mediascale Blog

Erst hieß es Real Time Bidding, dann Real Time Adverting, schließlich einigte sich der Markt auf den Begriff Programmatic Advertising. Gemeint war aber immer die plattformgetriebene, automatisierte Abwicklung von Onlinedisplay- oder Videokampagnen auf Computern und mobilen Endgeräten.

Doch Programmatic Advertising hat längst begonnen, über diese fast schon „klassischen“ Bereiche hinauszuwachsen. Die Adserver-Logiken beginnen, auch andere Kanäle zu erobern und erreichen am Ende alle Geräte, die sich über IP-Adressen ansprechen lassen. Das neueste Pferd im Stall der PREX, des programmatischen Trading Desks von Mediaplus und Plan.net Gruppe, ist dabei das Taxi.

Wenn Fahrgäste in München ins Taxi steigen, sehen sie auf dem Rücksitz neben Infotainment auch Bewegtbild-Werbung für M-net, einen gemeinsamen Kunden von mediascale und Mediaplus.

Diese  Premiere im deutschen Markt setzte PREX dabei gemeinsam mit dem Vermarktungspartner TAXIdo.tv  um. Die Displays in den Taxen sind über LTE breitbandig ans Internet angebunden und schalten sich nur ein, wenn ein Fahrgast vor Ihnen Platz genommen hat. Im Taxi, so die aktuelle Studie „Public und Private Screens 2016/2017“, werden überproportional viele Entscheider erreicht. Eine wichtige Zielgruppe – nicht nur für M-net.

Technisch gesehen handelt es sich bei der Ausspielung der Videowerbung um eine Private Auction, bei der  die SSP (Sell Side Plattform) von TAXIdo.tv über die DSP (Demand Side Plattform) von PREX direkt angesprochen wird. Die Austeuerung erfolgt in Echtzeit impressionbasiert, sodass alle aus der Displaywerbung gewohnten Aussteuerungsmechaniken zur Anwendung kommen können. Dazu gehören zum Beispiel Regiotargeting, exakte Frequenzsteuerung pro Display und Taxifahrt sowie Sequencing.

Fehlt der programmatischen Werbung im Taxi dann noch etwas, um als vollwertiger Werbekanal in der Customer Journey mitzuspielen? Technisch ist alles bereit, doch es mangelt noch an einer flächendeckenden Reichweite von mit Displays ausgestatteten Taxen. Hier müssen die Anbieter noch  ihr Hausaufgaben erledigen, um reichweitenstärkere Kampagnen möglich zu machen.

 

Passend zum Motto Innovation entschied die mediascale Anfang 2014, auch im Personalmanagement etwas Neues auszuprobieren: „Wir bilden aus!“ – Gesagt, getan und die Stellenausschreibung ging online.

Und wie der Zufall es wollte, musste ich nach meinem Abitur im Juli 2014 irgendwo unterkommen, um etwas Anständiges zu lernen, wie man so schön sagt. Beratungskompetenz, Verhandlungsgeschick und Flexibilität sollten zu meinen Stärken gehören, so die Stellenanzeige. „Das kann ich!“ dachte ich mir. Und so galt auch für mich: Gesagt, getan und meine Bewerbung ging raus. Und auf einmal war er da: mein erster Arbeitstag bei der mediascale im September 2014.

Die Ausbildung begann im Agenturservice. Durch die Mithilfe bei der Betreuung anderer Agenturen bekam ich ein erstes Gefühl, wie Online-Kampagnen funktionieren und was eine Media-Agentur eigentlich macht. Die Erstellung von Reportings zur Darstellung der wöchentlichen Kampagnenergebnisse war meine erste Aufgabe. Dadurch bekam ich ein wenig mehr Verständnis für die Zahlen, mit denen man im Beruf des Mediaplaners umgeht. Auch das erste Chaos in meinem Kopf zwischen „ReTargeting“, „Bannertag“ und „AdServer“ wurde kleiner und die Begriffe bekamen eine Bedeutung für mich.

