? Was waren die persönlichen Highlights? Was ist neben den Themen digitale Transformation und neues Kaufverhalten sonst noch beim Team hängen geblieben?
Ich habe nachgefragt bei Christian Alexander, Group Head Media Planning & Consulting bei Mediascale GmbH & Co. KG

Lieber Christian, welche Masterclass hat deiner Meinung nach die OMR am meisten gerockt?

Mir persönlich hat die Masterclass Veggie goes viral am besten gefallen. Es war spannend zu sehen, wie ein Traditionsunternehmen wie die Rügenwalder Mühle Realtime Marketing einsetzt, um das Bestehen der Currywurst zu retten. Dass es dabei eben diese vegane Currywurst zur Verkostung gab, könnte man als Bestechungsversuch auslegen – bei mir hat es auf jeden Fall funktioniert.

Christians OMR Masterclass Highlight: Die Rügenwalder Werbung
Christians OMR Masterclass Highlight: Die Rügenwalder Werbung

Für alle, die es nicht mitbekommen haben:

Gerhard Schröder hat seinem Unmut Luft gemacht, nachdem Volkswagen offiziell verkündete, dass alle fleischhaltigen Gerichte – INKLUSIVE CURRYWURST – vom Kantinenspeiseplan zukünftig gestrichen werden. Die Rügenwalder Mühle ist in Echtzeit auf dieses Thema aufgesprungen und hat unter dem Hashtag #rettetdieCurrywurst eine Marketingstrategie entwickelt, die viral gegangen ist.

Bei einem Festival dürfen die Acts und Künstler natürlich nicht fehlen. Rapstar Rin, Kraftclub, Marteria und Oli P. sind dabei nur einige von vielen, die auf der OMR für Stimmung sorgten. Welcher Künstler hat deiner Meinung nach am besten performed?

Das DJ Duo Drunken Masters haben am letzten Abend auf jeden Fall ordentlich abgerissen.

Neben dem Autor Rutger Bregman und China-Expertin Lillian Li, wurde der Oscar-Preisträger und Regisseur von Django Unchained Quentin Tarantino als Speaker Number 1 angekündigt. Jetzt wollen wir es genau wissen: Wie war er?

Quentin Tarantino auf der Bühne zu erleben war für mich als Filmfan schon ein tolles Erlebnis, auch wenn er aus meiner Sicht inhaltlich nicht wirklich überzeugen konnte. Dass er sich selbst nicht als Marke sieht, war für mich nicht gerade mind-blowing und ich glaube er wusste selbst nicht so recht, warum ausgerechnet er nun der am größten angekündigte und am meisten erwartete Speaker auf einem Marketing Festival sein sollte.

Dass es viele Highlights im Programm der diesjährigen OMR gab, ist klar. Wir alle wissen aber, dass Messen auch durch Give-Aways gewaltig punkten können. Was war dein schönstes Mitbringsel von den Messeständen?

Meine Kollegin Anina hat mir von einem Stand einen neuen Stressball mitgebracht. Darüber habe ich mich sehr gefreut und er fliegt nun regelmäßig über die Tische unseres Büros, um uns eine kurze Auszeit von unseren Bildschirmen zu bescheren.

Mittlerweile gilt die Verpflegung auf einem Event ja nicht mehr nur als Teil der Veranstaltung, sondern macht ein Event ja erst so richtig aus. War das Essen so cool, wie man es von einer Marketing Messe erwartet?

Für mehr als eine schnelle Pizza vom Pizza Hut Stand hat die Zeit bei mir nicht gereicht. Die war aber in jedem Fall besser als die Pizza von Patrick, aber die Anekdote kann er hier selbst preisgeben. Ich glaube Anina hatte aber die beste Bowl ihres Lebens. Sie ist allerdings auch schnell mit solchen Superlativen dabei.

Lieber Patrick, das wollen wir natürlich genau wissen: Warum zählt dein Pizzaerlebnis nun nicht zu deinen persönlichen OMR-Highlights?

