mediascale intern

Die Digital Mediaplaner, Veronika Baier und Helena Klein, durften zwei Wochen im Rahmen ihres Traineeships bei der Kölner Agentur Mediaplus Geo Intelligence reinschnuppern. Hier hatten sie die Möglichkeit, über ihr normales Tätigkeitsfeld hinaus die klassischen Medien und einen jungen Standort kennenzulernen. Nach ihrer Rückkehr haben wir die beiden zu ihren Erfahrungen befragt.

Vroni, wie kam es zu dem Austausch bei der Mediaplus in Köln?

Vroni: Im Rahmen des Traineeships bei der mediascale ist es üblich, einen Austausch mit einer anderen Agentur der Serviceplan Gruppe durchzuführen. In der Regel bietet sich ein Austausch mit der Mediaplus, unserer Agentur für klassische Mediaplanung in München, das Pendant zur digitalen Mediaplanung, an. In unserem Fall durften wir allerdings eine kleine Reise zur Mediaplus in Köln antreten, da wir gemeinsame Kunden betreuen und im Rahmen einer integrierten Mediaplanung die Arbeitsweise der jeweils anderen Agentur kennenlernen wollten.

Helena, welche Mediengattung hat dich am meisten beeindruckt?

Helena: Es gibt zwei Mediengattungen, die ich sehr eindrucksvoll fand. Zum einen die TV-Planung: Der größte Unterschied zur Online-Planung ist, dass es hier nur eine sehr begrenzte Anzahl an Sendernn gibt, die planungsrelevant sind. In der Online-Welt gibt es unzählige Websites, die für Kunden gebucht werden können und darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, Zielgruppen genauer anzusprechen. Im TV-Geschäft hat man mit den unterschiedlichen Sendern zwar eine grobe Zielgruppeneinteilung, allerdings kann die Kontakthäufigkeit mit den Zuschauern nicht gesteuert werden. Deswegen finde ich den Beruf des Digital Mediaplaner aufregend: Einerseits erfordert er analytisches Denken, andererseits  ist das Medium messbarer als die meisten klassischen Medien. Zum anderen finde ich die Out of Home-Planung sehr interessant. Während unseres Austausches wurde ein neues Regio-Planungstool vorgestellt, mit dem man – auf sehr kleiner Ebene – unterschiedliche Medienplanungen visuell darstellen kann. Das war sehr informativ, weil beispielsweise für Händlerstandorte die Planung für regionale Print- oder Radio-Kampagnen ins Detail geplant werden kann.

Und dich, Vroni?

Vroni: Am meisten haben mich die Mediengattungen „Out of Home“ und „Ambient Media“ fasziniert. Beeindruckt hat mich hier vor allem die Vielfältigkeit und die unerschöpflichen Möglichkeiten: vom gebrandeten Flugzeug bis hin zur als Graffiti gesprayten Werbung auf einer Gebäudewand in der Innenstadt. Den größten Unterschied im daily business sehe ich in der Kampagnen-Auswertung, da es in der digitalen Mediaplanung deutlich bessere Möglichkeiten zur Auswertung einer Kampagne gibt, als in der klassischen Mediaplanung.

Woran müsst ihr denken, wenn ihr an die Zeit in Köln zurückblickt?

Vroni: Wenn ich auf die Zeit in Köln zurückblicke, muss ich immer daran denken, wie offen und freundlich wir bei der Mediaplus Köln aufgenommen wurden und wie spannend die Vorträge über die verschiedenen Mediengattungen waren. Ich denke aber auch an die Kölner Kioskkultur, an menschengefüllte Straßen – auch im Winter – und an die langen Öffnungszeiten der Läden zurück.

Helena: Genau, an die herzlichen und supernetten Kollegen, die wir kennenlernen durften. Wir wurden sehr gut integriert und haben uns ab dem ersten Tag wohl gefühlt.

Vroni, was war dein Highlight in Köln?

Vroni: Die Besichtigung des Kölner Doms. Die gigantische Größe des 157 Meter hohen Bauwerks habe ich erst begriffen, als ich direkt davor stand und zu den beiden Turmspitzen hochschaute. Auch der mühsame Aufstieg der 533 Stufen in die luftige Höhe hat mir die unglaublichen Dimensionen nochmal verdeutlicht. Für den wunderschönen Ausblick auf die Stadt, den Rhein und die Hohenzollernbrücke lohnt sich die Anstrengung aber alle mal. Zudem war das Glück an diesem Tag auf unserer Seite und hat uns einen wolkenlosen Himmel und strahlenden Sonnenschein beschert.

Helena, gibt es kulturelle Unterschiede?

Helena: Die Leute in Köln sind sehr offen und man wird oft auf der Straße angequatscht – das führt zu interessanten Gesprächen. Ansonsten waren wir Ende Januar beziehungsweise Anfang Februar in Köln und haben den Karneval, „die fünfte Jahreszeit“ wie es hier so schön heißt, knapp verpasst. Was aber nicht heißen soll, dass wir keine Kostüme gesehen haben! Denn die Karnevalszeit beginnt hier bereits am 11.11. und viele treffen sich zu den Karnevalssitzungen weitaus früher. Es macht auf jeden Fall Lust auf mehr und ist ein Ansporn, Köln direkt zur Karnevalszeit zu besuchen. Was die Arbeit anbelangt, ist der größte Unterschied das Großraumbüro. In München hat jedes Team sein eigenes Büro. Die offene Arbeitsweise eines Großraumbüros hat mir sehr gefallen, denn man kommt auch mit Kollegen ins Gespräch, mit denen man sonst nicht persönlich zusammenarbeitet.

Vroni, wie hast du das erlebt?

Vroni: Ein paar kulturelle Unterschiede sind mir schon aufgefallen. Es ist ja bekannt, dass Karneval in Köln deutlich stärker gefeiert wird als bei uns in München. Dies konnten wir richtig spüren, vor allem, weil uns in den Straßen und U-Bahnen nicht selten eine Horde verkleideter Karnevalisten über den Weg liefen. Auch die Kölner Kollegen zogen nach der Arbeit ihre Kostüme an und gingen auf die ein oder andere Karnevalsfeier. Außerdem wurde nach Feierabend gemeinsam an den Kostümen gebastelt. Ein weiterer Unterschied ist die bereits erwähnte Kölner Kioskkultur. An wirklich jeder Ecke in Köln ist ein Kiosk zu finden. Diese haben oft bis zwei Uhr nachts und teilweise auch am Sonntag geöffnet. Wie praktisch!

