Tag Archiv für "Display"

In der Online-Displaywerbung entwickelt sich Programmatic immer mehr zum Standard. Immer größere Anteile des Inventars werden über Plattformen abgewickelt. Lässt sich diese Prognose aber auch auf alle anderen Medien übertragen, die irgendwie digital sind? So einfach ist es nicht, meint mediascale-Geschäftsführer Wolfgang Bscheid. Auch wenn sich Programmatic in den letzten Jahren sehr gut entwickelt hat, muss das ganze differenziert betrachtet werden. Vor allem im Bewegtbildbereich herrschen ganz andere Voraussetzungen. Die Gründe dafür hat Tobias Wegmann, CTO bei mediascale, als Gastautor bei onlinemarketing.de diskutiert.

Zudem ist Bewegtbild nicht gleich Bewegtbild. Die Unterschiede zwischen klassischem Fernsehen und Online-Video sind groß. Warum es bei Online-Videowerbung noch etwas länger und bei der klassischen Fernsehwerbung noch sehr viel länger dauern wird, bis beide über automatisierte Handelsplattformen buchbar sind, erklärt Wolfgang Bscheid.

Weitere Folgen von Bscheid gsagt gibt es im YouTube-Kanal von mediascale

Mobile ist ja schon seit ein paar Jahren immer wieder das Thema des Jahres. Inzwischen gibt es aber wirklich einige Veränderungen im Werbemarkt, die neue Herausforderungen für Vermarkter bedeuten.

Die Erwartungshaltung war lange Zeit, dass die Nutzung von mobilen Seiten zu Zusatzerlösen führt. Allerdings hat der Mobile Markt keinen zusätzlichen Traffic erbracht, sondern hauptsächlich die Nutzungssituationen geändert. Traffic, der früher hauptsächlich auf Display stattgefunden hat, also Desktop oder Laptop, bewegt sich jetzt auf mobilen Endgeräten. Mobile Traffic hat sozusagen den normalen Traffic auf Display substituiert.

In der heutigen Folge von Bscheid gsagt erklärt Wolfgang Bscheid, Geschäftsführer von mediascale die Auswirkungen, die dieser Shift auf die Werbesituation und vor allem auch auf die Erlössituation vieler Vermarkter hat.

 

Weitere Folgen von Bscheid gsagt gibt es im YouTube-Kanal von mediascale.

Traditionelle Außenwerbung kennt jeder: Poster, Billboards, Litfasssäule, etc. Aber oftmals sieht man auch im Sommer noch ein Plakat hängen, auf dem Werbung für einen Skipass in Tirol abgedruckt ist. Irgendwie ein bisschen kontraproduktiv, oder?

Digitale Werbung wird immer populärer, hauptsächlich wegen Ihrer dynamischen Attribute. Die digitalen Displays können bei Regen mit Schirmwerbung bestückt werden und bei 30 Grad im Schatten mit leichten Sommerkleidchen oder einem riesigen Schleckeis werben.

mediascale-Geschäftsführer Wolfgang Bscheid erklärt in der heutigen Folge von “Bscheid gsagt” die unerwarteten Einsatzmöglichkeiten des Digital Outdoor Displays, welche Bedeutung das für den zukünftigen Werbemarkt hat und ob wir uns langsam Richtung „Minority Report“ bewegen.

Weitere Folgen von Bscheid gsagt gibt es im YouTube-Kanal von mediascale.

1 2 4

Die Autoren