Wie Christian ja bereits erwähnt hat, waren wir am Pizzahut-Stand um uns eine leckere VEGANE Pizza zu holen. Die Pizza wurde auf einem Pappteller serviert und war extrem heiß. Samt Pizza und Kaltgetränk habe ich mich dann auf dem Weg zur Halle gemacht, bis es passierte: Kurz vor dem Haupteingang, wo ca. 1000 Menschen pro Minute ein und ausgehen, fiel mir die komplette Pizza auf den Boden – natürlich auf die Seite mit dem Belag. Unter dem Motto „10-Sekunden-Regel“ versuchte ich noch das Übel abzuwenden und hab mir dabei zu allem Überfluss auch noch ordentlich die Hand verbrannt. Die Zuschauer um mich herum fanden das natürlich sehr lustig, woraufhin ich mich schnell aus dem Staub gemacht und mir eine kalte Fischsemmel geholt habe.

Ich merke, ihr habt euch auf andere Dinge fokussiert als auf die Food-Highlights der OMR…

Doch egal, ob es um Food, Fashion, Travel und Lifestyle geht – ein wichtiges Thema auf dem OMR war das populäre und mittlerweile unumgängliche Influencermarketing.

Welchen Influencer hast du getroffen? Und wer war dein Lieblingsinfluencer/ deine Lieblingsinfluencerin?

Ich habe ehrlicherweise die meisten Influencer nur daran erkannt, dass sie mit eine Gefolgschaft von mindestens 20 Leuten und rund 3 Kameras unterwegs waren. Um wen es sich handelt und was sie genau machen, mussten mir dann die Kolleginnen erklären. Ich gelobe Besserung für’s nächste Mal.

Last, but not least: Was war dein schönster OMR-Moment?

Definitiv das Treffen mit unseren Ansprechpartnerinnen von den ADAC Versicherungen. Viele von uns arbeiten nun schon lange zusammen, aufgrund der Covid Pandemie haben wir uns aber lange oder teilweise noch nie persönlich getroffen. Wir haben tolle, inspirierende Gespräche geführt und das gemeinsame Feiern ist natürlich auch nicht zu kurz gekommen. Wir sind uns auf jeden Fall einig, dass wir uns nun wieder öfter persönlich treffen. Da wir und der ADAC unseren Sitz in München haben, sollte das auch hoffentlich wieder regelmäßig klappen und wir müssen dafür nicht extra wieder nach Hamburg reisen.

 

Vielen Dank für die exklusiven Eindrücke ihr beiden! Scheint, als hätte sich der Mediascale Besuch auf der OMR definitiv gelohnt.

Unser Recap: Nach 3 Jahren Pause war das Festival dank des persönlichen Austausches, dem Input von mehr als 800 Speaker:innen und zahlreichen Masterclasses sowie Partys und Side-Events ein echtes Highlight. Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr – dann hoffentlich mit positivem Food-Erlebnis 😉.

Unser Umzug ins Münchner Werksviertel steht bald an und so sind unsere Tage in den Büroräumen der Briennerstrasse 45 gezählt. Ein Grund um zurück zu blicken auf das Haus der Kommunikation, das für so manchen wie ein zweites Zuhause geworden ist.

Mir persönlich hat immer der Charme des denkmalgeschützten Gebäudes gefallen und die Geschichte hinter diesen Mauern. Das Haupthaus war früher das Münchner Pfandleihamt, unser schöner Innenhof die Versteigerungshalle. Der Postraum hinter dem Empfang war einst der Tresorraum, in dem verpfändete Wertsachen aufbewahrt wurden. Legendär die Geschichte, dass die Tresortür dieses Raumes als Erinnerungsstück unter Glas im Eingangsbereich sichtbar ausgestellt werden sollte, als wir vor vielen Jahren hier aus der Prinzregentenstraße eingezogen sind. Die Tür war allerdings so schwer, dass sie in die Tiefgarage durchgebrochen ist und dort nur zersägt in mehreren Teilen geborgen werden konnte. Mythos oder Real Story? Ich habe es nie herausgefunden, wer es weiß, bitte einen Hinweis in den Kommentaren :-)

Nun hat mich interessiert, welche Erinnerungen die Kolleg:innen mit unserem Haus in Verbindung bringen, was sie vermissen werden und welche Ecken besonders liebenswert sind:

