Monatliches Archiv für Juni 2017

Erst hieß es Real Time Bidding, dann Real Time Adverting, schließlich einigte sich der Markt auf den Begriff Programmatic Advertising. Gemeint war aber immer die plattformgetriebene, automatisierte Abwicklung von Onlinedisplay- oder Videokampagnen auf Computern und mobilen Endgeräten.

Doch Programmatic Advertising hat längst begonnen, über diese fast schon „klassischen“ Bereiche hinauszuwachsen. Die Adserver-Logiken beginnen, auch andere Kanäle zu erobern und erreichen am Ende alle Geräte, die sich über IP-Adressen ansprechen lassen. Das neueste Pferd im Stall der PREX, des programmatischen Trading Desks von Mediaplus und Plan.net Gruppe, ist dabei das Taxi.

Wenn Fahrgäste in München ins Taxi steigen, sehen sie auf dem Rücksitz neben Infotainment auch Bewegtbild-Werbung für M-net, einen gemeinsamen Kunden von mediascale und Mediaplus.

Diese  Premiere im deutschen Markt setzte PREX dabei gemeinsam mit dem Vermarktungspartner TAXIdo.tv  um. Die Displays in den Taxen sind über LTE breitbandig ans Internet angebunden und schalten sich nur ein, wenn ein Fahrgast vor Ihnen Platz genommen hat. Im Taxi, so die aktuelle Studie „Public und Private Screens 2016/2017“, werden überproportional viele Entscheider erreicht. Eine wichtige Zielgruppe – nicht nur für M-net.

Technisch gesehen handelt es sich bei der Ausspielung der Videowerbung um eine Private Auction, bei der  die SSP (Sell Side Plattform) von TAXIdo.tv über die DSP (Demand Side Plattform) von PREX direkt angesprochen wird. Die Austeuerung erfolgt in Echtzeit impressionbasiert, sodass alle aus der Displaywerbung gewohnten Aussteuerungsmechaniken zur Anwendung kommen können. Dazu gehören zum Beispiel Regiotargeting, exakte Frequenzsteuerung pro Display und Taxifahrt sowie Sequencing.

Fehlt der programmatischen Werbung im Taxi dann noch etwas, um als vollwertiger Werbekanal in der Customer Journey mitzuspielen? Technisch ist alles bereit, doch es mangelt noch an einer flächendeckenden Reichweite von mit Displays ausgestatteten Taxen. Hier müssen die Anbieter noch  ihr Hausaufgaben erledigen, um reichweitenstärkere Kampagnen möglich zu machen.

 

Passend zum Motto Innovation entschied die mediascale Anfang 2014, auch im Personalmanagement etwas Neues auszuprobieren: „Wir bilden aus!“ – Gesagt, getan und die Stellenausschreibung ging online.

Und wie der Zufall es wollte, musste ich nach meinem Abitur im Juli 2014 irgendwo unterkommen, um etwas Anständiges zu lernen, wie man so schön sagt. Beratungskompetenz, Verhandlungsgeschick und Flexibilität sollten zu meinen Stärken gehören, so die Stellenanzeige. „Das kann ich!“ dachte ich mir. Und so galt auch für mich: Gesagt, getan und meine Bewerbung ging raus. Und auf einmal war er da: mein erster Arbeitstag bei der mediascale im September 2014.

Die Ausbildung begann im Agenturservice. Durch die Mithilfe bei der Betreuung anderer Agenturen bekam ich ein erstes Gefühl, wie Online-Kampagnen funktionieren und was eine Media-Agentur eigentlich macht. Die Erstellung von Reportings zur Darstellung der wöchentlichen Kampagnenergebnisse war meine erste Aufgabe. Dadurch bekam ich ein wenig mehr Verständnis für die Zahlen, mit denen man im Beruf des Mediaplaners umgeht. Auch das erste Chaos in meinem Kopf zwischen „ReTargeting“, „Bannertag“ und „AdServer“ wurde kleiner und die Begriffe bekamen eine Bedeutung für mich.

Mit etwas mehr Durchblick durfte ich dann weiterziehen. Durch ein rollierendes System konnte ich Einblicke in jedes Team, deren Kunden und alle weiteren Bereiche der Mediaplanung bekommen. Ich erstellte meine ersten eigenen Planungen, lernte Leistungswerte zu berechnen und zu bewerten, bastelte an meinen ersten Präsentationsfolien und stellte Kampagnen ein.

Neben dem vielen neuen Input und den Lernerfolgen kamen aber auch das Networking und der Spaß nicht zu kurz. Bei geselligen gemeinsamen Frühstücken, beim Feierabendbier oder dem gemeinsamen Wiesnbesuch war ich schnell mit allen Kollegen vertraut und fühlte mich als Teil des Ganzen.

Um den Prozess einer Werbekampagne in seiner Gesamtheit zu verstehen, galt es allerdings, noch weitere Bereiche der Agentur kennenzulernen: In der Abrechnung hieß es für mich erstmal Vermarkterrechnungen paginieren, erfassen und die Ablage erledigen, denn auch solche Aufgaben gehören dazu. Schnell wurde es jedoch anspruchsvoller, denn unsere umgesetzten Projekte müssen schließlich auch an die Kunden abgerechnet werden. Die Erstellung von Rechnungen und Verwaltung von Abrechnungsübersichten stärkten mein Bewusstsein für die Preise verschiedener Werbeformate und Kampagnenumsetzungen. Zudem konnte ich Einblicke in die Budgetgrößen der einzelnen Kunden bekommen.

Mein weiterer Weg sollte auch noch in die Abteilungen Einkauf, Kreation und Marktforschung führen. Doch diese Bereiche lernte ich nur noch im Schnellverfahren kennen, denn durch meine Ausbildungsverkürzung war meine Ausbildungszeit nach sehr kurzen zweieinhalb Jahren auch schon wieder vorbei und es hieß für mich: Abschlussprüfung!

Mit meinem Abschlusszeugnis und meinem Arbeitsvertrag als „Kundenberater“ in der Hand, bleibt mir nur noch eines zu sagen: Danke an das gesamte Team der mediascale für eine tolle Zeit als Azubi bei euch!

Was bedeutet das Thema Marketingautomatisierung eigentlich für den Marketingleiter? Nach dem technischen Einblick in Teil 1 befasst sich Wolfgang Bscheid jetzt mit der konzeptionellen Seite von Marketingautomatisierung. Die Homogenität der Zielgruppen, das KPI Engineering und die Kommunikationsregeln bilden die drei entscheidenden Dimensionen der Automatisierung – mehr dazu im Video.

Weitere Folgen von Bscheid gsagt gibt es auf dem YouTube-Kanal von mediascale.