Vielen Dank euch beiden für das Interview und welcome back in München!

Was ist eigentlich das Besondere an einem Traineeship bei der mediascale und was treiben unsere Mitarbeiter bei Stromausfall? Dies und mehr erfahren Sie ab sofort aus erster Hand von unseren aktuellen Trainees bzw. Mitarbeitern, die ihr Traineeship gerade bei uns abgeschlossen haben. Den Anfang macht Veronika Baier:

  1. Vroni, was hat dich dazu bewogen, Digital Mediaplaner zu werden?

Ich wusste schon lange, dass ich nach meinem Studium in einer Online-Werbeagentur arbeiten möchte. Dass ich Mediaplaner werde, hat sich dann allerdings mehr oder weniger kurzfristig ergeben. Als ich die Stellenausschreibung von mediascale auf Xing gelesen habe, dachte ich mir: Das ist es, genau das möchte ich machen. Das beschriebene Aufgabenfeld und die benötigten Eigenschaften passten genau zu mir. Die Tätigkeiten gehen von der Zusammenarbeit mit großen Vermarktern über die Beratung von Kunden zum Thema Online- bzw. Digitalmedia bis hin zur Kampagnenbetreuung.

  1. Hast du dir deinen Arbeitsalltag so vorgestellt, wie er jetzt ist?

Ich habe mir meinen Arbeitsalltag nicht so vielseitig vorgestellt. Die Aufgaben sind abwechslungsreich und spannend. Die Arbeit im Team macht mir ebenfalls sehr viel Spaß.

  1. Was macht das Traineeship bei mediascale aus?

Zu den Vorzügen des Traineeships bei mediascale gehört unter anderem der Austausch innerhalb der Serviceplan-Gruppe. Dabei kann man zwischen zahlreichen Tätigkeitsfeldern wählen. Da eine Vielzahl von unterschiedlichen Agenturen zur Serviceplan-Gruppe gehören, hat man hier eine entsprechend große Auswahl. Zudem werden Kurse an der Steinbeis Hochschule angeboten, von denen mindestens drei Kurse während des Traineeships besucht werden dürfen. Die Kurse können aus einem Pool von Kursangeboten je nach Tätigkeitsfeld und Interesse gewählt werden.

  1. Was hast du vor deiner mediascale Zeit gemacht?

Vor meiner Zeit bei mediascale habe ich eine Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Sparkasse Rottal-Inn absolviert. Dadurch konnte ich schon erste Erfahrungen im Bereich Kundenberatung sammeln. Anschließend entschloss ich mich für ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TH Deggendorf mit Schwerpunkt Marketing. Während des Studiums hatte ich Gelegenheit einige Praktika zu absolvieren. Hierbei konnte ich bereits einige Einblicke in die Arbeit mit sozialen Netzwerken und Content Management-Systemen gewinnen.

  1. Was ist dein bisher schrägstes Erlebnis bei mediascale?

Mein schrägstes Erlebnis bei der mediascale war bisher der Kickoff 2017 in einer faszinierenden Kulisse am Wolfgangsee in Österreich. Hier kommen sämtliche Mitarbeiter der Serviceplan-Gruppe aus allen Standorten zusammen und feiern den Start ins neue Geschäftsjahr. Gleichzeitig lassen wir das alte Geschäftsjahr Revue passieren. Es gibt interessante Fachvorträge z.B. zum Thema Big Data, Kollegen stellen großartige Kampagnen vor und es gibt jede Menge leckeres Essen. Am schrägsten war für mich dabei, als abends die Location zu einer großen Party-Veranstaltung umgestaltet wurde. Plötzlich befand sich die gesamte Serviceplan-Gruppe auf der Tanzfläche und tanzte zur Musik der Serviceplan-Band.

  1. Welcher Bereich in deiner Arbeit macht dir besonders viel Spaß?

Besonders viel Spaß macht mir die Arbeit mit Selfpublishing Tools. Vom Einpflegen der Kampagnen über die Optimierung bis hin zur Auswertung.

  1. Welche deiner Eigenschaften hilft dir besonders, deinen Job richtig gut zu machen?

Als Mediaplaner solltest du analytisch denken können. Du solltest z.B. einige wichtige Kennzahlen kennen und auch deuten können. Außerdem ist es wichtig gute Kommunikationsfähigkeiten und Verhandlungsgeschick zu haben.

  1. Wenn Server, Strom und Telefone ausfallen, was würdest du mit deinen Kollegen anstellen?

Dann würden meine Kollegen und ich uns in einer unserer zwei Cafeterias einen Kaffee oder einen leckeren Ingwer-Drink holen. Im Sommer würden wir es uns auf den Liegestühlen im sonnigen Innenhof der Agentur gemütlich machen.

  1. Was wünschst du dir für deine berufliche Zukunft?

Für meine Zukunft wünsche ich mir Spezialist im Bereich Online- bzw. Digital-Marketing zu sein. Auch bei technischen Fragen möchte ich ein großes Hintergrundwissen vorweisen können, um unsere Kunden ohne Probleme in allen Fragen rund um Online- und Digital-Marketing einwandfrei beraten zu können.

Unsere Nadine widmet sich bei der mediascale vielen Themen. Guten Gewissens dürfen wir Sie Targeting-Expertin, NE.R.O. Chefin und Excel-Göttin nennen. Abseits vom Schreibtisch ist sie auch noch begnadete Hobby Bäckerin. Und nun letztes Wochenende hat sie „Guzle“ für uns gebacken –  hier kommt ihr Backbericht, hhhhhmmmmm:

 

Wie jedes Jahr konnte ich es kaum bis zum ersten Advent abwarten. Die Tatsache, dass ab Ende September Lebkuchen und Spekulatius zu kaufen sind, macht die Wartezeit kein bisschen einfacher.

Für alle, die sich bisher noch zurückhalten konnten, oder mal ganz schnell einen Teller voll Plätzchen benötigen, habe ich mir dieses Jahr auf Basis von nur einem Teig ganz unterschiedliche Leckereien einfallen lassen.

 

Also los geht’s mit dem Basisrezept:

330g weiche Butter

460g Zucker

4 Eier

1 Päckchen Vanillezucker

1 TL Salz

600g Mehl

10g Backpulver

 

Ich wusste ja, dass ich mehr als nur eine Sorte backen werde, daher war die Teigmenge genau richtig. Für kleinere Projekte können die Zutaten natürlich entsprechend halbiert werden.