Mit etwas mehr Durchblick durfte ich dann weiterziehen. Durch ein rollierendes System konnte ich Einblicke in jedes Team, deren Kunden und alle weiteren Bereiche der Mediaplanung bekommen. Ich erstellte meine ersten eigenen Planungen, lernte Leistungswerte zu berechnen und zu bewerten, bastelte an meinen ersten Präsentationsfolien und stellte Kampagnen ein.

Neben dem vielen neuen Input und den Lernerfolgen kamen aber auch das Networking und der Spaß nicht zu kurz. Bei geselligen gemeinsamen Frühstücken, beim Feierabendbier oder dem gemeinsamen Wiesnbesuch war ich schnell mit allen Kollegen vertraut und fühlte mich als Teil des Ganzen.

Um den Prozess einer Werbekampagne in seiner Gesamtheit zu verstehen, galt es allerdings, noch weitere Bereiche der Agentur kennenzulernen: In der Abrechnung hieß es für mich erstmal Vermarkterrechnungen paginieren, erfassen und die Ablage erledigen, denn auch solche Aufgaben gehören dazu. Schnell wurde es jedoch anspruchsvoller, denn unsere umgesetzten Projekte müssen schließlich auch an die Kunden abgerechnet werden. Die Erstellung von Rechnungen und Verwaltung von Abrechnungsübersichten stärkten mein Bewusstsein für die Preise verschiedener Werbeformate und Kampagnenumsetzungen. Zudem konnte ich Einblicke in die Budgetgrößen der einzelnen Kunden bekommen.

Mein weiterer Weg sollte auch noch in die Abteilungen Einkauf, Kreation und Marktforschung führen. Doch diese Bereiche lernte ich nur noch im Schnellverfahren kennen, denn durch meine Ausbildungsverkürzung war meine Ausbildungszeit nach sehr kurzen zweieinhalb Jahren auch schon wieder vorbei und es hieß für mich: Abschlussprüfung!

Mit meinem Abschlusszeugnis und meinem Arbeitsvertrag als „Kundenberater“ in der Hand, bleibt mir nur noch eines zu sagen: Danke an das gesamte Team der mediascale für eine tolle Zeit als Azubi bei euch!

Was bedeutet das Thema Marketingautomatisierung eigentlich für den Marketingleiter? Nach dem technischen Einblick in Teil 1 befasst sich Wolfgang Bscheid jetzt mit der konzeptionellen Seite von Marketingautomatisierung. Die Homogenität der Zielgruppen, das KPI Engineering und die Kommunikationsregeln bilden die drei entscheidenden Dimensionen der Automatisierung – mehr dazu im Video.

Weitere Folgen von Bscheid gsagt gibt es auf dem YouTube-Kanal von mediascale.

Im letzten Artikel über Snapchat haben wir bereits einige Werbeformen auf der jungen Plattform vorgestellt. Da das noch lange nicht alles ist, was Snapchat zu bieten hat, legen wir natürlich noch einmal nach.

Sponsored Lenses

Ähnlich zum Sponsored Geofilter, den wir im letzten Artikel beschrieben haben, kann der Werbetreibende auch hier einen Filter einsetzen. Allerdings deutlich aufregender, da sich der Filter auf ein Video bezieht! Gesponserte Linsen eröffnen völlig neue Wege, die Marke spielerisch bekannt zu machen und mit einem lustigen Filter auch in Erinnerung der Nutzer zu bleiben. Sinn hinter Sponsored Lenses ist es, dass Nutzer ein Video drehen und durch bestimmte Bewegungen den Markenfilter nutzen. Snapchatter spielen also mit der interaktiven Anzeige. Call of Duty hat zum Start einer Special Edition die Sponsored Lenses besonders aufmerksamkeitsstark umgesetzt:

 

World Lenses

Die Uhr steht niemals still – erst recht nicht bei einer jungen und hippen Plattform wie Snapchat. Daher wurde vor zwei Wochen eine neue Werbemöglichkeit auf Snapchat vorgestellt: die sogenannten World Lenses.