Ein bisschen wie bei Harry Potter mit dem Hogwarts Express, der auf Gleis 9 ¾ abfährt kommen sich die Kolleg:innen vor, die bei der Mediascale im Stockwerk 2 ½ arbeiten – ein kleines, aber feines Zwischengeschoß mit niedrigen Decken, in dem man sehr schön sitzt – außer an heißen Sommertagen, wenn man die Altbau-bedingt nicht vorhandene Klimaanlage vermisst. Ähnlich skurril war lange Zeit unsere „Treppe ins Nichts“. Eine Treppe, die tatsächlich gegen eine Wand führte. Aus feuerschutztechnischen Gründen durfte hier jahrelang kein Durchbruch gemacht werden und so haben wir einige Partys und viele Meetings hier gehabt. Mittlerweile gibt es nach feuerschutztechnischem Umbau eine Türe – der Meetingspace aber heißt immer noch „Treppe ins Nichts“.

Moments and places to remember 

Die "Treppe ins Nichts"
Die „Treppe ins Nichts“ – mittlerweile mit Türe

 

Unsere ehedem extrem stylischen Designer-Sessel lassen wir nun hinter uns – und da hat tatsächlich keiner was dagegen, denn sie sind teilweise so durchgesessen, dass man das Gefühl hat, sie wollen dich verschlucken. Besonders aufgeregte Bewerber:innen sahen manches Mal so aus, als würden sie sich wünschen, der Sessel würde sie wie ein schwarzes Loch absorbieren.

Ein papierloses Büro wird zweifelsfrei ein Gewinn sein, denn die ollen Ordner vermisst keiner.

Clean Desk dürfte dafür eine Herausforderung werden. Denn das ein oder andere individuelle Stück hat fast jeder von uns lieb gewonnen.

Besonders vermissen wird Anina die Auszeiten von unseren Bildschirmen in Form von einer kleinen Sporteinheit. In stressigen Zeiten hat sie mit ihren Teammembers Stressbälle, Frisbees oder andere Werf-Utensilien genutzt. So kam der Spaß nie zu kurz und der Arbeitstrubel durfte mal Pause machen. Aber bestimmt kann der ein oder andere Stressball mit umgezogen werden, damit unsere kleinen Werfeinheiten in den neuen Sportraum gelegt werden können.

Nicht selten wurden wir von Besucher:innen gefragt, ob es im Haus auch eine Klinik gäbe – was an unserem Klingelschild „Notaufnahme“ liegt – und: nein, da ist kein Krankenhaus untergebracht, aber die Kolleg:innen der Neverest haben ein kleines Aufnahmestudio im Keller.

Bevor wir zu unserem absoluten Love Space im Haus der Kommunikation kommen, werfen wir noch einen Blick auf die Anfänge, als wir vor 22 Jahren eingezogen sind:

Jede Firma der Serviceplan Gruppe hatte die Möglichkeit ihre Räume den Anforderungen entsprechend zu planen. Beim Durcharbeiten der Etagenpläne stellten wir fest, dass wir auf unserer Fläche ein sehr großes Stück hatten, das sich aus unterschiedlichen Gründen weder als Büro, noch sonst wie sinnvoll nutzen ließ. Die zündende Idee: Ein Loch! Da unsere Räume auf zwei übereinanderliegenden Etagen lagen, würde ein Loch diese schön verbinden. Also haben wir in unsere Planung ein Loch eingezeichnet. Und man kann sich nicht vorstellen, was dann los war. Lange Rede kurzer Sinn: Nach unzähligen Diskussionen musste man schließlich anerkennen, dass DAS LOCH am Ende doch die beste und vor allem sinnvollste Lösung für diese Fläche war. Und auch nach über 20 Jahren finde ich, dass dieser Teil unseres alten Hauses sehr gelungen ist.
Diese Geschichte von Geschäftsführer Wolfgang Bscheid zeigt doch sehr praktisch, dass manchmal auch das Nichts eine gute und vielleicht sogar die beste Lösungen sein kann.

„Das Loch“ hier schon mit Umzugskisten

 

Der laut Umfrage am meisten vermisste Ort wird wohl unser Balkon sein, der für die Raucherpausen, für´s unkomplizierte Meeting, für die Lunchpause oder das Feierabendbier herhalten durfte – unser Love Space.

Time to say goodbye

Auch wenn Wehmut aufkommt, unser Haus ist in die Jahre gekommen und mit ein paar letzten Schnappschüssen (danke an meine liebe Kollegin Corinna Garschke für die tollen Fotos zu diesem Beitrag!) verabschieden wir uns von dir, liebes HdK in der Brienner 45. Schön war´s mit dir und mach es gut!