Aus den Zutaten einen Mürbeteig zubereiten. Ein Tipp für besonders zarte Plätzchen: Den Teig nicht länger kneten als unbedingt notwendig. Ich knete Mürbeteig gerne mit der Hand. Aber natürlich geht es genauso gut mit einer Küchenmaschine und einem Knethaken. Dann würde ich allerdings nur „pulsweise“ rühren und definitiv dabei bleiben, um das Überkneten zu vermeiden. Der Teig fühlt sich zu Beginn noch sehr feucht an. Einfach trotzdem erst einmal mindestens eine Stunde kaltstellen. Bei der Weiterverarbeitung wird noch einiges an Mehl dazu kommen, von daher darf der Teig ruhig saugfähig sein.

Nachdem der Teig etwas ruhen konnte, eine Wunschmenge zum Ausrollen vorbereiten. Dazu die Arbeitsfläche mit Mehl einstreuen und kurz kneten. Dann den Teig bis zur gewünschten Dicke ausrollen. Ich versuche immer etwa drei bis vier Millimeter zu erreichen.

Wunschformen ausstechen, mit etwas Abstand auf das Backblech legen und für ca. acht Minuten bei 165 Grad Umluft goldbraun backen. Manche mögen ihre Plätzchen etwas dunkler, andere am liebsten fast noch roh. Länger als zehn Minuten im Ofen würde ich jedoch nicht empfehlen, sonst schmecken sie unter Umständen schon brenzlig. Außerdem gilt natürlich auch bei diesen Plätzchen: Bitte nach dem Backen noch etwas auskühlen lassen, sonst verformen sie sich.

Ich habe mich dieses Jahr für folgende Varianten entschieden:

  • Klassische Spitzbuben: Drei unterschiedliche Größen ausstechen, dabei ist es egal ob rund, eckig, oder in Form von Sternchen. Viel wichtiger ist die Auswahl der Marmelade, die zwischen die einzelnen Etagen soll. Ich habe dieses Jahr auf zwei Selbstgemachte zurückgreifen können. Damit ich unterscheiden kann welches Türmchen wie gefüllt ist, habe ich aus der obersten Lage mit ganz kleinen Ausstechern ein weihnachtliches Guckloch ausgestochen. Noch mit etwas Puderzucker bestäuben und schon fertig. Wer möchte, kann die Marmelade zum Beispiel auch noch mit etwas Rum verfeinern.

  • Klassische Ausstecherle: In meiner Heimat sagen wir „Guzle“. Inzwischen ist es der Oberbegriff für all meine weihnachtlichen Gebäcke. Ich würde jedoch sagen, dass die ausgestochenen, mit verquirltem Ei bestrichenen und etwas Zuckerperlen bestreuten Plätzchen das Original „Guzle“ darstellen. Von daher dürfen sie auf keinen Fall in meiner Keksdose fehlen.
  • Pistazienkringel: Optisch erinnern mich diese Plätzchen an einen Adventskranz. Außerdem führen die Pistazien unwillkürlich zu einer Geschmacksvariation, ohne dass man noch zusätzlich etwas in den Teig mischen muss. Und sie sind auch super schnell gemacht. Einfach den äußeren Kringel zuerst ausstechen und auf das Backblech legen und dann erst die Mitte ausstechen. Schnell noch mit Ei einpinseln und die bereits gehackten Pistazien darüber streuen. Fertig.

  • Marzipan – Haselnusssterne: Hier ist es, um ehrlich zu sein, etwas mit mir durchgegangen. Die beiden Sterne habe ich mit einer Mischung aus weißer Schokoladen-Ganache, Marzipan und etwas Lebkuchengewürz gefüllt. Dann wurden jeweils zwei Spitzen in weiße Schokolade getaucht und in gehackten Haselnüssen gewälzt. Eine weitere Variation nach gleichem Prinzip, aber etwas weniger aufwändig: Einfach Nutella in die Mitte, dann mit dunkler Schokolade und Nüssen dekorieren.
  • Zitronen“springerle“: Ich gebe es direkt zu: Mit echten Springerle hat meine Variante nichts zu tun, aber das Muster hat mich einfach so daran erinnert. Mit einem Prägeholz einmal über den ausgewälzten Teig, dann nur noch den gewünschten Bereich ausstechen und fertig. Es lassen sich aber auch alle möglichen anderen Materialien verwenden, um ein Muster in den Teig zu prägen. Bei dieser Variante habe ich mich dazu entschieden noch etwas geriebene Zitronenschale in den Teig zu mischen. Durch das zusätzliche Kneten hat der Teig seine Struktur leicht verändert. So bleibt das Muster auch während des Backvorgang erhalten.

 

Ich werde mich jetzt erst einmal mit einer Tasse heißem Kakao und einer Kostprobe aus meiner Plätzchenbox auf die Couch zurückziehen und den Abend gemütlich ausklingen lassen.

In diesem Sinne, eine frohe besinnliche und vor allem leckere Vorweihnachtszeit.

Am vergangenen Donnerstag wurde es sportlich: Der ADAC lud zum 4. ADAC Charity Treppenlauf im ADAC Tower in der Hansastraße ein. Neben dem sportlichen Charakter stehen beim Treppenlauf aber vor allem die Wohltätigkeit und der Spendengedanke im Vordergrund. mediascale war natürlich mit zwei Teams am Start!

Zum vierten Mal in Folge veranstaltet der ADAC dieses Charity Event. Hierzu sind neben allen ADAC Mitarbeitern auch die betreuenden Agenturen sowie die umliegenden Firmen und Sport- bzw. Kulturvereine eingeladen. Natürlich können sich aber auch Personen anmelden, die keine direkte Verbindung zum ADAC haben – schließlich geht es um den guten Zweck und hier darf jeder dabei sein und unterstützen.

Wir von der mediascale betreuen den ADAC als renommierten Kunden bereits viele Jahre im Digitalbereich und pflegen eine enge und sehr gute Zusammenarbeit. Auch wir wollten uns die Chance natürlich nicht nehmen lassen, wieder Gutes zu erlaufen. Dementsprechend ging das Team Mediastairs (bestehend aus meiner Kollegin Kathi und mir) und das Team Media Freaks (bestehend aus unserem Geschäftsführer Julian Simons und Christian Lacroix, der den Bereich Kampagnenplanung und -management beim ADAC verantwortet) an den Start. Die Bestzeiten aus dem letzten Jahr sollten selbstverständlich und zielsicher übertroffen werden.

