Tag Archiv für "Zukunfsprognose"

„Tomorrow never knows“ sangen die Beatles bereits 1966, dennoch scheint unsere menschliche Neugier nach kommenden Trends und zukünftigen Entwicklungen gerade in unseren schnelllebigen Zeiten unstillbar zu sein. So ein Firmenjubiläum ist daher der richtige Anlass, um den Blick in die Glaskugel zu wagen. Bereits 2012 hatten wir zu unserem 10-jährigen Jubiläum ein paar Marketing-Experten nach ihren Prognosen für das Jahr 2022 gefragt. Das haben wir jetzt – mit alten und neuen Fragen – wiederholt und stellen ab sofort jeden Dienstag die spannendsten Aussagen auf Facebook und Twitter vor.

In fünf Jahren kann sich ganz schön viel verändern. Das mussten wir feststellen, als wir die Experteneinschätzungen von 2017 mit denen von 2012 verglichen – denn die Antworten auf die gleiche Frage fielen teilweise ganz anders aus als noch vor fünf Jahren, teilweise aber auch sehr ähnlich. Hier die Highlights der Umfrage im Vergleich mit 2012:

  • 2012 waren sich die meisten Teilnehmer sicher, dass der Begriff „Online-Marketing“ im Jahr 2022 überholt sein wird. Auch heute sind sich alle Befragten einig, dass man in fünf Jahren nur noch von „digitaler Werbung“ sprechen wird.
  • Sowohl 2012 als auch 2017 sind sich alle Beteiligten sicher, dass es auch in Zukunft noch Mediaagenturen geben wird. Heute vermuten die meisten allerdings, dass sich das Geschäft vornehmlich auf die Beratung spezialisieren wird, da der Einkauf vollständig automatisiert ablaufen wird.
  • Interessanter Fakt: Im Jahr 2012 hat der Großteil der Befragten angegeben, dass sich die Marktmacht von Google und Facebook bis 2022 deutlich verringern wird. Bei der erneuten Umfrage sind sich alle Teilnehmer sicher: An den beiden Riesen kommt man nicht vorbei und sie werden ihre Position sogar noch deutlich stärken.
  • Wird es eine Online-Entwicklung geben, die unsere Welt besser macht? War das Internet 2012 in den Augen der Befragten zukünftig Quelle für Transparenz, Meinungsfreiheit und Demokratie, gaben in diesem Jahr die meisten Teilnehmer an, dass der weltweite Zugang zu Informationen und Bildung für alle Menschen der größte Vorteil sei. Auch im Gesundheitssektor wird es laut unserer Experten positive Entwicklungen geben.
  • Eine große Veränderung von 2012 bis 2017 ist in den Meinungen zum Thema „always on“ zu erkennen. Vor fünf Jahren waren die meisten Experten noch davon überzeugt, dass sich mit dem „Online-Aussteiger“ ein starker Gegentrend zur Digitalisierung entwickeln wird und die Mehrzahl war sogar bereit, mitzumachen. Heute gaben die meisten an, nicht mehr aufs Internet verzichten zu wollen – sei es aus Neugier oder aus praktischen Gründen. Viel eher würden die Menschen in Zukunft lernen müssen, mit der ständigen Erreichbarkeit und Vernetzung umzugehen und sich persönliche Auszeiten zu nehmen.
  • Gruselig finden die meisten Befragten das Thema politische Willensbildung im Internet – sowohl 2012 als auch heute. Hier gibt es laut der Teilnehmer noch einiges zu tun, damit die Demokratie im Internet ankommt. Die Manipulation der Massen stellt vor fünf Jahren und heute eine große Gefahr da.

Diese Fragen haben wir 2017 zum ersten Mal gestellt:

  • Wird künstliche Intelligenz 2022 selbstverständlich für uns sein? In welchen Anwendungsgebieten? – Hier sind sich alle einig: Künstliche Intelligenz wird 2022 schon in vielen Bereichen Anwendung finden, besonders in Branchen und bei Arbeitsschritten, die durch Routinen geprägt sind; unter anderem wurden Forschung und Entwicklung, Militär, Börsen, Energie-Management, Automobilität und Medizin genannt.
  • Welche Devices werden wir 2022 täglich verwenden und immer dabei haben? – Es ist einfach nicht mehr wegzudenken. Auch in fünf Jahren laufen wir laut unserer Umfrageteilnehmer immer noch mit Smartphones oder ähnlichen Devices in der Tasche durch die Gegend. Nur ein Teilnehmer ist der Ansicht, dass unsere komplette Umgebung so technisiert sein wird, dass wir nicht selbst zwingend ein eigenes Gerät mehr mit uns herumtragen müssen.
  • Welchen Trend aus 2017 werden wir in fünf Jahren belächeln? – Fidget Spinner, Donald Trump, Massenwerbung, ein eigenes Auto besitzen wollen, Chia-Samen, Ad Blocker – die Liste der zukünftig albernen Trends ist lang. Einzig mehrfach genannt wurden hier die momentan so gehypten Influencer.
  • Was wird das Buzzword 2022 sein? – Auch hier gibt es keine einstimmige Meinung, genannt wurden unter anderem Mindfulness, Human Augmentation, homegrown, Artificial Media Intelligence und Connected Personal Assistant.
  • Wer wird 2022 die mächtigste Persönlichkeit auf der Welt sein? – Hier gibt es eine interessante Tendenz zu erkennen, denn China wird laut mehreren Befragten die Weltmacht USA in Zukunft ablösen. Der dann amtierende chinesische Präsident wurde zweimal genannt, Alibaba CEO Jack Ma und ein noch bekannt werdender chinesischer Tech-Guru haben scheinbar gute Chancen, an die Spitze zu gelangen. Aber auch Angela Merkel, Amazon-Gründer Jeff Bezos und der Papst sind mit im Rennen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei folgenden Personen für ihre Teilnahme an unserer Umfrage:

Dirk Freytag
Erwin Bakker
Jürgen Rösger
André Sonder
Arndt Groth
Moritz Roth
Ralph Moellers
Stephanie Wissmann
Frank Schneider
Stefan Zilch
Klaus Ahrens
Marc Lehmann
Klaus Lammersiek
Sven Markschläger

15 Jahre mediascale – von August bis Oktober feiern wir unseren Geburtstag! Hier auf dem Blog, auf Facebook und auf Twitter erwarten Sie jede Menge Jubiläumsaktionen: Marketing-Experten orakeln über unsere digitale Zukunft, jeden Freitag machen wir eine Zeitreise in unser Gründungsjahr 2002 und unsere ehemaligen Mitarbeiter berichten von der „guten alten Zeit“. Bleiben Sie gespannt!

Sie möchten uns gratulieren? Nehmen Sie Ihre Geburtstagsgrüße einfach per Handy-Video auf und laden Sie sie auf unserer Facebook-Seite hoch.