Die World Lenses ist eine Augmented-Reality-Funktion, was bedeutet, dass Bilder aus der Umwelt mit dreidimensionalen Gegenständen erweitert werden können. So kann beispielsweise ein Bild der Umwelt mit einer Sonne oder einer Regenwolke erweitert werden. Die World Lenses unterscheiden sich von den Sponsored Lenses insofern, dass diese sich hauptsächlich auf die Hauptkamera des Nutzers beziehen sollen, also Bilder und Videos der Umwelt mit 3D Gegenständen erweitert werden können. Die Sponsored Lenses hingegen beziehen sich mehr auf die Frontkamera das Nutzers, sodass Videos aus der Selfie-Perspektive mit coolen Filtern aufgewertet werden können. Als Launchkampagne der World Lenses startet Warner Bros. mit der Vermarktung ihres neuen Films „Everything Everything“.

Aktuell ist Werbung bei Snapchat nur für Kunden mit einem hohen Budget möglich. Allerdings will Snapchat seinen Werbetreibenden noch weiter entgegenkommen und im Juni einen sogenannten Business Manager launchen. Werbetreibende haben hier die Möglichkeit, ihre Ads selbst einzustellen, zu managen und zu optimieren. Zudem sollen Reportings sowie Kampagnen-KPIs im Business Manager abrufbar sein. Es bleibt abzuwarten, ob mit dem Business Manager die Kosten sinken und bald Werbung auf Snapchat auch für Unternehmen mit kleineren Budgets möglich ist.

Wir sind gespannt, was sich Snapchat noch alles einfallen lässt, um die App nicht nur für Jugendliche, sondern auch für Werbetreibende noch spannender und relevanter zu machen!

In diesem Sinne… 3…2…1…! Jetzt drücken, um den Snap zu wiederholen!

Wir hoffen, Sie hatten ein schönes Wochenende und haben den Muttertag gebührend gefeiert? Unseren Kollegen Emanuele Fino aus dem strategischen Einkauf hat der Muttertag jedenfalls lyrisch inspiriert und daran möchten wir Sie heute teilhaben lassen – viel Freude!

 

Zum Muttertag
(frei nach Eva Rechlin)

Wir würden nie geladen
und meistens nicht gesehen,
die Animation hätte Hänger
und bliebe öfters stehen.

Wir ständen völlig Kopf
oder gar am falschen Platz,
wenn du nicht täglich sorgtest,
dass alles stimmt und klappt.

Wir wären niemals groß (geworden)
und auch noch völlig statisch,
womöglich gar nicht clickbar
oder nur quadratisch.

Wir könnten noch nicht mal loopen,
wenn du nicht nochmal kämst,
und uns, bevor wir verzagen,
in deinen Arme nähmst.

Wer lehrte uns das Streamen?
Wer pflegte uns gesund?
Wir wären völlig stumm
und womöglich gar noch rund.

Wir hätten beim Versenden
keine Pixel im Gepäck,
wir könnten gar nicht werben
stünden bei Google ständig auf reject.

Du liebst uns bedingungslos,
ob html5 oder Flash,
nach Rebranding
und gar nach Servercrash.
Und trotzdem sind wir alle

auch manchmal eine Last,
doch was wärst Du ohne Banner,
sei froh, dass du uns hast.

 

Unsere liebe Kollegin Nadine Schollmeier genießt aktuell ihre Auszeit in den USA. Von dort hat sie uns einen Reisebericht geschrieben. Für alle, die sich für ihre Erkenntnisse zur Medienlandschaft in USA interessieren, hier eine kurze Übersicht:

  1. Digitalisierte Billboards: In den USA wird einem während des Fahrens so einiges abverlangt. Neben verwirrenden Straßenschildern gibt es riesige Billboards, die teilweise bereits digitalisiert sind und damit auch wechselnde Inhalte präsentieren. Doch nicht nur bunte Werbung kann ablenken: Zwischen den einzelnen Werbeeinblendungen sieht man auch gerne mal eine Fahndungsmeldung der Polizei.

2. Nachrichtenwert vs. Entertainment: Bei amerikanischen Radiosendern steht Unterhaltung absolut im Vordergrund, Nachrichten und Informationen sind eher zweitrangig. Selbst die Werbespots sind in der Regel eher unterhaltend als informativ. So ruft ein Hausbesitzer, dessen Haus bereits lichterloh brennt, lieber hundertfach den Pizzaservice als die Feuerwehr. Drückt den Lieferanten dann Wassereimer in die Hand um sein Haus zu retten – denn natürlich sind die Lieferjungs schneller als die Feuerwehr.