Gemäß dem Motto „Dabei sein und Gutes tun“ ging es 22 Stockwerke durch das ADAC Treppenhaus nach oben. Insgesamt müssen 472 Stufen als Einzelkämpfer oder im Team überwunden werden, um den fast 90 Meter hohen Tower zu „erklimmen“. Außer Konkurrenz und unter erschwerten Bedingungen startet jährlich ein Team der freiwilligen Feuerwehr als erstes, um das Treppenhaus im Vorfeld für alle Teilnehmer zu sichern. Mit mehr als 20 kg Zusatzgewicht und ausschließlicher Atmung über die Atemmaske erreichten die zwei Feuerwehrmänner das Ziel nach sehr guten vier Minuten.

Am Ende der zweistündigen Veranstaltung standen die Sieger der Einzelläufer und der Teams fest – die Media Freaks konnten den dritten Platz der Teamläufer verteidigen und ihre persönliche Bestzeit mit 2:14 Minuten sogar noch verbessern. Auch mein Team Mediastairs schnitt sehr gut ab und war mit glatten drei Minuten das beste Frauenteam – der Abend hatte sich also gelohnt!

Der gesamte Erlös der Startgebühr des Treppenlaufes kommt der ADAC Stiftung zu Gute, die sich bereits jahrelang erfolgreich in Bereichen wie Unfallprävention, Sicherheit im Motorsport, Mobilitätsforschung und Luftrettung engagiert. Wenn der ADAC nächstes Jahr wieder einlädt, wird es der 5. ADAC Charity Treppenlauf sein. Wir sind gespannt, ob das kleine Jubiläum neue Regeln oder Besonderheiten mit sich bringen wird. Dabei sein und Gutes tun werden wir aber auf jeden Fall wieder!

Wie oft wird die sich so schnell drehende Digital-Welt beschworen? Wie oft haben wir uns in den letzten Jahren wieder neu erfunden? Wie oft haben wir über genau diesen Zustand der dauernden Schwebe, mit einem Gefühl aus Wehmut – ob der guten alten Zeit und Sorge ob der sicherlich noch wirreren Zukunft mit Kollegen, die sich in dieser digitalen Welt ähnlich lang tummeln –  bei einem Glas Weißwein unterhalten?

 

Zeit also, zum Ursprung zurückzukehren. Zur guten alten Zeit, um genau dort zu eruieren, was denn nun für diese guten Gene verantwortlich war, welche der mediascale ermöglicht haben auch nach 15 Jahren den alljährlichen Berechtigungsschein zu ergattern, der den VIP-Zugang in diese „illustre Online Media-Welt“ bedeutet.

 

2002 also war..

 

  • Gerhard Schröder, Bundeskanzler – Der Mann hat es vorgemacht, wie man sich immer wieder neu erfindet, vom Agendakanzler zum Gaslobbyist, ohne sich zu verbiegen. Da ist schon alles drin, was eine gute Firma im Online Business braucht: Wendigkeit und doch Starrsinn und der Blick nach vorn (was interessiert der Quatsch von gestern – nicht Schröder, Adenauer, ich weiß…). Danke also schon mal für diese Grundeigenschaften, die helfen ungemein…
  • Die Einführung des Euro – Was wären wir ohne den Euro geworden? Allein der damit wegfallende Umrechnungsaufwand hat mediascale vor der ein oder anderen trügerischen Excel-Panne bewahrt. Nicht auszudenken, wenn der Praktikant oder Geschäftsführer einmal D-Mark und Lira in der Buchungsliste verwechselt hätte und wir damit drei Jahre die Spiegel-Homepage konstant gebucht hätten… und außerdem führte die quasi 1:1 Umrechnung von D-Mark in EURO dazu, dass wir uns alle erstmal eh nichts mehr kaufen konnten und somit froh waren, die Zeit in der Agentur verbringen zu können. Da gabs Kaffee for free und Internet auch – Herz, was willst du mehr? Nur so konnten wir am Anfang so schnell wachsen, wie geschehen.
  • Brasilien, Weltmeister – Ich weiß noch genau, wie Kahn es verka…t hat – eine Lehre für mich und das Unternehmen: Selbst mit höchster Motivation und unbändigem Willen muss man auch mal verlieren können, ohne gleich die Eckfahne zu malträtieren oder sich an der Torlatte zu strangulieren. Um besagten Kahn zu zitieren: „Weiter, immer weiter“, heißt die Devise gerade in unserem Metier: „Einfach nicht stehenbleiben, weitermachen, sich oder etwas neu erfinden und auch mal akzeptieren, dass ein Lehmann kommen kann…“
  • TEURO, das Wort des Jahres – Ein hervorragendes Geburtsgeschenk, denn wenn man mit dieser Haltung sozialisiert wurde, schaut man auf jeden Euro. Eine Eigenschaft, die einem guten Mediaplaner immer zur Ehre gereicht, das trägt einen durch die Jahre. Leider wurde der Dreisatz vor 2002 erfunden, denn die Kombination aus fundiertem Dreisatzwissen und einer gewissen Sparsamkeit ist quasi die höchste Absolution, die man im Media Business erlangen kann. Das qualifiziert für jeden Job in einer Agentur!
  • Ich-AG, das Unwort des Jahres – Besser hätte es nicht sein können. Wenn eine Agentur auf der Strecke funktionieren kann, dann nur über den bedingungslosen Willen zur Kollaboration auf allen Ebenen. Nicht einfach, denn ein wenig „Ich-AG“ steckt ja in allen von uns. Und doch, mediascale hat es geschafft über Jahre hinweg das „Wir“ immer höher zu hängen, als das „Ich“. Wenn das auch in Zukunft gelingt, dann geht es auch nochmal 15 Jahre gut.
  • Astrid Lindgren nicht mehr unter uns – Das kann man nun in zwei Richtungen deuten: a) Eine der größten Geschichtenerzählerinnen ist gestorben, da bleibt nichts mehr. Deswegen mussten wir früh beginnen uns ein anderes Feld zu suchen, mit dem wir erfolgreich sein können. Geschichten erzählen sollte es nicht sein. Wir haben uns daran gehalten… oder b) Es braucht dringend einen würdigen Nachfolger für solch eine herausragende Geschichtenerzählerin, in jedem Bereich. Und mediascale verstand sich schon immer darauf, aus einem eigentlich trockenen Stoff eine spannende Geschichte zu schreiben, mit der ein Kunde am Ende die (Online-) Welt ein bisschen besser versteht…

