News

Was hat Ihnen das neue Jahr bisher beschert? Bei der mediascale hat es uns einige neue Mitarbeiter gebracht und auch neue Sitzplätze, da ein Umzug innerhalb der heiligen mediascale-Hallen nötig geworden ist. Ein Büroraum ist neu dazu gekommen und damit alle möglichst kurze Kommunikationswege haben, ist fast jeder intern umgezogen. So haben wir letzten Freitag alles in Umzugskartons verpackt und die Heinzelmännchen haben über´s Wochenende den Umzug erledigt. Montag morgen lief dann auch alles fast wieder rund. Ein paar nicht eingesteckte Rechner waren schnell eingesteckt, fehlende Stühle mussten noch nachbestellt werden und Schönheitskorrekturen wie Kabel in den zugehörigen Kabelschächten zu verstauen stehen noch aus. So sitze ich an einem neuen Arbeitsplatz und bin voller Tatendrang, denn neue Perspektiven bringen ja oftmals auch neue Ideen mit sich.

Aber plötzlich ist sie da: Die Schreibblockade!

Ich sitze vor dem leeren Blatt und es will mir einfach kein Thema für diesen Blogartikel einfallen. Was Aktuelles soll es sein und natürlich etwas, das Sie alle interessiert. Aber was könnte das sein?

Was macht man in so einem Fall? Na, ich schaue einfach mal, was die Fachmedien so an aktuellen Themen bieten und stelle auf den Webseiten fest: Es gibt anscheinend einfach keine aktuellen Themen, die auch noch für alle Leser interessant sind und mich von meiner Schreibblockade erlösen.

Der erste Artikel steht in der W&V und wirbt für Old Spice Shampoo. Die Zielgruppe ist vielleicht eine Mischung aus Männern mit Glatze oder wallender Mähne und Frauen mit einem surrealen Kinderwunsch.

Weiter geht es bei Meedia in der Kategorie MEISTGELESEN mit dem Dschungelcamp. Ja, da hätte ich jetzt auch drauf kommen können, denn wann immer diese Sendung läuft ist sie ja ein Dauerbrenner in jeder Gesprächsrunde. Und das obwohl sie angeblich keiner anschaut. Bei der Horizont hätten wir dann noch das Thema Super Bowl mit seinen eigenartigen Werbespots. Hier bin ich mir nie sicher ob der Sport oder die Werbung im Rampenlicht stehen…

Mit mehr „Nicht-Nachrichten“ möchte ich Sie an dieser Stelle aber nicht belästigen und freue mich stattdessen auf den nächsten Artikel, den ich erst wieder schreibe, wenn es was Spannendes gibt – versprochen!

Ein neues Jahr beginnt für uns zuverlässig mit zwei Ereignissen: Kein Schnee in München, sondern schlammgrüne Wiesen. Und die Fachpresse beginnt mit den ersten Mutmaßungen bezüglich der Topthemen in der Online-Welt des jungen Jahres. 2014?? Programmatic Premium natürlich, Mobile, wie immer – und dann vielleicht noch was ganz Frisches, wie zum Beispiel Snapchat ?

Wie wir alle wissen, wird nicht jeder Hype zum großen Erfolg werden und so mancher startet als Tiger, um dann doch als Bettvorleger zu enden. Es ist manchmal ganz hilfreich, sich diese verblassten Helden ins Gedächtnis zu rufen, wenn die Begeisterung für neue Themen mal wieder beginnt ins Hysterische überzukippen.

In einer stillen Stunde haben wir deshalb unsere persönliche Hitliste der Produkte erstellt, bei denen die Fallhöhe zwischen Aufregung und langfristiger Bedeutung besonders groß war.

Hier sind unser Medaillenkandidaten:

Second Life
Wolfram Alpha, aka „Google Killer“
Die IPTV-Spotbox
Siemens Xelibri
Flipbooks als Bannerformat

Sollten Sie andere verblasste Helden als Favoriten im Sinn haben, so freuen wir uns über Ihre Ideen. Nutzen Sie einfach die Kommentarfunktion, wirklich würdige Vorschläge belohnen wir mit einer Tüte unser sensationellen Fruchtsaftgummibärchen.

Wenn Sie im Moment durch die Online Mediaagenturen der Republik gehen, gehe ich davon aus, dass die am meisten benutzten Wortfetzen überall ähnlich durch die Gänge schallen:

„Bitte abgrenzen nicht vergessen!“

„Können wir noch was zubuchen für die KW 52…“

„Bei XYZ haben wir Unterlieferungen auf ABC…“

„Für Januar geht’s grad so weiter…“

„Wer ist Notdienst am 27.12. ……“

….

Kurzum, geruhsame Weihnachtsstimmung stellt sich noch nicht wirklich ein, in den letzten Wochen des Jahres trennt den Online Mediaplaner in puncto Arbeitsreichtum meist nicht viel von den Kollegen bei Hugendubel am Marienplatz oder den freundlichen Damen und Herren beim Glühweinverkauf am Weihnachtsmarkt bei -15 Grad.

Drum ist es umso wichtiger, dass es trotzdem noch ein paar fröhliche Momente gibt, mit denen wir uns die Zeit bis zum 24. verkürzen, wenn wir alle die Füße unter den Baum strecken und den Clicktag einfach mal Clicktag sein lassen können.

Ein wahres Bonmot haben wir uns bis zum Schluss aufgehoben: für all jene, die unterjährig meinen hoch geschätzten Kollegen Bscheid und seine Kolumne „Bscheid gsagt“ verfolgt haben, aber auch alle diejenigen, die mal wieder einen fröhlichen Moment gebrauchen können – unser Vorweihnachtsblogpräsent, die gesammelten Outtakes aus 12 Monaten Videoblog:

Dem ist nichts hinzuzufügen, außer Ihnen allen ein geruhsames und fröhliches Weihnachtsfest und einen gesunden Rutsch in 2014 zu wünschen!

Bis 2014 und alles Gute,

Ihre mediascale

 

Weitere Folgen von Bscheid gsagt gibt es im YouTube-Kanal von mediascale.

1 4 5 6 50

Die Autoren