3. Couponing: Nadine ist leidenschaftliche Schnäppchenjägerin und liebt das sehr geläufige Couponing in den USA. Bewaffnet mit ausgedruckten und digitalen Coupons sowie zwei Cashback Apps geht sie in ihrer aktuellen Wahlheimat einkaufen. Couponing ist ein alter Hut, Cashback ist der neue Trend. Dank der Kombination von Angeboten, Coupons und den Apps ist es ihr bereits mehrfach gelungen, einzelne Lebensmittel komplett kostenlos zu bekommen, beziehungsweise sogar mit einem Plus aus dem Laden zu gehen.

Dir, liebe Nadine, wünschen wir noch eine schöne Zeit! Wir freuen uns schon riesig auf deine neuerworbenen Backkünste!!

* * *

Vor etwa einem Jahr ist die Idee zu meiner Auszeit entstanden. Kaum zu glauben, dass eben diese schon wieder halb vorbei sein soll.

Der Zufall will es, dass ich kein ausschließlich berufliches Interesse an Cookies besitze. Zugegeben, an den Wochenenden konzentriere ich mich auf die essbare Variante und erweitere mein Repertoire auch um Kuchen und Torten. Als ich bei meiner Recherche zum Zeitvertreib in der Auszeit über die Wilton School of Cake Decorating & Confectionery Art gestoßen bin, war es um mich geschehen.

Ende Februar habe ich mich dann auf den Weg nach Chicago gemacht. Entgegen aller Befürchtungen war die Einreise mit meinem ESTA Visum ein Klacks. Mit dem Mietauto ging es dann in einen der Vororte, um von dort regelmäßig zur Schule zu fahren. Für alles was ich dort so erlebe, gibt es einen eigenen Blog. Hier möchte ich vielmehr meine außerschulischen Erlebnisse und die Eigenheiten, die mir in meinem täglichen Leben begegnen, teilen. Am besten, ich beschreibe einen typischen Sonntag.

Nach einem ausgiebigen Frühstück um 8am morgens geht es nach Darien in die Wilton School, beispielsweise zu einem Tagesworkshop in Sachen „Modeling Chocolate“. Vorbei an dem verrücktesten Verkehrsschild, das ich hier bisher gesehen habe:

Es würde mich ja nicht wundern, wenn ein Straßenarbeiter angefahren wurde, weil ein Autofahrer gerade versucht hat, das Schild zu entziffern. Ich war mir kurzzeitig nicht sicher, ob hier ein Kopfgeld auf die Arbeiter ausgesetzt wurde, da ich beim ersten Leseversuch nur bis „HIT A WORKER $“ gekommen bin.

Überhaupt wird einem hier während des Fahrens so einiges abverlangt. Neben verwirrenden Straßenschildern gibt es riesige Billboards, die teilweise bereits digitalisiert sind und damit auch wechselnde Inhalte präsentieren. Zwischen den einzelnen Werbeeinblendungen sieht man dann auch gerne mal eine Fahndungsmeldung der Polizei. Zum Glück sind die Straßen größtenteils mit dem Lineal gezogen und wirklich schnell fahren ist ja auch nicht erlaubt. Allerdings kann ich nur jedem raten, die Augen strikt auf die Straße vor sich zu richten. Schlaglöcher, so groß, dass ein komplettes Rad darin verschwinden kann, sind durchaus keine Seltenheit. Am Rand liegen dann die Überreste der völlig zerfetzten LKW Reifen, die – wenn man sie überfährt – zu sehr gefährlichen Flugobjekten werden können. Meine bisherigen Highlights an Fundstücken auf der Interstate 55 sind ein kleiner Sessel, eine silberne Stoßstange vom hinteren Ende eines Autos, zwei Meilen später die vordere sowie eine Holzschublade. Ich möchte hinzufügen: alles an einem Tag während der Fahrt zur Schule und zurück. Leider bin ich dem silbernen Auto nie begegnet, aber ich bezweifle schwer, dass es seinen Fahrer bis ans Ziel gebracht hat.