So oder so, wir haben verstanden ;-)

 

  • Die Biographie von Dieter Bohlen in aller Munde – Klar, hat keiner gelesen, gell….. jetzt könnte man sagen: „Aha, soll heißen, mediascale macht aus Sch.. Gold“, aber das komplette Gegenteil ist der Fall: mediascale hat von Anfang an verstanden, dass man seine Zielgruppe finden muss, die vielleicht nicht immer im Mainstream liegt. Wir haben früh auf Agenturprodukte gesetzt, weil wir schon damals gesehen haben, dass sie für unsere Kunden Vorteile bereit halten. Deshalb haben wir sie auch immer offensiv in den Markt getragen. Soll heißen, wir haben uns nur wenig darum geschert, was andere Agenturen von uns halten, sondern sind unseren Weg gegangen, bis heute. Und das vereint uns und den Kollegen Bohlen.
  • Der Irak Krieg ohne Deutschland – Übersetzt: Deutschland hat in gewisser Hinsicht Haltung gezeigt. Welch ein Geschenk, wenn diese Eigenschaft in die mediascale implementiert wurde – Haltung zeigen. Ich glaube wir können stolz sein, dass wir in den letzten 15 Jahren die Eigenschaft gezeigt haben, die uns immer wieder auszeichnet. Wir zeigen Haltung und werden das auch in Zukunft tun. Das macht es manchmal nicht einfacher, aber es trägt mehr als 15 Jahre, garantiert.

 

Und so könnte ich die Liste fortführen – die Flut, Sieg von Hannawald bei der Vierschanzentournee….

 

TLDNR:

Mediascale hat 15 Jahre Online Business erfolgreich durchgezogen und freut sich auf die nächsten 15 – ein riesen Dank an alle, die dabei waren und sind! Erst mit Euch wird’s legendär!

15 Jahre mediascale – von August bis Oktober feiern wir unseren Geburtstag! Hier auf dem Blog, auf Facebook und auf Twitter erwarten Sie jede Menge Jubiläumsaktionen: Marketing-Experten orakeln über unsere digitale Zukunft, jeden Freitag machen wir eine Zeitreise in unser Gründungsjahr 2002 und unsere ehemaligen Mitarbeiter berichten von der „guten alten Zeit“. Bleiben Sie gespannt!

Sie möchten uns gratulieren? Nehmen Sie Ihre Geburtstagsgrüße einfach per Handy-Video auf und laden Sie sie auf unserer Facebook-Seite hoch.

In Teil 1 dieser Reihe haben wir bereits einige ehemalige Mitarbeiter zu Wort kommen lassen. Heute gibt es weitere Erinnerungen unserer Ex-Kollegen, so zum Beispiel von Hong-Lien Vo:

Lien, wo hat dich das Leben beruflich hingetrieben nach deiner Zeit bei der mediascale?

Bosch Siemens Hausgeräte in Singapur. Dort arbeite ich als Leitung Digital Transition für die Region Asia Pacific.

Wow – du bist ausgewandert! Was hat sich sonst noch in deinem Leben verändert (Hochzeit, Kinder)?

Ja, kommt mich in Singapur besuchen! Ansonsten Hochzeit in Portugal im September 2015.

Wie wichtig war deine Zeit bei der mediascale für deine berufliche Entwicklung?

Immens wichtig, um alle Facetten des Online Marketings zu beherrschen und die Performance nie aus dem Augen zu verlieren :-)

Und dann haben wir gleich noch eine ehemalige Kollegin an Bosch Siemens Hausgeräte verloren: Andrea Ehelechner.

Andrea, was genau machst du bei BSH?

Ich bin Media Specialist.

Und was wünschst du der mediascale zum 15-jährigen Jubiläum?

Alles Gute für die nächsten 15 Jahre – viel CPC Inventar, gute Viewability-Raten, Brand Safety, wenig Adfraud und alles was sich die nervigen Kunden halt immer so alles wünschen ;-)

Patrick Merkel hat uns, die mediascale, seinerzeit zwar verlassen, blieb jedoch noch einige Zeit im Haus der Kommunikation bei den Kollegen der Mediaplus.

Patrick, wo arbeitest du mittlerweile?

Ich arbeite bei Ströer und kümmere mich darum, das Projekt Programmatic Public Video voranzutreiben, damit der Tobi zukünftig auch DOOH in sein Portfolio mit aufnehmen kann :-)

Was ist dir besonders in Erinnerung geblieben, wenn du an deine Zeit bei der mediascale zurückdenkst?

In Erinnerung blieben die visionären Gespräche mit Wolfgang (ich war dabei eher Zuhörer) bzgl. meines Diplomarbeitsthemas, Hüttenaufenthalt in Brixen (oder wo auch immer das war) und natürlich das Meet & Greet mit Neumann und Lück (ich glaube so hießen die damals, Stichwort: Leder :-)).

Was hast du aus deiner Zeit bei mediascale mitgenommen?

Bei mediascale wurden die Grundlagen für meinen kompletten beruflichen Werdegang gelegt (München, Mediaplus, Online-Welt).

Und noch eine Kollegin ist nach langen Jahren bei der mediascale innerhalb der Serviceplan Gruppe geblieben, bevor sie vor kurzem neue Wege eingeschlagen hat: Maria-Luise Jakob.

Mary, du warst lange bei der mediascale. Was hast du mitgenommen?

Stimmt, ich habe neun Jahre meiner Karrierelaufbahn bei der mediascale verbracht. Die Agentur bietet ein Spektrum an Aufgabengebieten und die Möglichkeit, sich fachlich zu spezialisieren, Kunden zu beraten und in Führung zu gehen.  Von allen diesen Möglichkeiten habe ich stark profitiert.

Nach der mediascale warst du noch bei Serviceplan tätig, wo bist du aktuell tätig?

Ich arbeite im Bereich Training für „effektive, virtuelle Zusammenarbeit“ bei virtuu, einem Unternehmenszweig der mynds GmbH.

