Tag Archiv für "Karriere"

Passend zum Motto Innovation entschied die mediascale Anfang 2014, auch im Personalmanagement etwas Neues auszuprobieren: „Wir bilden aus!“ – Gesagt, getan und die Stellenausschreibung ging online.

Und wie der Zufall es wollte, musste ich nach meinem Abitur im Juli 2014 irgendwo unterkommen, um etwas Anständiges zu lernen, wie man so schön sagt. Beratungskompetenz, Verhandlungsgeschick und Flexibilität sollten zu meinen Stärken gehören, so die Stellenanzeige. „Das kann ich!“ dachte ich mir. Und so galt auch für mich: Gesagt, getan und meine Bewerbung ging raus. Und auf einmal war er da: mein erster Arbeitstag bei der mediascale im September 2014.

Die Ausbildung begann im Agenturservice. Durch die Mithilfe bei der Betreuung anderer Agenturen bekam ich ein erstes Gefühl, wie Online-Kampagnen funktionieren und was eine Media-Agentur eigentlich macht. Die Erstellung von Reportings zur Darstellung der wöchentlichen Kampagnenergebnisse war meine erste Aufgabe. Dadurch bekam ich ein wenig mehr Verständnis für die Zahlen, mit denen man im Beruf des Mediaplaners umgeht. Auch das erste Chaos in meinem Kopf zwischen „ReTargeting“, „Bannertag“ und „AdServer“ wurde kleiner und die Begriffe bekamen eine Bedeutung für mich.

Mit etwas mehr Durchblick durfte ich dann weiterziehen. Durch ein rollierendes System konnte ich Einblicke in jedes Team, deren Kunden und alle weiteren Bereiche der Mediaplanung bekommen. Ich erstellte meine ersten eigenen Planungen, lernte Leistungswerte zu berechnen und zu bewerten, bastelte an meinen ersten Präsentationsfolien und stellte Kampagnen ein.

Neben dem vielen neuen Input und den Lernerfolgen kamen aber auch das Networking und der Spaß nicht zu kurz. Bei geselligen gemeinsamen Frühstücken, beim Feierabendbier oder dem gemeinsamen Wiesnbesuch war ich schnell mit allen Kollegen vertraut und fühlte mich als Teil des Ganzen.

Um den Prozess einer Werbekampagne in seiner Gesamtheit zu verstehen, galt es allerdings, noch weitere Bereiche der Agentur kennenzulernen: In der Abrechnung hieß es für mich erstmal Vermarkterrechnungen paginieren, erfassen und die Ablage erledigen, denn auch solche Aufgaben gehören dazu. Schnell wurde es jedoch anspruchsvoller, denn unsere umgesetzten Projekte müssen schließlich auch an die Kunden abgerechnet werden. Die Erstellung von Rechnungen und Verwaltung von Abrechnungsübersichten stärkten mein Bewusstsein für die Preise verschiedener Werbeformate und Kampagnenumsetzungen. Zudem konnte ich Einblicke in die Budgetgrößen der einzelnen Kunden bekommen.

Mein weiterer Weg sollte auch noch in die Abteilungen Einkauf, Kreation und Marktforschung führen. Doch diese Bereiche lernte ich nur noch im Schnellverfahren kennen, denn durch meine Ausbildungsverkürzung war meine Ausbildungszeit nach sehr kurzen zweieinhalb Jahren auch schon wieder vorbei und es hieß für mich: Abschlussprüfung!

Mit meinem Abschlusszeugnis und meinem Arbeitsvertrag als „Kundenberater“ in der Hand, bleibt mir nur noch eines zu sagen: Danke an das gesamte Team der mediascale für eine tolle Zeit als Azubi bei euch!

Wie arbeiten eigentlich unsere Kollegen von der klassischen Mediaplanung? Drei Monate lang habe ich bei den Kollegen von Mediaplus Offline-Luft geschnuppert und durfte viele unterschiedliche Aufgaben kennenlernen. Von A wie Außeneinsatz (Dreh eines Vox-Pops) bis hin zu Z wie Ziehen der Nielsen-Zahlen (Wettbewerbsanalysen) war alles dabei. Ich habe so viele Eindrücke mitgenommen, dass ich gar nicht auf alle Details eingehen kann. Aus diesem Grund möchte ich mich gerne auf drei wesentliche Erkenntnisse konzentrieren. Damit diese richtig eingeordnet werden, ist es wichtig zu wissen, dass meine Arbeitsbereiche schwerpunktmäßig in der Tageszeitungs- und in der Radioplanung gelegen haben.

Erkenntnis 1: Wahnsinn, wie viele verschiedene Tools es gibt!