Einen tollen Radiosender habe ich auch schon gefunden. Auf 100.3 – WSHE läuft 2nd Date Update. Eine am ersten Date beteiligte Person richtet sich mit dem Wunsch nach einem investigativen Anruf bei der zweiten Datehälfte an den Radiosender. Nachdem Anrufer eins seine Version der Geschichte erzählt hat, wird die zweite Person angerufen und kann ihre Version zum Besten geben. Und dann kommt die Frage: Möchtest du auf ein zweites Date mit X gehen? Wir bezahlen! Wirklich äußerst unterhaltend, und man sieht das Ende in den wenigsten Fällen kommen. Wer rechnet schon damit, dass sie sich kurz nach dem Date beim Verlassen ihrer Wohnung mit der Vordertür die Zähne ausgeschlagen hat, und ihm jetzt so lange aus dem Weg gehen will, bis der Zahnarzt sich dem Problem angenommen hat? Generell würde ich sagen steht bei den hiesigen Radiosendern Unterhaltung absolut im Vordergrund. Selbst die Werbespots sind in der Regel eher unterhaltend als informativ. So ruft ein Hausbesitzer, dessen Haus bereits lichterloh brennt, lieber hundertfach den Pizzaservice an als die Feuerwehr. Drückt dem Lieferanten dann Wassereimer in die Hand, um sein Haus zu retten. Denn natürlich sind die Lieferjungs schneller als die Feuerwehr.

Nach einer zwanzigminütigen Fahrt komme ich dann auch schon in der Schule an. Ich musste bereits feststellen, dass alles unter einer Stunde Fahrzeit nicht wirklich ungewöhnlich ist. Zwischen 9am und 4pm wird gewerkelt, geknetet, geformt und dekoriert, bis dann so etwas entsteht:

Dann fällt mir ein, dass mein Kühlschrank komplett leer ist, also nichts wie ab zum Walmart an der nächsten Ecke. Parken ist glücklicherweise absolut kein Problem, denn was für mich ein großes Auto ist, geht hier eher als untere Mittelklasse durch. Aber zurück zum Shopping! Ich gebe es zu, ich bin ein Schnäppchenjäger und da kommt mir Couponing in den USA sehr gelegen. Bewaffnet mit meinen ausgedruckten als auch digitalen Coupons sowie zwei wunderbaren Cashback Apps mache ich mich ans Werk. Genau genommen ist Couponing nämlich schon ein alter Hut, Cashback ist der neue Trend. Dank der Kombination von Angeboten, Coupons und den Apps ist es mir bereits mehrfach gelungen einzelne Lebensmittel komplett kostenlos zu bekommen, beziehungsweise tatsächlich sogar mit einem Plus aus dem Laden zu gehen. Ich bin in der Zwischenzeit so geübt, dass ich den Cashback schon bestätigt bekomme, bevor die Einkäufe im Auto verstaut sind.

Bezahlt wird natürlich ausschließlich per Kreditkarte. Sollte man dann doch Bargeld benötigen, muss man hier sein Auto dazu nicht verlassen. Drive Through ATM ist das Zauberwort, und natürlich lässt man sein Auto in der Zeit auch schön weiterlaufen.

Zuhause angekommen habe ich keinerlei Probleme, mein Essen zu kühlen oder zuzubereiten, denn auch die Elektrogeräte sind entsprechend riesig. Allerdings musste ich mich beim Anblick mancher „Familienpackungen“ doch auch fragen, wie groß denn so eine amerikanische Durchschnittsfamilie ist. Mal kurz eine Gallone Eis zum Nachtisch ist durchaus eine Ansage.

Man gewöhnt sich sehr schnell an die Annehmlichkeiten und vor allem das Level an Service das einen hier permanent umgibt. Ich bereue meine Entscheidung keine Sekunde und genieße jeden Tag in vollen Zügen. Mein kleiner Wunsch an Petrus: Frühling! Diese Woche soll es sogar nochmal Schnee geben, nur um dann am Wochenende das Thermometer auf 20 Grad Celsius schießen zu lassen. Aber abgesehen vom Wetter freue ich mich auf die zweite Hälfte meiner Auszeit, noch mehr Kurse und einen musikalischen Roadtrip durch Memphis und Nashville und damit ganz vielen Chancen, Land und Leute noch besser kennenzulernen, als es mir bisher möglich war.