Gibt es ein besonderes Erlebnis aus deiner mediascale-Zeit, an das du gerne zurückdenkst?

Da gibt es zu viele…ich liebe es, wie die mediascale ihre Erfolge feiert :-)

Wir bedanken uns bei allen, die an unserer kleinen Umfrage teilgenommen haben ganz herzlich – das sind:

Maria-Luise Jakob
Patrick Merkel
Birger Bardowicks
Dominik Frings
Hong-Lien Vo
Johannes Allgayer
Thomas Münzer
Andrea Ehelechner

Alles Gute für Euch!

15 Jahre mediascale – von August bis Oktober feiern wir unseren Geburtstag! Hier auf dem Blog, auf Facebook und auf Twitter erwarten Sie jede Menge Jubiläumsaktionen: Marketing-Experten orakeln über unsere digitale Zukunft, jeden Freitag machen wir eine Zeitreise in unser Gründungsjahr 2002 und unsere ehemaligen Mitarbeiter berichten von der „guten alten Zeit“. Bleiben Sie gespannt!

Sie möchten uns gratulieren? Nehmen Sie Ihre Geburtstagsgrüße einfach per Handy-Video auf und laden Sie sie auf unserer Facebook-Seite hoch.

15 Jahre mediascale. Das bedeutet nicht nur viele Kampagnen, Auswertungen, Kundentermine und Strategie-Charts. 15 Jahre mediascale bedeutet auch viele nette Kollegen, gemeinsame Events und leider auch viele Abschiede von liebgewonnenen Kollegen. Unser Jubiläum haben wir zum Anlass genommen, einige der ehemaligen Kollegen zu fragen, was sie jetzt so treiben und wie es ihnen ergangen ist. Einen kleinen Einblick geben wir heute in diesem Artikel und ab jetzt jeden Donnerstag auf unserer Facebook Seite.

Wo beginnt man eine solche Umfrage? Ganz am Anfang! mediascale Gründer und Geschäftsführer Wolfgang Bscheid hat vor 15 Jahren nämlich nicht alleine die ersten Kampagnen gestartet, sondern mit Hilfe von Thomas Münzer.

Thomas, wo arbeitest du mittlerweile?

Con4 Media GmbH & Co. KG

Und was machst du dort?

Offiziell: verantwortlich für unser Social Marketing Team; inoffiziell: der große Internetphilosoph der Company, Denkrichtung: misantropischer Dekonstruktivismus.

Anmerkung von mediascale: Wer sich ein Bild davon machen möchte, der schaut im Blog von Herrn Münzer vorbei: https://www.con4-media.com/blog/

Gibt es ein besonderes Erlebnis aus deiner mediascale-Zeit, an das du gerne zurückdenkst?

Oh ja! Legendär! Als Birger Bardowicks auf der Suche nach einem Praktikum vor mir auf der Besetzungscouch saß. Als bekennender Hanseat, der Birger Kraft seiner Geburtsurkunde und tiefster innerer Überzeugung ist, lässt mich seine damalige Wahl der Kleidung noch heute laut auflachen. Da saß ein junger Mann in einem Silber schimmernden Anzug und einer – ich lüge nicht – goldschimmernden Krawatte (!) mit verlorenem Blick vor mir! Ich weiß noch heute, was mir damals durch den Kopf ging:

1.) Ist Dieter Thomas Kuhn in Town? Verdammt, gibt’s noch Tickets?

2.) Wo um Himmels Willen kann man solche Anzüge erstehen, beim Spezialversand der Schlagerparadefreunde?

3.) Mei, nehmen wir halt den lustigen Vogel. Wenn er sich als talentfreie Onlinezone herausstellt, bekommt er nach 3 Monaten ein „er war stets bemüht“-Zeugnis und nen feuchten Händedruck.

So ganz talentfrei scheint sein Potential wohl nicht gewesen zu sein. Man munkelt, dass Herr Bardowicks nach mehreren Stationen in der Fremde derzeit eine tragende Position im riesigen Serviceplan-Netzwerk, Außenstelle HH, bekleidet. Nun allerdings mit schüttererem Haar und hoffentlich gedeckteren Krawatten- und Anzugfarben.

Wir können bestätigen: Ja, Birgers Outfits haben sich definitiv zum Positiven hin entwickelt und wir freuen uns riesig, dass er wieder bei Serviceplan am Start ist!

Birger, was genau machst du zurück bei Serviceplan?

Ich bin Strategischer Einkäufer bei der Plan.Net Gruppe in Hamburg, also nach 10 Jahren zurück in der Serviceplan Familie.

Was zeichnet aus deiner Sicht die mediascale-Unternehmenskultur aus?

Ich habe die mediascale als sehr agiles, innovatives Unternehmen mit flachen Hierarchien kennengelernt. Der Zusammenhalt des Teams war maßgeblich für die 15-jährige Erfolgsgeschichte.

Wie wichtig war mediascale für deine berufliche Entwicklung?

Extrem wichtig. Ich durfte damals direkt von den Großen (Wolfgang, Julian und Dominik) lernen, als die mediascale noch klein war. Einen besseren Einstieg könnte ich mir gar nicht vorstellen.

Die laut Birger „Großen“, das sind Wolfgang Bscheid und Julian Simons, bis heute Geschäftsführer der mediascale und Dominik Frings, ehemaliger Geschäftsführer der mediascale, den wir als nächsten zu Wort kommen lassen.

Dominik, wo arbeitest du gerade und was machst du dort?

Plan.Net Media 1 und was ich hier mache, frage ich mich auch manchmal!

Du hast lange Jahre bei der mediascale gearbeitet und die Unternehmenskultur der mediascale mitgeprägt – was zeichnet aus deiner Sicht die mediascale-Unternehmenskultur aus?

Ich denke die Mischung aus Spaß bei der Arbeit, Kollegialität, Professionalität und Ernsthaftigkeit, Neugier, neue Dinge auszuprobieren, und Flipflops im Meeting.

Was wünschst du der mediascale zum 15-jährigen Jubiläum?

Alles Gute, mindestens weitere 15 Jahre und immer eine Handbreit Bier im Fass.

Danke, Dominik und nun lassen wir noch Johannes Allgayer in Erinnerungen schwelgen, der sich zu gerne an sein Vorstellungsgespräch mit Dominik erinnert.

Jonny, gibt es ein besonderes Erlebnis aus deiner mediascale Zeit, an das du gerne zurückdenkst?

