Monatliches Archiv für Dezember 2018

Alle Jahre wieder kommen…die Bscheid gsagt-Outtakes! Auch in diesem Jahr haben wir für euch die besten Szenen 2018 zusammengeschnitten. Also: Zurücklehnen, anschauen und sich auf viele lustige Momente, Versprecher und mehr freuen!

 

In diesem Sinne wünschen wir euch fröhliche Weihnachten, erholsame Feiertage und natürlich einen guten Rutsch ins neue Jahr. Wir sehen uns 2019 wieder – natürlich mit neuen Bscheid gsagt-Folgen im Gepäck.

Nachdem uns der Schnee, wie nahezu jedes Jahr, voraussichtlich erst nach Weihnachten begegnen wird, muss auf anderem Wege für vorweihnachtliche Stimmung gesorgt werden. Mein Lösungsansatz: Zimt, Mehl, Eier, Butter, Vanillearoma, Marmelade und natürlich Zucker! Als Backzutat, genauso wie als bunt gefärbter Streuzucker, versteckt in Schokolade oder als falscher Schnee auf den Plätzchen.

Mit Puderzucker lässt sich aber auch eine Dekopaste der besonderen Art anrühren, die binnen kürzester Zeit trocknet und damit bestens geeignet ist, um Plätzchen zu dekorieren, oder aber auch Lebkuchenhäuser zusammen zu halten. Zu reinen Dekozwecken (im Sinne von: wird wahrscheinlich nicht verzehrt) empfehle ich das Rezept von Martha Stewart – sehr einfach in der Zubereitung und in der Regel hat man die Zutaten daheim.

Durch das rohe Eiweiß entsteht ein natürlicher Glanz im Icing, der auch beim Trocknen erhalten bleibt. Und wenn es nicht an Weihnachten glitzern darf, wann denn dann? Wenn man sich allerdings keine Gedanken über die Verarbeitung roher Eier machen will, kann man auch Eiweißpulver anstelle von frischen Eiern verwenden oder auf eine Fertigmischung zurückgreifen.

Je nach Konsistenz trocknet die Paste sehr schnell. Während der Verarbeitung kann man ein nasses Tuch über die Schüssel werfen, um dem Austrocknen entgegen zu wirken. Am besten jedoch direkt in einem luftdichten Gefäß verstauen.

Wer jetzt noch keine kleinen Lochtüllen zu Hause hat, kann sich mit einer selbst gebastelten Spritztüte aus Backpapier behelfen. Diese lassen sich dann wunderbar auf die gewünschte Lochstärke zuschneiden. Hier eine kleine Fotoanleitung zur Herstellung der Papiertüte:

Schritt 1: Dreieck aus Backpapier ausschneiden und mit der langen Seite nach unten auslegen:

Step 1

Schritt 2: Kante unten links einschlagen, aber nicht falten, sodass die Spitze deckungsgleich mit der oberen Spitze liegt:

Step 2

Schritt 3: Rechte Kante auf der Außenseite über den bestehenden Kegel führen, bis auch diese Kante, jetzt aber auf der Rückseite, deckungsgleich mit der oberen Kante liegt:

Step 3

Schritt 4: Feinarbeit: Jetzt kommt es darauf an, durch das Verschieben der beiden Enden zu einem Krönchen die tatsächliche Spitze am unteren Ende des Kegels so dicht wie möglich zu bekommen:

Step 4.1
Step 4.2

Schritt 5: Durch das Umklappen der beiden äußeren Kronenzacken kann man den Kegel fixieren

Step 5

Jetzt muss nur noch etwas Icing in die Tüte gefüllt werden, das obere Ende mit einer kreativen Falttechnik verschließen, und der Spaß kann losgehen 😊

Step 6

Ich habe mich dieses Jahr, neben den normalen Plätzchen zum Verschenken und selber genießen, auch für eine essbare Tischdekoration entschieden. Dazu habe ich Sterne unterschiedlicher Größen aus Mürbeteig gebacken und diese einzeln dekoriert und dann zu einem Tannenbaum gestapelt.

Da hier recht viel Icing zum Einsatz kommt, sollte man direkt zwei Tage einplanen. An Tag eins die Sterne „flooden“, also komplett mit Icing bedecken und durchtrocknen lassen. An Tag zwei das Muster anbringen und ebenfalls mit dem Royal Icing zusammenkleben und fertig.

Ich hoffe, der/die ein oder andere fühlt sich inspiriert und hat Lust, selbst kreativ zu werden.

Wir wünschen ganz viel Spaß beim Ausprobieren, eine wundervolle Vorweihnachtszeit und ein fröhliches und besinnliches Weihnachtsfest an alle unsere Leser.

Wann lohnt sich die Zusammenarbeit mit Influencern und welche Stolperfallen gilt es zu beachten?

Nachdem ich Euch im ersten Teil am 14.11. die scheinbar perfekte Instagram-Welt und spezielle ,,Arbeitsräume‘‘ für Influencer nähergebracht habe, folgt nun der zweite Teil des Blogartikels, in dem vor allem die Bedeutung und Chancen des Influencer-Marketings aus Kunden- und Agentursicht beleuchtet werden sollen.

