mediascale Blog

Aus der Vielzahl an Kampagnen, die in den vergangenen 12 Monaten über NE.R.O. abgewickelt wurden, möchte ich nun zwei weitere Highlights hervorheben.

Eine erfolgreiche Screenplanning Kampagne

Eine unserer Kampagnen wurde auf Facebook und YouTube in der relevanten Zielgruppe ausgesteuert. Zusätzlich zur Auslieferung auf diesen Umfeldern erfolgte die Erfassung der entstandenen Kontaktdosis in der NE.R.O. Profildatenbank. Die Verpixelung aller Kampagnenbestandteile und die Überführung in die NE.R.O. Datenbank ermöglichte die Feinsteuerung über das NE.R.O. Video Netzwerk: Auffüllung von Bruttokontakten und/oder Optimierung der Nettoreichweite.

nero

Die Kampagne läuft noch bis Ende November, doch die Zwischenergebnisse bestätigen die erfolgreiche Vernetzung der beiden Plattformen mit dem NE.R.O. Netzwerk und dem Ziel einer übergeordneten Kontaktdosenoptimierung.

Profilbasierte Werbemittelaussteuerung für Dallmayr Capsa

Im Rahmen des Verkaufsstarts der 10 bunten Kapselsorten von Dallmayr Capsa wurde die Spiegel Homepage erneut sowohl für mobile als auch für Desktop programmatisch belegt.

Bei dieser Kampagne erfolgte die Aussteuerung anhand von zwei Bausteinen:

  • Vorprofilierte User:

User, die sich innerhalb der bereits laufenden Kampagne von Dallmayr für eine konkrete Produktgruppe interessiert haben (Kampagnenklick), werden mit dem entsprechenden Creative erneut angesprochen.

  • User, die bisher keinen Werbemittelkontakt hatten:

Motive werden auf Basis der aktuellen Tageszeit ausgesteuert.

Die folgende Übersicht soll den Zielgruppenansatz verdeutlichen:

nero2

Die Segmentierung der User erfolgte über alle Kampagnenbestandteile. Die Informationen wurden zentral in der NE.R.O. Profildatenbank gespeichert. Aus diesen Daten konnten Zielgruppenlearnings abgeleitet werden, die für kommende Planungen berücksichtigt werden können.

Und im kommenden Geschäftsjahr? Es warten wieder viele spannende Projekte und Herausforderungen auf uns. Einige stehen bereits in den Startlöchern und werden sicherlich in absehbarer Zeit an dieser Stelle ausführlich erwähnt.

In jedem Fall gilt: Wir freuen uns darauf :-)

Der CPO ist tot! Was, der CPO ist tot? Nein, natürlich nicht. Aber der Cost per Order, die zentrale Messgröße für Erfolg im Performance Marketing, verliert seine dominierende Position, die er die vergangenen Jahre innehatte. Warum? Der CPO ist zu eindimensional und bewertet nur das kurzfristige Vertriebsergebnis, notwendige markenbildende Maßnahmen lassen sich über diese Kenngröße nicht darstellen.

Viele Werbungtreibenden suchen aber nach einer ganzheitlichen Lösung, um markenbildende Maßnahmen und Vertriebsmaßnahmen in ein gemeinsames, übergreifendes Meßmodell zu bringen. mediascale-Geschäftsführer Wolfgang Bscheid plädiert in der neuen Folge von „Bscheid gsagt“ für ein „Kundenwertmodell“, um den Paradigmenwechsel im Performance Marketing besser abzubilden.

Weitere Folgen von Bscheid gsagt gibt es aud dem YouTube-Kanal von mediascale.

Und schon wieder ist ein Jahr vorbei… 

Der Geschäftsjahreswechsel zum 01. Juli ist vorbei, die Kampagnen sind abgerechnet und der damit einhergehende Stress ebbt langsam ab. Es ist also genau die richtige Zeit, um eine kleine Verschnaufpause einzulegen und die vergangenen 12 Monate Revue passieren zu lassen.

Aus insgesamt mehr als 1.800 abgewickelten Kampagnen möchte ich meine persönlichen Highlights des Geschäftsjahres 2015/2016 in einer zweiteiligen Serie küren.

Ein neues Format: Das InRead

Die Umstellung auf HTML 5 und die gleichzeitig steigende Nachfrage nach interaktiven Videos stellte uns im letzten Geschäftsjahr vor eine Herausforderung, denn das InStream Inventar auf qualitativ hochwertigen und HTML5-fähigen Umfeldern stagniert. Glücklicherweise stand mit dem neuen Format „InRead“ bereits eine adäquate Lösung mit zusätzlichen Vorteilen parat:

  • Die Reichweiten auf qualitativ hochwertigen Umfeldern können leichter ausgebaut werden
  • Keine Begrenzung der Spotlänge
  • VPAID-fähig, d.h. dieses Format ermöglicht den Einsatz von interaktiven Spots

Da wir für einen Einsatz unter NE.R.O. immer ausreichende Volumen der unterschiedlichen Vermarkter im Netzwerk bündeln, die alle unterschiedliche Anforderungen an die technische Umsetzung stellen, war das flächendeckende Setup eine interessante und spannende Herausforderung.

Programmatische Spiegel Tagesfestplatzierung zur DMEXCO 2015

Erstmals wurde – pünktlich zur Dmexco 2015 – die Spiegel Online Startseite für alle Endgeräte programmatisch verkauft, abgewickelt und ausgesteuert. Um dies zu ermöglichen, haben wir mehrere Kundenkampagnen mit unterschiedlichen Zielgruppen hinsichtlich Alter und Geschlecht im Adserver hinterlegt. Die Aussteuerung der jeweiligen Kampagne erfolgte dann programmatisch auf Basis der in NE.R.O. verfügbaren Datenelemente.

b1

b2

Da es so etwas selbst in ähnlicher Form vorher noch nicht gegeben hat, waren Hürden und Stolpersteine vorprogrammiert. Nur durch die tatkräftige Unterstützung aller an der Auslieferung beteiligten Parteien, konnte die Umsetzung am 17. September erfolgreich realisiert werden.

Noch ein neues Format: Die erste „GAP AD Kampagne“

Das GAP AD ist unser aktuellster Neuzugang. Es handelt sich hierbei um ein neues Format, das exklusiv von Gruner&Jahr für unseren Kunden BMW produziert und erstmalig programmatisch eingesetzt wurde.

Die Buchung und Aussteuerung des Werbemittels erfolgt programmatisch: Der Banner wird ausschließlich Usern angezeigt, die das gewünschte NE.R.O. Targetingprofil aufweisen. Nach Userinteraktion, also einem Klick auf das Werbemittel, wird der Seitencontent nach unten geschoben und das Werbemittel entfaltet seine volle Größe.

b3

b4

Dies waren nur ein paar der Highlights aus dem vergangenen Geschäftsjahr. Weitere spannende Kampagnen folgen im zweiten Teil dieser Serie.

1 2 203