Da gibt es sehr, sehr viele, aber besonders herausheben würde ich da wohl gerne mein Vorstellungsgespräch mit Dominik Frings und Agnes Ley und die Frage nach meiner Tätigkeit als Damen-Fußballtrainer. Weitere tolle Erlebnisse waren die 10-Jahresfeier, die ich mit organisieren durfte und natürlich die ein oder andere Geburtstags- und Abschiedsfeier – legendär!!!

Was machst du mittlerweile?

Naja, die Online-Branche hat mich verloren und ich werde was für die Zukunft dieses Landes machen. Derzeit arbeite ich an meiner Zukunft und lerne fürs Staatsexamen (Lehramt)… Passt auf eure Kinder auf!

Nächste Woche lassen wir noch mehr ehemalige Mitarbeiter zu Wort kommen – stay tuned!

15 Jahre mediascale – von August bis Oktober feiern wir unseren Geburtstag! Hier auf dem Blog, auf Facebook und auf Twitter erwarten Sie jede Menge Jubiläumsaktionen: Marketing-Experten orakeln über unsere digitale Zukunft, jeden Freitag machen wir eine Zeitreise in unser Gründungsjahr 2002 und unsere ehemaligen Mitarbeiter berichten von der „guten alten Zeit“. Bleiben Sie gespannt!

Sie möchten uns gratulieren? Nehmen Sie Ihre Geburtstagsgrüße einfach per Handy-Video auf und laden Sie sie auf unserer Facebook-Seite hoch.

„Tomorrow never knows“ sangen die Beatles bereits 1966, dennoch scheint unsere menschliche Neugier nach kommenden Trends und zukünftigen Entwicklungen gerade in unseren schnelllebigen Zeiten unstillbar zu sein. So ein Firmenjubiläum ist daher der richtige Anlass, um den Blick in die Glaskugel zu wagen. Bereits 2012 hatten wir zu unserem 10-jährigen Jubiläum ein paar Marketing-Experten nach ihren Prognosen für das Jahr 2022 gefragt. Das haben wir jetzt – mit alten und neuen Fragen – wiederholt und stellen ab sofort jeden Dienstag die spannendsten Aussagen auf Facebook und Twitter vor.

In fünf Jahren kann sich ganz schön viel verändern. Das mussten wir feststellen, als wir die Experteneinschätzungen von 2017 mit denen von 2012 verglichen – denn die Antworten auf die gleiche Frage fielen teilweise ganz anders aus als noch vor fünf Jahren, teilweise aber auch sehr ähnlich. Hier die Highlights der Umfrage im Vergleich mit 2012:

  • 2012 waren sich die meisten Teilnehmer sicher, dass der Begriff „Online-Marketing“ im Jahr 2022 überholt sein wird. Auch heute sind sich alle Befragten einig, dass man in fünf Jahren nur noch von „digitaler Werbung“ sprechen wird.
  • Sowohl 2012 als auch 2017 sind sich alle Beteiligten sicher, dass es auch in Zukunft noch Mediaagenturen geben wird. Heute vermuten die meisten allerdings, dass sich das Geschäft vornehmlich auf die Beratung spezialisieren wird, da der Einkauf vollständig automatisiert ablaufen wird.
  • Interessanter Fakt: Im Jahr 2012 hat der Großteil der Befragten angegeben, dass sich die Marktmacht von Google und Facebook bis 2022 deutlich verringern wird. Bei der erneuten Umfrage sind sich alle Teilnehmer sicher: An den beiden Riesen kommt man nicht vorbei und sie werden ihre Position sogar noch deutlich stärken.
  • Wird es eine Online-Entwicklung geben, die unsere Welt besser macht? War das Internet 2012 in den Augen der Befragten zukünftig Quelle für Transparenz, Meinungsfreiheit und Demokratie, gaben in diesem Jahr die meisten Teilnehmer an, dass der weltweite Zugang zu Informationen und Bildung für alle Menschen der größte Vorteil sei. Auch im Gesundheitssektor wird es laut unserer Experten positive Entwicklungen geben.
  • Eine große Veränderung von 2012 bis 2017 ist in den Meinungen zum Thema „always on“ zu erkennen. Vor fünf Jahren waren die meisten Experten noch davon überzeugt, dass sich mit dem „Online-Aussteiger“ ein starker Gegentrend zur Digitalisierung entwickeln wird und die Mehrzahl war sogar bereit, mitzumachen. Heute gaben die meisten an, nicht mehr aufs Internet verzichten zu wollen – sei es aus Neugier oder aus praktischen Gründen. Viel eher würden die Menschen in Zukunft lernen müssen, mit der ständigen Erreichbarkeit und Vernetzung umzugehen und sich persönliche Auszeiten zu nehmen.
  • Gruselig finden die meisten Befragten das Thema politische Willensbildung im Internet – sowohl 2012 als auch heute. Hier gibt es laut der Teilnehmer noch einiges zu tun, damit die Demokratie im Internet ankommt. Die Manipulation der Massen stellt vor fünf Jahren und heute eine große Gefahr da.

Diese Fragen haben wir 2017 zum ersten Mal gestellt:

  • Wird künstliche Intelligenz 2022 selbstverständlich für uns sein? In welchen Anwendungsgebieten? – Hier sind sich alle einig: Künstliche Intelligenz wird 2022 schon in vielen Bereichen Anwendung finden, besonders in Branchen und bei Arbeitsschritten, die durch Routinen geprägt sind; unter anderem wurden Forschung und Entwicklung, Militär, Börsen, Energie-Management, Automobilität und Medizin genannt.
  • Welche Devices werden wir 2022 täglich verwenden und immer dabei haben? – Es ist einfach nicht mehr wegzudenken. Auch in fünf Jahren laufen wir laut unserer Umfrageteilnehmer immer noch mit Smartphones oder ähnlichen Devices in der Tasche durch die Gegend. Nur ein Teilnehmer ist der Ansicht, dass unsere komplette Umgebung so technisiert sein wird, dass wir nicht selbst zwingend ein eigenes Gerät mehr mit uns herumtragen müssen.
  • Welchen Trend aus 2017 werden wir in fünf Jahren belächeln? – Fidget Spinner, Donald Trump, Massenwerbung, ein eigenes Auto besitzen wollen, Chia-Samen, Ad Blocker – die Liste der zukünftig albernen Trends ist lang. Einzig mehrfach genannt wurden hier die momentan so gehypten Influencer.
  • Was wird das Buzzword 2022 sein? – Auch hier gibt es keine einstimmige Meinung, genannt wurden unter anderem Mindfulness, Human Augmentation, homegrown, Artificial Media Intelligence und Connected Personal Assistant.
  • Wer wird 2022 die mächtigste Persönlichkeit auf der Welt sein? – Hier gibt es eine interessante Tendenz zu erkennen, denn China wird laut mehreren Befragten die Weltmacht USA in Zukunft ablösen. Der dann amtierende chinesische Präsident wurde zweimal genannt, Alibaba CEO Jack Ma und ein noch bekannt werdender chinesischer Tech-Guru haben scheinbar gute Chancen, an die Spitze zu gelangen. Aber auch Angela Merkel, Amazon-Gründer Jeff Bezos und der Papst sind mit im Rennen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei folgenden Personen für ihre Teilnahme an unserer Umfrage:

