Klartext!

Community-Plattformen wie Facebook, Instagram oder Twitter haben sich zu festen Bestandteilen in unserem Leben etabliert. Via Text, Foto und Video teilen wir Inhalte unseres Lebens und kommunizieren mit Freunden und Familie. Erweitert wird dieses Portfolio der Möglichkeiten nun durch die Einbindung von Livestreams, die einen noch tieferen und direkteren Einblick in unsere Leben ermöglichen. Mobile-Streaming Apps erleben gerade einen regelrechten Hype. Aber was ist „Live-Streaming“ eigentlich genau? Diese und weitere Fragen werden wir heute klären!

„Live-Streaming“ – Was ist das eigentlich genau?

Unter dem Begriff „Live-Streaming“ versteht man die Übertragung von Audio- oder Videomaterial im Internet. Die Verbreitung erfolgt dabei in Echtzeit.

Das Live-Streaming, welches wir heute nutzen, ist keine neu entwickelte Technologie. Vielmehr wurde das, was früher teuer und aufwändig war, weiterentwickelt und ist heute massentauglich geworden. Durch die einfache Nutzung mobiler Streaming-Apps können User Videoinhalte schnell mit Freunden oder Followern teilen. Diese können die Videos live abrufen und darauf reagieren.

Welche „Live-Streaming“-Apps gibt es?

Seit gut einem Jahr können wir Mobile-Streaming-Apps nutzen und der Markt wächst stetig an. Mittlerweile gibt es zahlreiche Apps, die Nutzern diese Funktion anbieten. Einige von Ihnen konnten sich bereits durchsetzen und sind damit sehr erfolgreich. Die wichtigsten Plattformen haben wir hier einmal zusammengefasst:

Meerkat

Den Anfang machte im Februar 2015 die App „Meerkat“. Die App, die ins Deutsche übersetzt „Erdmännchen“ heißt, machte Live-Streaming für die breite Masse zugänglich und konnte innerhalb kürzester Zeit große Erfolge verzeichnen. Rund einen Monat nach dem Launch nutzten bereits mehr als 300.000 Menschen den Mobile-Streaming-Dienst. Natürlich wollten auch andere Anbieter von diesem Trend profitieren und entwickelten schon kurz darauf eigene Apps, deren Nutzerzahlen extrem schnell stiegen und Meerkat mittlerweile überholt und fast vom Markt verdrängt haben. Zukünftig will Meerkat keine Live-Streaming-Dienste mehr anbieten. Die App kündigte die Spezialisierung auf Fotoinhalte an.

meerkat

Periscope

Die erste Reaktion auf den Live-Stream-Hype zeigte Twitter bereits wenige Wochen später. Die Live-Streaming-Funktion wurde allerdings nicht direkt in Twitter integriert, sondern ging als Standalone App „Periscope“ an den Start und ist seitdem stark gewachsen. Mittlerweile existieren etwa 10 Mio. Periscope-Accounts, von denen 1,9 Mio. täglich genutzt werden. Zuerst waren Periscope-Livestreams nur während der Übertragung für andere User verfügbar. Sobald der Stream beendet war, gab es keine Möglichkeit mehr, auf den Inhalt zuzugreifen oder darauf zu reagieren. Seit kurzem gibt es ein zusätzliches Feature, mit dem Inhalte länger als 24 Stunden verfügbar gemacht werden können. Damit werden Videos und Reaktionen darauf nachvollziehbarer gemacht, weil User die Option haben, die Inhalte wiederholt abzuspielen.

periscope

Facebook Live

Facebooks Antwort auf den Trend kam im vergangenen Sommer. Der große Vorteil an „Facebook Live“ ist, dass die Funktion direkt über die Facebook-App erfolgt und kein zusätzlicher Download erforderlich ist. Die Videos werden an die eigene Chronik gepostet und können von den Followern in Echtzeit verfolgt und kommentiert werden. Zunächst konnten nur Prominente Personen und Medien Live-Videos hochladen. Vor gut einem Monat hat Facebook die Funktion allerdings für alle User freigeschaltet. Ob die Plattform seine Konkurrenten damit überholen kann, ist noch nicht sicher, obwohl sie mit ihren über 1,6 Milliarden Mitgliedern mit Abstand die größte Reichweite hat. Mark Zuckerberg, der Gründer von Facebook, rechnet aber damit, dass Streams zukünftig zum Alltag gehören und ein Großteil der Inhalte auf Facebook in einigen Jahren aus Videobeiträgen bestehen wird.

facebook live

Bis jetzt kann noch nicht klar gesagt werden, ob der Trend „Live-Streaming“ langfristig gesehen anhält und damit zum festen Bestandteil der Social Media Nutzung wird, oder ob der Hype innerhalb kurzer Zeit wieder abklingt. Wir bleiben auf jeden Fall dran :-)

0 Kommentare zu “Live-Streaming: Public Viewing im sozialen Netz

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Verfasst von:

Marina Feurer

Telefon: 0 89/ 20 50 47 0 | E-Mail: m.feurer@mediascale.de