Bald im Werksviertel

Und jetzt freuen wir uns auf unser neues HdK und unsere neue Nachbarschaft im Werksviertel!

Stephan Rixner hat vor 11 Jahren bei der Mediascale als Werkstudent angefangen. Nun wurde er zum Geschäftsleiter ernannt und kümmert sich um die strategische Kundenbetreuung sowie die Produktentwicklung.
Wir haben ihn über seinen Werdegang sowie seine neue Position interviewt.

Wie würdest du die letzten 11 Jahre bei der Mediascale in wenigen Sätzen zusammenfassen?

Ich versuche mich kurz zu halten und aus wenigen Sätzen wenige Worte zu machen: Intensiv, dynamisch und erfüllend.

Wenn du an deine Anfangszeit zurückdenkst, was hat sich deiner Meinung nach grundlegend in der Branche verändert im Vergleich zu jetzt?

In der Anfangszeit kam mir der Job, um den es bei der Mediascale ging, recht einfach vor. Man muss wissen, dass wir damals noch eine reine Digitalagentur waren. Wir haben mit dem AGOF-Tool geplant, klassisch per IO gebucht und dann auf einen KPI hin optimiert und aus den Erkenntnissen klare Handlungsempfehlungen für den Kunden abgeleitet. Heute ist alles viel komplexer. Zur IO kam die Programmatik, zur Programmatik die Daten, zu den Daten der Datenschutz. Darüber hinaus schauen wir heute viel mehr über den Tellerrand und denken nicht mehr nur rein digital, sondern aus der Perspektive der Konsumenten und betrachten damit die komplette Customer Journey. Der Job ist also heute um einiges vielfältiger und spannender als er vor 11 Jahren war. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich heute einfach mehr weiß als vor 11 Jahren.

Magst du einmal ganz kurz deinen Werdegang beschreiben und zu jeder deiner Stationen sagen, welcher Aspekt des Jobs dir am meisten Spaß gemacht hat und welche besonderen Herausforderungen es teilweise zu bewältigen gab?

Ich habe hier als Berater angefangen, wurde später Teamleiter und dann über die Station des Unit Directors, der mehrere Teams verantwortet, zum Geschäftsleiter. In meiner Anfangszeit als Berater habe ich begonnen, erste Erfahrungen im Bereich Produktentwicklung zu sammeln. Das war super spannend, weil ich mich als Entrepreneur üben konnte, ohne eine große wirtschaftliche Verantwortung tragen zu müssen. 2015 kam mein Kollege Wolfgang Bscheid auf mich zu und wir haben unser Produkt NCC aus der Taufe gehoben, für das es heute ein eigenes Spezialisten-Team gibt. Später, als ich Teamleiter wurde, war es dann auch die Arbeit mit den Mitarbeitern, die mich erfüllt hat. Ich bin in der Personalführungsrolle richtig aufgegangen und bis heute mag ich das unglaublich gerne.

In welcher Rolle denkst du, hast du beruflich am meisten gelernt? Würdest du sagen, es gibt eine Position, die dich am meisten geprägt hat, und wenn ja, welche und warum?

Jede Phase hat ihre Herausforderungen. Die Redewendung „Man wächst mit seinen Aufgaben“ trifft auch auf mich vollkommen zu. Als ich Trainee war, gab es Phasen und Momente, in denen ich richtig gefordert war, und genauso ist es heute noch.  Ich mag mich deshalb gar nicht so recht festlegen, ob es nun die, oder die Position war, in der ich mich am meisten entwickelt habe.

Die Mediascale ist ja schon eine besondere Agentur mit tollen Kolleg:innen und einem einmaligen Teamspirit. Was macht gerade für dich die Arbeit in der Agentur besonders aus? Neben dem obligatorischen Feierabendbier am Freitagnachmittag? :-)

Für mich ist die Dynamik, die wir als Team erzeugen können, und die aus dem guten Teamspirit heraus entsteht, außergewöhnlich. Da steckt große Wertschöpfung drin, sowohl für unsere Kunden als auch für uns selbst. Es fühlt sich einfach gut an, wenn man ein großes Projekt gemeinsam erfolgreich abschließen konnte und trotz aller Strapazen einfach happy ist, dass man es als Team geschafft hat. In solchen Situationen kann man dann auch mal eine Ausnahme machen und das Feierabendbier auf einen anderen Wochentag vorverlegen.