Dirk Freytag
Erwin Bakker
Jürgen Rösger
André Sonder
Arndt Groth
Moritz Roth
Ralph Moellers
Stephanie Wissmann
Frank Schneider
Stefan Zilch
Klaus Ahrens
Marc Lehmann
Klaus Lammersiek
Sven Markschläger

15 Jahre mediascale – von August bis Oktober feiern wir unseren Geburtstag! Hier auf dem Blog, auf Facebook und auf Twitter erwarten Sie jede Menge Jubiläumsaktionen: Marketing-Experten orakeln über unsere digitale Zukunft, jeden Freitag machen wir eine Zeitreise in unser Gründungsjahr 2002 und unsere ehemaligen Mitarbeiter berichten von der „guten alten Zeit“. Bleiben Sie gespannt!

Sie möchten uns gratulieren? Nehmen Sie Ihre Geburtstagsgrüße einfach per Handy-Video auf und laden Sie sie auf unserer Facebook-Seite hoch.

Gibt es eine bessere Zeit zum Feiern als den Sommer? Nein, das haben wir uns auch gedacht. Und so gesellen wir uns in die illustre Runde von Gartenfesten, Sommerfesten, Grill- und Beach- Partys.

Wir feiern 15 Jahre digitale Werbung. Wir feiern 15 Jahre Innovation. 15 Jahre Dynamik, 15 Jahre harte Arbeit, genauso wie 15 Jahre Spaß mit den Kollegen und Projekten. 15 Jahre Zusammenarbeit mit Vermarktern auf der einen und Kunden auf der anderen Seite. 15 Jahre Zusammenarbeit mit Agenturpartnern und Technikanbietern. Wir feiern alle, die uns geholfen haben, erfolgreich zu werden, zu bleiben und zu sein. Wir feiern uns. Wir feiern #msc15jahre!

Zu diesem Anlass wenden wir unseren Blick…

… in die Zukunft: Freuen Sie sich auf Antworten von Experten der Digitalbranche zum Thema „Online Werbung im Jahr 2022“.

… in die Vergangenheit: Wir blicken zurück in das Gründungsjahr von mediascale in unserem Blog genauso wie auf unserem Twitter Account mit dem Fact-Friday. Hier lesen Sie ab dieser Woche jeden Freitag etwas Unglaubliches, Lustiges oder Kurioses aus dem Jahr 2002.

… in die Gegenwart: Wir lassen ehemalige mediascale Mitarbeiter zu Wort kommen: wo arbeiten sie jetzt, was machen sie dort und an welches Erlebnis bei der mediascale denken sie gerne zurück.

Schauen Sie also in den nächsten Wochen und Monaten gerne bei uns vorbei, egal ob im Blog, bei Facebook oder Twitter. Wir freuen uns auf ihren Besuch! Und eine wirklich ganz besondere Freude machen Sie uns mit einem kurzen Gratulations-Videogruß per Facebook.

Liebe Blogleser,

wir feiern in diesem Jahr 15-jähriges mediascale-Bestehen. In den kommenden Monaten wird es dazu immer wieder Beiträge, Videos und Gastzitate rund um das Jubiläum geben. Zum Einstieg habe ich im Archiv gegraben und einen Beitrag von unserem Geschäftsführer Wolfgang Bscheid gefunden, den ich heute mit Ihnen und Euch teilen möchte. Es geht um die Frage: Warum heißt unsere Agentur eigentlich mediascale?

Dazu Wolfgang Bscheid:

„Ich kann euch sagen, es war wirklich haarscharf. Denn hätte es nicht gewisse markenrechtliche Bedenken gegenüber Frog Design gegeben, dann würden wir heute nicht mediascale, sondern Frog Media heißen.

Und das kam so: Ihr kennt ja sicher alle den quälenden Prozess der Namensfindung. Geschäftsidee, Leistungskatalog, Businessplan – alles im Kasten. Es fehlt nur noch der passende Name. Idealerweise sollte dieser nicht nur gut, besser und super klingen, sondern auch das Unternehmen perfekt beschreiben, kurz und einprägsam und natürlich (weltweit) noch nicht als URL vergeben sein.

Wir hackten alle Vorschläge zuerst bei www.denic.de, dann bei www.internic.com rein, um zu prüfen, ob nicht schon jemand schneller war als wir. An dieser Stelle mussten wir uns gleich mal vom ein oder anderen wohlklingenden neuen Firmennamen verabschieden.

Irgendwann konnten wir die ganzen xxx-media oder media-xxx nicht mehr sehen und hören. Das Problem: So einen Namen ändert man nicht mal so mir nichts, dir nichts, wenn er einem nicht mehr taugt. Also jetzt bloß keine Fehler machen.

Genau an diesem Punkt bin ich über einen supergeilen Frosch-Briefbeschwerer gestolpert. Und schon war er da, der Gedanke von Frog Media. Was man da alles Nettes draus machen könnte… Und wenn’s für die Jungs von Frog Design zum Weltruhm geführt hatte, konnte der Ansatz so schlecht nicht sein.

Aber alles „hätten wir doch, dann wären wir jetzt“ nützt nun nichts mehr. Zum Schluss hat dann doch die Vernunft gesiegt. Und auch ein bisschen die Angst, man könnte uns auf die Finger klopfen. Wir entschieden uns für mediascale. Aber ganz ehrlich: Hin und wieder denke ich mir im Stillen „Frog Media, das wär’s gewesen.“ ;-)

 

1 2 4