Ach, fast hätte ich es vergessen: Ein süßer Gruß in die Heimat mit dem ersten aus Isomalt mundgeblasenen Nupsi der Welt!

5…4…3…2…1… und schon ist das Bild verschwunden. Es gibt noch einen Joker. Du kannst Dir das Ganze noch einmal ansehen, danach ist es dann aber wirklich weg. Und wer so schlau ist und denkt, mit einem Screenshot hat er das Bild gesichert – Todsünde! Zumindest ein ungeschriebenes Gesetz unter den Usern der App. Screenshots werden nicht gemacht, und wenn doch, wird der Absender direkt darüber informiert.

Bei wem es immer noch nicht klick gemacht hat, dem helfe ich gerne auf die Sprünge – es geht um Snapchat! Eine App, die seit 2011 sämtliche Smartphones und das Leben ihrer Besitzer revolutioniert. Die Idee dahinter: Snapchat ermöglicht es seinen Nutzern, Fotos, die für maximal 10 Sekunden sichtbar sind, an Freunde zu versenden. Um das Ganze noch interessanter zu machen, stellt Snapchat seinen Nutzern jeden Tag neue lustige Filter zur Verfügung, mit denen die Fotos kreativ aufgehübscht werden können. Zudem ist es möglich, kurze Videos zu verschicken, die nach einmaligem Ansehen ebenfalls wieder verschwinden. Simpel, aber erfolgreich: Snapchat verzeichnete im Dezember 2016 stolze 158 Millionen Nutzer und setzte dem Erfolg im März 2017 mit dem Börsengang die Krone auf.

Ein solcher Hype um eine App bleibt Werbetreibenden natürlich nicht verborgen, sodass der Schrei nach Werbemöglichkeiten und Productplacement auf Snapchat immer größer wurde – erfolgreich. Bis letztes Jahr war eine Buchung von Snapchat in Deutschland nur in Kombination mit UK möglich. Vor kurzem hat Snapchat final die Tore für Werbetreibende in Deutschland geöffnet, sodass es ab sofort möglich ist, allein Snapchat Deutschland zu belegen und zu buchen. Grund genug für uns, die Marketing Optionen in der App vorzustellen.

Sponsored Geofilters

Da sich bei Snapchat alles rund um Bilder und Filter dreht, ist eine der beliebten Werbemöglichkeiten der Sponsored Geofilter. Damit besteht die Möglichkeit, ein Bild mit einem Filter seiner Marke zu branden. Der Filter kann mit diversen Targetingkriterien gebucht werden, sodass beispielsweise mit Geotargeting und Datumangabe die Neueröffnung eines Stores beworben werden kann. Das Selfie wird gemacht, an sämtliche Freunde geschickt und schon verbreitet sich die spielerische Werbung wie ein Lauffeuer.

Snapchat Werbefilter von Starbucks und Michael Kors

 

Snap Ads

Da Fotos und Videos, die nur für wenige Sekunden sichtbar sind, auf Dauer langweilig werden, hat sich Snapchat im Laufe der Zeit etwas Neues einfallen lassen und sogenannte „Stories“ eingeführt. Diese sind dann für ganze 24h sichtbar. Angezeigt werden dem Nutzer die Stories in einem extra Newsfeed in der App. Der Snapchat Nutzer hat hier eine Übersicht aller Stories seiner Freunde und die Möglichkeit, diese innerhalb von 24 Stunden so oft er möchte anzusehen. Der User sieht sich dementsprechend mehrere Stories hintereinander an. Und natürlich besteht auch hier die Möglichkeit, geschickt Werbung zu platzieren. Vorstellen kann man sich das wie ein MidRoll: Man sieht sich nach und nach die Stories seiner Freunde an und zwischendurch kommt ein Werbevideo. Optimal ist es natürlich, wenn das Video so gut gemacht ist und so gut in den Content passt, dass dem Snapchat Nutzer gar nicht auffällt, dass es sich dabei um eine Werbeanzeige handelt. Das Video sollte daher kein klassisches Werbevideo sein, sondern im Snapchat Style, also kurz, selfmade und mit Filtern gestaltet werden. Für den Werbetreibenden besteht neben einem klassischen Video auch die Möglichkeit, eine Canvas Ad aus Fotos, Videos und Artikeln zu bauen. Diese kann der Nutzer dann durch Swipes nach unten nacheinander angezeigt bekommen. Zudem können Videos zum direkten Download einer App auffordern oder nach extern verlinken. Definitiv eine spannende Platzierungsmöglichkeit für eine Marke!