Beeinflussungspotential in der jungen Zielgruppe

Wozu eigentlich dieser ganze Aufwand, den Influencern solch surreale und kostenintensive Arbeitsplätze wie das Village Studio in New York zu schaffen? Sind Produktinszenierungen vor Märchenkulissen und generell die sich darstellenden Influencer wirklich der Schlüssel zur jungen Zielgruppe?

Studien (2018) belegen deutlich, dass es sich hierbei um ein zweischneidiges Schwert handelt. Zum einen werden Jugendliche von Influencern stark inspiriert, lösen andererseits aber auch Neid und Selbstzweifel am eigenen, nicht derart perfekten Leben aus.

Vor allem in der sehr jungen Zielgruppe der 14- bis 19-Jährigen haben die Stars aus dem Netz demnach großen Einfluss und, in gewisser Weise, auch ein Maß an Verantwortung gegenüber ihren Followern, das nicht zu unterschätzen ist.

Wie aus nachfolgender Graphik ersichtlich, sinkt mit zunehmendem Alter konkret der Einfluss auf die Kaufentscheidung für eines durch Influencer beworbenen Produkts deutlich:

Quelle: Statista – Umfrage zum Einfluss von Influencern auf die Kaufentscheidung nach Alter in Deutschland 2016

Relevanz für den Marketing-Mix von Unternehmen

Werbetreibende Unternehmen kommen somit nicht umhin, sich mit den neuen Reichweitenstars auseinanderzusetzen, und mittlerweile ist es keine Seltenheit mehr, dass sich branchenübergreifend ganze Abteilungen dieser neuen Werbeform widmen. Der Trend ist somit zu einem relevanten Marketing-Instrument geworden, das einen Perspektivenwechsel verspricht: Man schafft einen Dialog aus Konsumenten- statt aus Unternehmenssicht mit seinen Kunden.

Die Einsatzfelder/Zielsetzungen sind dabei facettenreich. Durch das Zusammenspiel von Authentizität, Reichweite und dem jeweiligen Content eignen sich Influencer-Kampagnen für folgende Marketing-Ziele:

  • Produkteinführungen: Glaubwürdige Empfehlungen und echte Rezensionen erregen Aufmerksamkeit und Interesse an Neuheiten.
  • Markenbekanntheit & Image: Scheinbar totgesagte Marken haben durch das Getragen werden/die Verwendung durch den richtigen Meinungsmacher eine Chance auf ein Revival.
  • Produkttests & Produktbewertungen: Hier kommen vor allem YouTuber zum Zuge, die dem Interessenten mittels kurzer Anwendungsvideos im Stile von Tutorials alle relevanten Features direkt anpreisen können.
  • Product-Placement: Hierbei steht die ideale Inszenierung eines Produkts im Vordergrund. Durch Erstellung eigener Landingpages mit Abverkaufsmöglichkeit kann die Customer Journey so vom ersten Produktkontakt bis zum Kauf begleitet werden.

Generell sollten sich Unternehmen vorab klar mit ihrer Zielgruppe und Zielsetzung auseinandersetzen. Möchte man auf eine Handvoll der großen Makro-Influencer und deren einzelne sehr hohe Reichweite setzen, oder fokussiert man sich auf viele kleine, eher unbekannte Micro-Influencer (ab 5.000 Followern) und nutzt deren überaus starke Authentizität über eine große Menge an produziertem Content aus? Oftmals ist auch die Mischung der Schlüssel zum langfristigen Erfolg.

Trotz akribischer Planung gibt es immer wieder auch grandiose Reinfälle, die nicht selten einen Shitstorm mit sich bringen, sollte eine Produktplatzierung allzu gewollt und unauthentisch daherkommen, wie unlängst die Kampagnen von Milka (#milkaschmecktwie) oder Coral (#coralliebtdeinekleidung) bewiesen haben:

Quelle: http://www.instagram.de

Ausblick: Zukunft des Influencer-Marketings

Die Meinungen um die Zukunft des Influencer-Marketings könnten wohl nicht konträrer sein: Die einen sagen, das Influencer-Marketing stecke noch in den Kinderschuhen, die anderen sind der festen Überzeugung, die Blase um diesen Hype werde bald platzen.

Wegzudenken ist der Trend schon längst nicht mehr, dennoch gibt es noch viele Stolpersteine und Hürden, die geradezu nach Optimierung schreien. Als konkretes Beispiel kann hier die Kennzeichnungspflicht genannt werden, die noch immer so intransparent ist, dass selbst eine Vertaggung von Freunden als Anzeige markiert wird, um nicht Opfer einer erneuten Abmahnwelle zu werden.

Außerdem müssen sich Unternehmen von den gelernten, festen KPIs anderer Werbeformen lösen und es zulassen – bis zu einem gewissen Punkt – die Kontrolle abzugeben. Die Reichweite eines Influencers darf nicht als einzig ausschlaggebendes Kriterium herangezogen werden, vielmehr erfolgt die Erfolgsmessung über die Engagement-Rate, die Bindung zu den Followern, und bei konkreten Performance-Zielen natürlich auch über generierte Abverkäufe.

Man darf also weiterhin mit Spannung verfolgen, wie sich diese Marketingdisziplin weiterentwickelt, und der ein oder andere amüsante Fail durch unpassende Inszenierungen ist sicherlich auch nicht weit. :-)