Bei den Kollegen der klassischen Medien wird für jedes Medium ein separates Tool genutzt. Im Wesentlichen wird bei der Radioplanung auf die Software RadioXpert und bei der Planung der Tageszeitungen auf das GTI-Tool zurückgegriffen, sowie es für Planung in TV, Publikumszeitungen und Out-of-Home ebenfalls individuelle Tools und Studien gibt. Im Kern besteht der Aufbau der Tools darin, dass der Planer für eine ausgewählte Zielgruppe die Verbreitungsgebiete der jeweiligen Vermarkter betrachtet und die passenden Titel, Sender etc. auswählt, die zur Erreichung des Kampagnenziels am besten geeignet sind. Dies könnte zum Beispiel die möglichst effiziente Abdeckung eines bestimmten Gebiets sein oder das Erzielen einer hohen Nettoreichweite. Die zugehörigen Leistungswerte (TKP, GRP, Nettoreichweite etc.) können ebenfalls ausgewiesen werden und dienen als Planungsgrundlage.

Erkenntnis 2: Wenn die Kampagne läuft, läuft sie!

Ein weiterer Unterschied zu den digitalen Medien bezieht sich auf die Kampagnensteuerung und nimmt einen wesentlichen Einfluss auf den Arbeitsalltag. Worin liegt nun der große Unterschied? Ganz einfach, wenn die Kampagne geplant und die Anzeigen gedruckt bzw. die Spots gelaufen sind, kann der Planer auf den Flight keinen Einfluss mehr nehmen. Ist eine Kampagne erst einmal live, können keine Eingriffe bzw. Optimierungen mehr vorgenommen werden.  Eine regelmäßige Überprüfung der Kampagnenauslieferung, Optimierung der Platzierung, Justierung der Werbemittel und Motivlinien unter Berücksichtigung der relevanten Kampagnen-KPIs wie CTRs, CPOs etc. fallen für den klassischen Mediaplaner weg. Für die Offliner zeichnen sich Optimierungsmöglichkeiten meist nach Abschluss einer Kampagne ab, wobei die klassischen Kampagnen i.d.R. keinen direkten Rückkanal haben und somit eine Bewertung deutlich schwieriger ist.

Erkenntnis 3: Targeting und Offline? – Wir Onliner sind ganz schön verwöhnt!

Zwar war mir wohl bewusst, dass die Targeting-Optionen in der klassichen Mediaplanung im Vergleich zur Online-Welt eingeschränkter sind, doch bei meinem Ausflug in die Offline-Welt wurde mir erst deutlich vor Augen geführt, auf welcher breitgefächerten Targetingklaviatur wir Onliner doch spielen können: Alterstargetings, Betriebssystemtargetings, Interessentargetings, Regiotargetings etc. und darüber hinaus die Profiltargetings unseres hauseigenen Targeting-Tools NE.R.O..

Bei den Offlinern habe ich aber auch zwei Möglichkeiten kennengelernt, TV-Werbung regional auszustrahlen, die relativ neu ins Angebot zweier großer TV-Vermarkter aufgenommen wurden. Die erste besteht darin, einen Promotionspot des Senders mit einem regional-spezifischen Spot zu überblenden und die zweite eine national ausgestrahlte TV-Kampagne durch einen speziellen regional angepassten Alternativspot der selben Kampagne zu ersetzen. Das klingt zunächst einmal nach einer spannenden Erweiterung  der Targeting-Möglichkeiten allerdings kommt noch ein dickes Aber:

Bevor die Möglichkeiten der Überblendungen für alle Haushalte, die im Besitz einer Mattscheibe sind, genutzt werden können, müssen noch ein paar technische Hürden genommen werden. Denn noch schränkt die gegebene Infrastruktur den Handlungsspielraum stark ein. Während alle Haushalte, die über ein Kabel SD-Signal verfügen, bereits erreicht werden können, folgen die Kabel HD Haushalte sukzessiv. Alle Satellit, IP-TV und digital terrestrisch nutzenden Haushalte bleiben jedoch noch außen vor. Eine weitere Einschränkung ist mit der Voraussetzung verbunden, dass der regional auszuspielende Werbespot identisch mit der Länge des Promotionspots des Senders bzw. des nationalen Werbespots zu sein hat.

Lange Rede kurzer Sinn: Während sich die Targeting-Optionen in der schnelllebigen Onlinewelt rasant weiterentwickeln und sehr vielfältig sind, kommen die „Entwicklungssprünge“ in der Klassik etwas gemächlicher daher.

Fazit:

Meine Zeit bei der Mediaplus war schön und lehrreich. Sie hat mir definitiv dabei geholfen, eine Vorstellung von der Arbeit der Kollegen und Kolleginnen aus der klassischen Mediaplanung zu bekommen. Darüber hinaus halte ich dieses Modell des Austauschs für eine gute Möglichkeit, auch die Menschen, die in der Mediaplus arbeiten, besser kennenzulernen und zwar auf eine Art und Weise, wie es in der alltäglichen agenturübergreifenden Zusammenarbeit vermutlich nicht möglich wäre. Insofern sehe ich in dem Modell eine gute Chance, die Zusammenarbeit zu vereinfachen und den Integrationsgedanken zu unterstützen. In diesem Sinne, danke Mediascale und danke Mediaplus.

So, das war es. Ich bin dann mal off…äh…online.