Bei Snapchat gilt: Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Auffällige Filter bringen den Usern Spaß und überzeugen sie, den Content mit Freunden zu teilen. So bietet Snapchat eine spannende neue Werbeplattform, bei der Werbetreibende die Möglichkeit haben, die Marke spielerisch und gekonnt vor allem bei jüngeren Zielgruppen zu platzieren. Und da das noch lange nicht alles war, was bei Snapchat möglich ist, könnt Ihr Euch bereits auf Teil 2 freuen.

Jetzt ist sie da, die lang diskutierte Marketingautomatisierung. Die technische Umsetzbarkeit ist gegeben und die großen Technologie-Player preisen ihre Lösungen an. Doch wer sorgt in den werbetreibenden Unternehmen dafür, dass die neue Technologie tatsächlich implementiert wird? Im ersten Teil seiner dreiteiligen Serie zur Marketingautomatisierung erklärt Wolfgang Bscheid, welche Unternehmensebenen vom Vorstand bis zur Fachkraft eingebunden werden müssen und was ihre Aufgaben sind, um das Marketing tatsächlich zu automatisieren.

Weitere Folgen von Bscheid gsagt gibt es auf dem YouTube-Kanal von mediascale.

 

Steht uns derzeit eine neue Welle der Digitalisierung bevor oder befinden wir uns bereits mitten drin?

Bislang lassen sich zwei Phasen der Digitalisierung beschreiben, die unseren direkten Alltag und somit unsere Art zu leben und zu arbeiten signifikant beeinflusst haben. Steve Case, bekannt als Co-Gründer von America Online (AOL) und CEO von Revolution LLC, beschreibt die erste Phase als den Aufbau des Internets und die Schaffung der hierfür notwendigen Infrastruktur in Form von Software, Servern und Netzwerken. In dieser Zeit (etwa 1985-1999) ging es darum, die Menschen an das Medium Internet zu gewöhnen und mit diesem vertraut zu machen.

Die zweite Welle (etwa 2000-2015) nutzten Unternehmen wie Amazon, Facebook, Twitter, und Google, um die Errungenschaften der ersten Welle für sich zu nutzen und den Alltag der Menschen zu beeinflussen. Hierbei waren besonders die mobile Revolution und die Entwicklung von Apps auschlaggebend. Die durchgehende (mobile) Vernetztheit liefert hierbei einen wichtigen Mehrwert. Soziale Netzwerke und Messenger Dienste haben unsere Art der Kommunikation signifikant verändert. Für viele Menschen sind Smartphones und die Möglichkeit, von nahezu überall Zugriff auf die Inhalte des Internets zu haben, nicht mehr wegzudenken. Durch dessen Nutzung bieten sich Unternehmen und Werbetreibenden wie uns vielfältige Möglichkeiten der Kundenaktivierung.

In der jetzigen Zeit befinden wir uns an der Schwelle zum nächsten Schritt der Digitalisierung. Der Begriff Internet of Things ist allgegenwertig und die Entwicklung hin zu einer Vernetzung von immer mehr Geräten, Sensoren und Produkten wird unsere Wirtschaft, aber auch unser tägliches Leben, gravierend verändern.

Ein Beispiel hierfür ist das Konzept von Amazon Go, das unsere über Jahrzehnte angewöhnte Art und Weise einzukaufen, revolutionieren soll. Der Konsument betritt hierbei einen Laden und muss sich lediglich mittels Smartphone und der darauf installierten App einchecken. Während des Einkaufs landen die ausgewählten Produkte dann nicht nur in der eigenen Einkaufstasche, sondern mittels Sensorik und Kamera-Technik auch automatisch in dem virtuellen Warenkorb des Einkäufers. Beim Verlassen des Ladens ist somit kein Anstehen an der Schlange zur Kasse mehr notwendig, da der Einkauf automatisch erfasst und über das hinterlegte Konto abgerechnet wird. Die Beacon Technologie bietet hier die Möglichkeit, Konsumentenströme durch gezielt ausgespielte Angebote auf das Smartphone zu lenken und die Kunden somit in ihrer Kaufentscheidung zu beeinflussen.