Was glaubst du, wie würden dich Kolleg:innen beschreiben, die dich schon sehr lange kennen und welche Eigenschaften haben den größten Mehrwert für deine tägliche Arbeit?

Ich glaube, sie würden mich als empathisch, ergebnisorientiert, zielstrebig und zuverlässig bezeichnen. Außerdem verlier‘ ich nicht so schnell den Überblick. Das sind Qualifikationen, die einem auch bei der täglichen Arbeit helfen.

Die Antwort darauf muss selbstverständlich verifiziert werden, deshalb haben wir diese Frage auch noch drei Kolleg:innen gestellt, die Stephan schon lange kennen.

Caro, Andi und Christian – erzählt doch gerne mal alle kurz wie lange ihr schon mit Stephan zusammenarbeitet, was ihr besonders an ihm schätzt und was ihn aus eurer Sicht ausmacht?

Caro: Da Stephan zum „Inventar“ der Mediascale gehört, kenne ich ihn schon lange. Anfängliche Verständigungsschwierigkeiten konnten wir durch kontinuierliche Bayrisch-Kurse beheben und wichtige Redewendungen wie „i bin doch ned auf der Brennsuppn dahergschwumma“ gehören dank Stephan jetzt auch zu meinem Wortschatz dazu.

Auf Stephan ist immer Verlass, sei es beruflich und fachlich oder auch beim Feierabendbier. Zusammengefasst: sauguader Typ!

Andi: Wir sind jetzt seit knapp über 8 Jahren gemeinsam bei der Mediascale, aber wirklich zusammenarbeiten tun wir seit ca. 5 Jahren. Davor hatten wir nicht wirklich beruflich gemeinsam zu tun. Dies kam erst als wir beim NCC angefangen haben zu unterstützen. Nun ist er mittlerweile seit ca. 2 ½ Jahren auch mein Vorgesetzter.

Was ich sehr an ihm schätze ist, dass er für einen einsteht und sich auch mal stark macht, wenn man Unterstützung braucht.

Was ihn ausmacht: Er hat ein unglaubliches Wissen in so gut wie allen Bereichen in unserem Job, und wenn man mal eine Lücke in seinem Kalender findet oder ihn mal so erwischt, kann er einem eigentlich immer weiterhelfen.

Christian: Ich bin nun seit fünfeinhalb Jahren bei der Mediascale, arbeite aber eigentlich erst seit Kurzem direkt mit Stephan zusammen. Vor meiner Zeit als Group Head, hatten wir nur wenige gemeinsame Projekte. Ich habe an Stephan aber schon immer geschätzt, dass er für mich stets ein offenes Ohr hat und sich auch zu Themen mit mir austauscht, die ihn nicht unbedingt direkt betreffen. Auch in emotionalen Diskussionen bewahrt Stephan sich seinen gesunden Pragmatismus, der ihn ausmacht. Stephan zeichnet für mich zudem aus, dass er sich nicht scheut, seine Meinung zu vertreten, auch wenn er weiß damit mal anzuecken. Nur durch Reibung entsteht Energie und die Hauptsache ist, dass am Ende ein Funke überspringt.

Ich kenne nur Wenige – selbst in unserer Branche – die sich so für die Inhalte unserer Arbeit begeistern können. Sich mit Stephan vor ein weißes Blatt Papier (es braucht nicht immer einen Bildschirm) zu setzen und eine Kampagnenstrategie zu erarbeiten macht extrem Spaß, da man mit ihm jeden auf den ersten Blick noch so abwegigen Ansatz durchdenken kann. Dabei entstehen Strategien, die fernab von 0815 sind, dabei die handwerklichen Grundlagen der Mediaplanung aber nie außer Acht lassen.

Stephan_Rixner_2022_MSC
Stephan Rixner

 

Stephan, herzlichen Dank für deine Zeit und deine ausführlichen Antworten. Wir wünschen dir weiterhin alles Gute und gratulieren noch einmal zu deiner Ernennung zum Geschäftsleiter.