Ein weiteres Thema, das uns den Alltag erleichtern soll, sind Smart Home Installationen, mit denen beispielsweise die Heizung, das Licht, Küchengeräte oder die Hauseigene Hi-Fi-Anlage gesteuert und kontrolliert werden können. Über Google Home lässt sich beispielsweise die Musik steuern oder sprachgesteuerte Suchanfragen initiieren, auf die man eine direkte Antwort aus dem Internet erhält. Hier stellt sich aus Marketingsicht die Frage, wie dieser technologische Fortschritt für die Ausspielung von Werbebotschaften genutzt werden kann, um einen Mehrwert für Unternehmen und Kunden zu erhalten.

Burger King hat beispielsweise kürzlich mit einem TV-Spot in den USA für Aufsehen gesorgt, der die Google Sprachassistenten dazu veranlasst hat, unbeabsichtigt den Whopper Burger zu bewerben. Hierfür wurde ein 15-sekündiger Spot produziert, in dem ein augenscheinlicher Burger King Mitarbeiter die Frage stellt: „OK, Google, what is the Whopper burger?“. Das Gerät beantwortete die Frage mit einem zuvor vom Unternehmen editierten Wikipedia-Eintrag (der Beitrag ist leider nicht mehr auf YouTube verfügbar).

Die Diskussion, ob es sich dabei um einen gelungen, witzigen Werbe-Clou oder um einen moralisch verwerflichen Eingriff in das Home System der Nutzer handelt, sei an dieser Stelle unkommentiert. Google zumindest hielt diese Form der Verbindung von digitalen Medien und TV-Werbung (in diesem Fall) für nicht sonderlich amüsant und sorgte innerhalb weniger Stunden dafür, dass die Geräte nicht mehr auf den Spot reagieren. Es zeigt jedoch, das sowohl Marken als auch Agenturen stets die technologischen Entwicklungen mitgehen sollten, um neuartige, kreative und aufmerksamkeitsstarke Wege zu finden, den Konsumenten direkt mit ihrer Botschaft anzusprechen.

Smart Home Systeme, selbstfahrende Autos, automatisch abgewickelte Einkäufe oder smarte Assistenzsysteme auf dem Smartphone wie Apples Siri oder Googles Assistant mögen uns in Zukunft unseren Alltag erleichtern und sicher viele spannende Möglichkeiten für die Industrie und die Welt des Marketings mit sich bringen.

Doch ist das die bedeutende digitale Revolution, auf die wir alle gewartet haben?

Es mag ein Vorbote sein für die dritte Welle der Digitalisierung, dem „Internet of Everything“. Hierbei geht es darum, das Internet in wirklich jeden Aspekt des täglichen Lebens zu integrieren. Besonders Bereiche wie das Bildungs- und Gesundheitssystem, die Logistik- und Energiebranche, aber auch die Lebensmittelindustrie weisen ein großes Potenzial für die voranschreitende Digitalisierung auf.

Mit dem zunehmenden technologischen Fortschritt geht jedoch auch ein ansteigendes Wachstum der Verantwortung einher. Wenn beispielsweise digitale Systeme zukünftig die lebenserhaltenden Funktionen von Patienten im Krankenhaus überwachen und mittels künstlicher Intelligenz die exakt berechnete Dosis von Medikamenten automatisiert verabreichen, sind Fehlfunktionen deutlich gravierender, als wenn ein Smart Home System es verpasst, am Morgen für frisch aufgebrühten Kaffee zu sorgen.

Hier wird die Entwicklung und Anpassung von gesetzlichen Vorgaben und Kontrollmechanismen eine große Herausforderung darstellen, die im partnerschaftlichen Verhältnis zwischen Wirtschaft und Politik zu bewältigen seien werden.

 

1 2 65